90jährig und nicht müde

cover vorne

Vorwort

Kennen Sie die Schildbürger? Haben auch Sie oft das Gefühl, sie werken gerade in Ihrer Stadt? Fast wie Wahnsinnige verdrehen sie jede Logik, beten sich starrsinnig ihre Dogmen vor, ohne die Realität wahrzunehmen. Egal wie viele Fakten Sie ihnen vorsetzen, sie verschließen Augen und Ohren. Sie fürchten die Wahrheit wie der Teufel das Weihwasser. Und doch scheint es, als ahnten sie ihr Ende nahen.

Wie ein 90jähriger mutig gegen die „Schildbürger“ aus Meerbusch kämpft, soll Ihnen hier aufgezeigt werden. Schon viele Jahre ist er damit beschäftigt, der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen. Auch er ist sich darüber im klaren, daß „Jene“ – die Helfer der jüdischen Hintergrundkräfte – noch Macht haben. Noch können sie ihn und alle aufrechten Menschen verfolgen, schikanieren und auch einsperren. Auch vor inszenierten Unfällen schrecken die Helfer des Teufels nicht zurück.

Menschen wie Joachim Schäfer fragen nicht danach, wie lange sie noch unbeschadet wirken können. Sie werden von der Erkenntnis getrieben, daß die Wahrheit sich nicht verbieten lassen darf, wenn die Menschheit erhalten bleiben will. Denn nur die Wahrheit wird uns frei machen, wenn sie unerschrocken den Teufel beim Namen nennt.

Noch haben „Jene“ die Macht, aber nur weil die Anständigen es schweigend hinnehmen. Es werden immer mehr „Schäfers“ und immer deutlicher ist das Ende der teuflischen Herrschaft in Sicht. Die Zeit, glaubhaft behaupten zu können „Davon habe ich doch gar nichts gewußt“, ist vorbei! Wer heute noch dem Teufel dient, wird morgen als Volksverräter abgeurteilt werden. Mir ist vor dem Morgen nicht bange!

Henry Hafenmayer

www.Ende-der-Luege.com

Schreiben an den Stadtrat

Schreiben an den Stadtrat von Meerbusch, 02.April.2018

Die Lage. Seitdem unsere Regierung ganz offensichtlich das Recht bricht und damit die Existenz unseres Volkes in Gefahr bringt, wende ich mich mit diversen Aufrufen an den Stadtrat von Meerbusch, um ihn aus dem Schlaf zu rütteln und auf den rechten Weg zu bringen. Das nahezu Unvorstellbare passiert gerade, nämlich der Kampf der Regierung gegen das eigene Volk. Wenn wir uns nicht aufraffen, werden wir morgen unter einer Herrschaft erwachen, die ganz anders unsere Geschicke lenkt als wir es bisher in Europa gewohnt waren. Die Gewalt der anti-christlichen Primitivlinge, die uns bereits von allen Seiten her bedrängen, wird uns unseres Menschseins entkleiden und uns zu Sklaven minderer Völker degradieren. Alle werden Opfer sein, auch die, die heute meine Kritik aus was immer für Gründen auch ablehnen.

Der Kampf um unsere Menschenwürde wird nicht nur gegen die Heerscharen der Muslime geführt‚ die uns umlauern. Eine Anzeige, in anderer Sache vom Stadtrat gegen mich lanciert, steht dazu hier am Anfang meiner Gegenschrift. Dabei berufe ich mich auf ein altbekanntes Prinzip:

MÖGE AUCH DIE ANDERE SEITE GEHÖRT WERDEN!

Diese Einstellung wird seit etwa 3000 Jahren in Europa als Rechtsgrundsatz gepflegt. Ich nehme sie hiermit für mich in Anspruch.

Anlaß meines Schreibens hier ist eine Zusendung vom Polizeipräsidium Düsseldorf folgenden Inhalts:

Ihnen wird vorgeworfen, folgende Straftat begangen zu haben: Volksverhetzung. Am 31. Dezember 2017 erhielt der Stadtrat Meerbusch eine Email von gegenvorschlag. Der Verfasser leugnet die Tötung der Juden in Gaskammern. Es besteht der Verdacht, daß Sie dieses Schreiben verfaßt und versendet haben.“ (gekürzt).

