Nur wer den Feind kennt, kann ihm gefährlich werden!

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

Wie oft höre ich die Worte: „Im Knast kann uns Horst Mahler nichts nützen“. Und wie oft vernehme ich von „Patrioten“ die Worte: „Wenn wir auf den Juden hinweisen, kommen doch auch wir ins Gefängnis“.

Arme Tore die da „glauben“, man könne gegen einen Feind zu Felde ziehen, ohne ihn überhaupt zu kennen, ohne ihn als sein Wesen wahr zu nehmen und ihn als das ins Bewußtsein der Menschen zu tragen was er ist: Das Nein zum Leben der Völker!

Ein kurzer Ausźug aus dem Vortrag in Mannheim, für den Horst Mahler wieder im Kerker der satanischen Mächte verschwinden musste, sollte Ihnen die Augen öffnen.

Einfache und klare Worte weisen uns den Weg in die Freiheit. Aber die „Patrioten“ wollen diese Worte nicht hören.  Oder irre ich mich vielleicht?  Natürlich irre ich!

Denn diese „Patrioten“ würden sie vielleicht gerne hören wollen, jedoch sie können es nicht!

Hierin liegt kein altes Geheimnis versteckt, denn es ist in den Jahrtausenden der Geschichte für jeden offenkundig. Es sind immer nur Wenige gewesen, die die Worte hören und verstehen konnten. Unabhängig davon ob es die historische Figur des Jesus gegeben hat oder nicht, überliefert scheint zu sein, daß auch er dieses Problem schon erkannte.

Wer von Gott ist, der hört Gottes Worte; darum hört ihr nicht, denn ihr seid nicht von Gott. (Johannes 8:47)

Verfallen Sie jetzt nicht in dumpfes Brüten und streiten darüber, ob Jesus war, oder ob Gott ist – und wenn – wer oder was er ist. Denn dies wäre wieder der jüdische Weg. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, denn das wird Sie Frei machen. Und nehmen Sie zur Kenntnis, daß ich nicht im geringsten etwas mit dem zu tun habe, was uns als Christentum verkauft wird.

Sehr prophetisch muten die folgenden Worte aus diesen Überlieferungen an:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, daß die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören; und die sie hören werden, die werden leben.  (Johannes 5:25)

Denn in ihnen steckt diese tiefe Wahrheit, die mich darin bestärkt, daß ich nicht aufgeben darf. Heute bezeichnen viele die „Toten“ als Umerzogene, Gutmenschen, Schlafschafe, oder auch sehr verächtlich, als dumme Idioten. Ich suche in der großen Schar der Unwissenden die Wenigen, die das Hören können wieder erlangen. Und schon jetzt ist ist deutlich zu merken, daß es derer immer mehr werden.

Ein Video welches schon einige Jahre im Netz ist, belegt, daß sich schon viele Unbekannte mit der Wurzel des Übels beschäftigt haben, ohne miteinander in physischem Kontakt gestanden zu haben.

Gewiß, auch heute sperren die Wächter der Lügen, unsere Kameraden noch in die Kerker. Und die plappernden Toten haben wieder Grund zu ihrem Ausruf: „Seht, da wird schon wieder jemand eingesperrt, der nun nichts mehr bewirken kann“.  Sie, die plappernden Toten, haben noch nicht verstanden, welche große Aufgabe unseren Helden zugedacht ist.

Der Jude „kämpft“ nur aus dem Hinterhalt, mit List, Lüge und Täuschung!

Unsere Helden gehen aufrecht und mutig in den offenen Kampf, jeder kennt sie weil sich keiner von ihnen versteckt. In den düstersten Zeiten waren es immer solche Vorbilder, an denen sich die Anständigen aufgerichtet haben. Und ja, im offenen Kampf gibt es immer auch Opfer. Doch diese „Opfer“ wissen um den Preis, den sie bereit sind dafür zu zahlen, daß Millionen anderen Menschen, in einer lebenswerten Zukunft, eine Opferrolle erspart bleibt.

Allein die Millionen Ungeborenen, die heute ungefragt in Mutterleibern ermordet werden. Die Millionen die von vornherein dem Leben entzogen sind, weil der Teufel den Menschen einredet, Kinder seien etwas Schreckliches. Die Millionen Kinder die dem Genderwahn zum Opfer fallen, der Frühsexualisierung oder den vergewaltigenden und mordenden Horden, die im Auftrag des Teufels ihr Unwesen treiben.

Was ist mit Ihnen nicht in Ordnung, wenn Sie behaupten, ein paar wenige in den Gefängnissen des Feindes sind ein zu großes Opfer?  Beginnen Sie zu denken!


Und für alle zum besseren Verständnis, hier die 12 Bände des Talmud zum herunter laden.

_Band1  ;  _Band2  ;  _Band3  ;  _Band4  ;  _Band5  ;  _Band6  ;  _Band7  ;  _Band8  ;  _Band9  ;  _Band10  ;  _Band11  ;  _Band12

 

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

16 Gedanken zu „Nur wer den Feind kennt, kann ihm gefährlich werden!“

  1. Feindbilder machen das Leben einfach…

    …zumindest jenes, was mehrheitlich für das Leben gehalten wird. Das Tolle dabei, es braucht dazu noch nicht einmal einen teuren Workshop, so dass ein extra Geschäftsmodell in jedem Fall ausbleibt, weil alles ein Geschäftsmodell ist.
    Auf diesem Blog gibt es alle Informationen als Geschenk und wem es beliebt, mag etwas geben. Geschrieben wird es sowieso.

    Na dann, mal los!
    Passiert etwas, was einem nicht gefällt, findet sich in der Regel schnell irgendjemand, der Schuld daran sein soll.
    Mit solch einer „dämlichen Einstellung“ wird natürlich keiner geboren – ebenso wenig wie Serienmörder, Kinderschänder, Drogendealer, Polizisten, Bischöfe, Richter, Politiker als solche zur Welt kommen oder man als Teilnehmer einer Religion oder eines Staates geboren wird. Sie werden dazu gemacht/entscheiden sich dazu – als ob es etwas ganz Normales wäre. Kanonenfutter für die Abgrenzung. Indoktrination nennt man so etwas.

    Über die dahinterliegenden „Beweggründe und