Unterzeichnet ist der Brief von einer Kriminellen in Polizeidiensten, einer Frau Münker, über die detailliert auf Seite 39 Auskunft erteilt wird.

Deutschland befindet sich in einem erbitterten Kulturkampf, dessen Brutalität an Glaubenskriege längst vergangener Zeiten erinnert. Es geht dabei vor allem um eine Revision der deutschen Geschichte des blutigen 20. Jahrhunderts, insbesondere jener 12 Jahre des Dritten Reiches.

Aufgrund der Geschichtsschreibung der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges wurde ein offizielles Geschichtsbild festgelegt und verbindlich gemacht. Dem besiegten Volk wird die Alleinschuld für den Zweiten Weltkrieg und alle damit zusammenhängenden Verbrechen auferlegt.

Gegner dieser Auffassung, Revisionisten genannt, werden wie Verbrecher oder Gotteslästerer verfolgt. Nur so sind die Heftigkeit des Widerstandes und der Aggressivität der Antirevisionisten zu erklären.

Diese Revisionisten als negativ Stigmatisierte nehmen Verleumdung, Ausgrenzung und Verfolgung in Kauf. Ihnen geht es in erster Linie nicht um Vergangenheitsbewältigung oder „aus der Geschichte lernen“, sondern um die Wahrheit, so wie der große Thukydides das Abendland und Leopold von Ranke die Deutschen gelehrt hat.

Ganz allgemein hat die deutsche Reichsregierung ein menschlicheres Verhalten gezeigt als die drei feindseligen Großmächte. Nach dem Einmarsch in Polen wurden die polnischen Offiziere in russischer Hand ohne Ausnahme erschossen, während die Offiziere in deutscher Obhut in bequemen Lagern sich auf die Friedenszeiten vorbereiten konnten. Statt die gesamte britische aktive Armee in Gefangenschaft zu nehmen, ließ der anglophile Hitler etwa 350tausend Briten laufen, denen er fast verlustlos hätte habhaft werden können. Das war ein verstecktes Friedensangebot, wie spätere Bemerkungen Hitlers nahelegen. Hitler hat sich bemüht, die Bombardierungen von zivilen Stadtteilen vertraglich zu unterbinden. Dazu war Churchill nicht bereit.

Der Kampf in Rußland wurde von Anfang an mit großer Härte geführt.

Deutsche Gefangene wurden ausnahmslos und oft grausam nieder-gemacht. Dennoch hat Hitler am 25. Juli 1941, bevor also die großen Schlachten des Jahres geschlagen waren. etwa 300tausend russische Kriegsgefangene freigelassen. Eine solche noble Geste sucht man bei unseren Gegnern vergeblich. Abgesehen von angeblichen oder tatsächlichen Vernichtungslagern hat also die Reichsregierung ganz allgemein eine größere Menschlichkeit gezeigt als unsere Gegner. Der millionenfache Mord der Amerikaner an deutschen Zivilpersonen nach dem Krieg (Rheinwiesenlager) oder der Franzosen in Frankreich, sei mit diesem einen Satz nur angedeutet.

Dennoch wird ausgerechnet das Deutschland der Hitlerzeit international als brutales Unterdrückungssystem angesehen. Im Mittelpunkt der Vorwürfe gegen Deutschland steht die Behauptung, die Deutschen hätten den Versuch unternommen, die Juden vor allem mithilfe von Gaskammern in Auschwitz auszurotten.

Dies wurde nicht unwidersprochen von allen Zeitgenossen akzeptiert. Eine Reihe von Wissenschaftlern haben die Existenz solcher Gaskammern vor allem in Auschwitz bestritten. Diese Zweifel wurden neuerdings belebt durch die Veröffentlichung der Kommandanturbefehle von Auschwitz.

Den Kommandanturbefehlen kann man Hinweise auf Massentötungen nicht entnehmen, statt dessen erfährt man etwas über die Pflege von Blumen in fremden Gärten und andere zivile Verhaltensregeln. Ein Zeitgenosse, der in Ausschwitz eingesetzt war und möglicherweise auch einigen Mitgliedern des Stadtrates persönlich bekannt ist, schildert die Stimmung im Lager als entspannt. Wären Massentötungen irgendwo vorgekommen, wäre es wohl zu panickartigen Reaktionen gekommen, meinte er. Manche Zeitzeugen haben das Lager mit einer Rehabilitationsanlage verglichen.

Anzufügen seien noch einige Bemerkungen über die im Moskauer Zentralarchiv liegenden authentischen sogenannten Glücks-Mikrofilm-Aufzeichnungen über die Häftlinge in Auschwitz. Tausende relevanter Daten liegen vor. Sie geben die Zahl der im Lager hingerichteten Juden von Mai 1940 bis Dez. 1944 mit einhundertsiebzehn (117) wieder. Die Verbreitung dieser Dokumente wird der Auschwitzlüge hoffentlich den Todesstoß versetzen.

Die Auschwitzsche Gaskammern-Saga ist ein Auswuchs jüdischer Propaganda, die das Ziel hat, uns Deutsche zu einem Leben in Schimpf und Schande zu zwingen und sich selbst dabei als unschuldiges Opfer dar-zustellen. Es ist eine Fortsetzung des Krieges gegen unser Volk mit anderen Mitteln. Es soll ganz allgemein unsere Kraft als Volk erschüttert werden, was ja zum Teil gelungen ist. Der lügenhafte Charakter von Auschwitz ist heute mithilfe von im Internet präsentierten Informationen zu erkennen. Den Holocaust-Gläubigen ist vorzuwerfen, dass sie sich nicht gründlich informiert haben. Es sind Holo-Dummerjahnchen, die dazu mit staatlicher Gewalt versehen ihren Irrglauben durchsetzen können. Die Wahrheit ist justitiabel, der Fehlschluß, der Holocaust hätte tatsächlich stattgefunden, ist der Defekt unserer Zeit. Zehntau-sende werden jährlich verurteilt, weil sie nicht glauben können, was die Zeitungen berichten und in den Schulbüchern steht. Spätere Generationen werden sich glücklich schätzen, daß wir diesen Widerstand geleistet haben.

Als Ergänzung zu meinem angehängten Brief an die Staatsanwalt Krefeld lege ich hier einzelne Blätter bei, die jedem vernunftbegabten Wesen klar machen dürften, dass es zwar eine Verfolgung der Juden gegeben hat, jedoch keinen gegen die Juden gerichteten Holocaust mit Millionen von Toten und Gaskammern. Alles andere zu glauben ist Narretei. Narren gibt es zwar zu Hauf, auch unter den deutschen Richtern und Staatsanwälten. Die ganze Macht des Staates können sie in Gang setzen, um ihre falsche Sicht der Dinge durchzusetzen. Dazu gehören die Betreiber des Freilichtmuseums Auschwitz. Was dargestellt wird, ist eine Fälschung. Deshalb habe ich gegen diese Betreiber Anzeige wegen Volksverhetzung gestellt.

Die beiliegenden Blätter bezeugen dem unbefangenen Leser indirekt, wie ich glaube, dass Auschwitz kein Vernichtungslager war, in dem besonders Juden in Gaskammern zu Tode gebracht wurden.   […]


Wer das Buch käuflich erwerben möchte, findet es unter der ISBN Nummer im Netz. Die PDF steht Ihnen hier kostenlos zur Verfügung.












Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

7 Gedanken zu „90jährig und nicht müde“

  1. Kameraden,

    Letztens fand ich online dieses Werk, was sehr viel hilft in dieser Zeit der Entrechtung der Deutschen (auch wenn der Name komisch klingt.):

    Von dem grossen Deutschen Schopenhauer ins Deutsche geschrieben:

    DIE KUNST DER WELTKLUGHEIT:

    Audio
    https://archive.org/details/handorakel_weltklugheit_0905_librivox

    Text
    https://archive.org/details/balthazargracia00moragoog

    Gibt Kraft und Erbauung und Weisheit! Dinge die wir brauchen!

    Bsp.:

    17 –
    Abwechselung in der Art zu verfahren:

    man verfahre nicht immer auf gleiche Weise, damit man die Aufmerksamkeit, zumal die der Widersacher, verwirre: nicht stets aus der ersten Absicht; sonst werden jene diesen einförmigen Gang bald ausgelernt haben, und uns zuvorkommen, oder gar unser Thun vereiteln. Es ist leicht den Vogel im Fluge zu treffen, der ihn in grade fortgesetzter Richtung, nicht aber den, der ihn in gewundener nimmt. Aber auch aus der zweiten Absicht darf man nicht immer handeln: denn schon beim zweiten Male kennen die Gegner die List. Die Bosheit steht auf der Lauer, und großer Schlauheit bedarf es, sie zu täuschen. Nie spielt der Spieler die Karte aus, welche der Gegner erwartet, noch weniger die, welche er wünscht.

    http://www.handorakel.de/17

  2. Apropos „Meerbuscher Stadtrat jagt Revisionisten…“:

    In Auschwitz gab es nicht nur wohlgenährte Insassen (es gab ja schließlich eine mit deutscher Gründlichkeit und Ordnungsliebe geführte Großküche), sondern auch Chorgruppen, Sportgruppen (Sportplatz war vorhanden) und eine Theatergruppe.

    Aber nicht nur das: es gab sogar ein Bordell für die dort Inhaftierten, welche die Prostituierten mit Lagergeld, welches sie für ihre Arbeitstätigkeit erhielten, bezahlen konnten. Der Besuch dieses Puffs war übrigens für deutsches Personal verboten.

    Im übrigen waren nicht nur Juden in Auschwitz zusammengefaßt bzw. interniert, sondern auch Kriminelle/Gewaltverbrecher, kommunistische Hochverräter und andere.

    Die Standort- und Kommandanturbefehle des Lagers Auschwitz geben Aufschluß darüber, wie korrekt die Deutschen mit den Inhaftierten umgegangen sind.
    Es gab, wie überall auf der Welt, auch einzelnes Fehlverhalten auf Seiten des Personals, welches jedoch strikt geahndet wurde.
    Die damaligen Bolschewisten haben ihre in der stalinistischen Diktatur begangenen Gewalttaten auf widerlichste und moralisch abscheulichste Weise auf die Deutschen projiziert.
    Als Deutscher warte ich auf eine Entschuldigung der jüdischen Organisationen, die ihre Millionenzahl angeblich vergaster Juden schon in Millionenhöhe korrigieren mußten; letztlich gab es ja nur relativ wenige normale Todesfälle in Auschwitz und anderen Lagern.

  3. Gerard Menuhin: „Es gibt eine internationale Lobby einflussreicher Menschen und Vereinigungen, die im Sinne ihrer Sache die Deutschen unter Druck halten. Die Deutschen sind einer endlosen Erpressung ausgesetzt. Ein Volk, das sich 60 Jahre nach Kriegsende mit den damaligen Geschehnissen einschüchtern lässt, ist nicht gesund.“
    https://bumibahagia.files.wordpress.com/2016/05/menuhin-gerard_wahrheit-sagen-teufel-jagen.pdf

    Unabhängige forensische Untersuchungen der wichtigsten Tatwaffe des Holocaust widerlegen die These, Millionen Menschen seien in eigens dafür gebauten Gaskammern getötet worden. Bis zum heutigen Tage wurde weder Bauplan noch Betriebsanleitung und auch kein einziges Foto einer tatsächlich in Betrieb gewesenen Gaskammer gefunden. Diese äußerst dürftige Beweislage veranlaßte den Franzosen Robert Faurisson, die Achillesverse des Mythos Holocaust in einem einzigen Satz zusammenzufassen: „Zeige mir oder zeichne mir eine Nazi-Gaskammer.“

    Absurde Zeugenaussagen, erfolterte Geständnisse?
    Die Zeugenaussagen und Geständnisse, die oft als Beweis für den Holocaust angeführt werden, hätten nicht die geringste Chance, in einem rechtsstaatlichen Gerichtsverfahren anerkannt zu werden. Alle wichtigen Zeugen, deren Aussagen in einem Kreuzverhör überprüft wurden, verstrickten sich dermaßen in Widersprüche, daß sie schließlich ihre ürsprünglichen Behauptungen zurücknehmen mußten. Die wichtigsten und am meisten zitierten Geständnisse kamen durch Folter bzw. Erpressung zustande.

    Der Holocaust: Ein singuläres Ereignis der Geschichte?
    Während heute in Deutschland mehr Menschen wegen Meinungsdelikten strafrechtlich verfolgt werden als in den letzen Jahren des DDR-Regimes, spottet der bekennende Zionist Henryk M. Broder:
    „Singulär ist nicht der Holocaust, sondern die Dummheit der Deutschen, mit der sie auf ihrer Schuld beharren.“

    Ein offenkundiger „Holocaust“ ist für mich die Dresdner Massentötung von Deutschen: während eines einzigen alliierten Bombenangriffs auf eine deutsche Stadt (Dresden, 13. Februar 1945) kamen durch Entscheidung des Kriegsverbrechers und Zionisten Winston Churchill offenbar mehr als eine Viertel Million Menschen ums Leben.

    Der jüdisch-amerikanische Politikwissenschaftler Norman Finkelstein:
    „Der Holocaust ist eine unersetzliche ideologische Waffe. Durch den Einsatz dieser Waffe ist einer der gefürchtetsten Staaten der Welt, in dem die Menschenrechte der nichtjüdischen Bevölkerung auf grauenvolle Weise mißachtet werden, zu einem ‘Staat der Opfer’ geworden. Die einflußreichste ‘ethnische Gruppe’ in den USA hat ebenfalls den Status von Opfern erlangt. … Diese vermeintliche Opferrolle wirft erhebliche Dividenden ab – insbesondere aber Immunität gegenüber Kritik, wie gerechtfertigt diese Kritik auch sein mag.”

  4. Ja es ist nunmal unerheblich ob … den Gott zu leugnen ist strafbar.

    Schrumpfkopf und Lampenschirm, … die Offenkundigkeit ist unteilbar.

    Wenn an den kruden Nazi-Thesen etwas dran, dass 800 Menschen nicht auf 25 m² (Gerstein-Bericht) passen, diese Opposition von Crypto-Nazis würde doch sofort zur Holocaust-Industrie konvertieren und unter klammheimlicher Freude fordern, dass 32 GroKo Politiker täglich auf einem m² dem Holocaust gedenken (im kruden Naz-Irrglauben, dass unsere Gutmenschen dies keine 2 Stunden 49 Minuten überleben).

    Aber das wäre dann nur einem inneren Feind der Holocaust-Religion möglich.

    Ich glaube, dass 800 Menschen auf 25 m² und in 56,25 Liter Luft pro Nase 2 Stunden 49 Minuten überleben können!

    Lasst uns 800 zionistische Antifanten in Liebe umarmen.

    Lasst diese Liebesbotschaft „viral“ gehen!

    Kommt zur Holocaust-Religion!

  5. Ja, alles Faule wird irgendwann gährig. Und dann steigt der Druck.
    Am Ende wird genau das Gegenteil erreicht, von dem immer gefaselt wird.
    Aber dieses Treiben paßt doch super zu dem völlig analogen Verhalten der Jenen in der Hochfinanz, die für einige Stellen mehr an digitalen Nullen auf dem Konto den Planeten vernichten, den Ast auf dem wir Alle sitzen.
    Das führt auch ins Verderben … und es interessiert keinen dieser Verbrecher. Man raubt Ungeborenen die Chance auf ein vernünftiges Leben. Das nenne ich Diebstahl und Verkommenheit in Perfektion. Hatte ich schon Dummheit gesagt?

    1. Aber dieses Treiben paßt doch super zu dem völlig analogen Verhalten der Jenen ….

      wer den juden nicht beim namen nennen kann,der schweige besser!
      denn der jude lebt davon ,nicht beim namen genannt zu werden.stattdessen präsentiert er immer stellvertreter,an denen sich das aufbegehrende volk dann gütlich hält ,wenn es knallt.der jude aber,verkrümelt sich heimlich still und leise zum nächsten wirt,und fängt sein spiel wie seit jahrtausenden von neuem an!
      deshab-nennt den juden beim namen! JUDE!!!
      die völkermörder und kriegstreiber sind nicht ominöse „jene, bankiers,freimaurer,zionisten,etc.“,nein sie sind der welt bekannt-es sind samt und sonders alle JUDEN , JUDEN und nochmals JUDEN!
      wer den JUDEN nicht benennt, der begeht verrat an volk und rasse, weil er damit genau des juden agenda efüllt!!!
      wer nicht JUDE sagen kann,ist wahrlich seiner ketten wert!!!

Kommentar verfassen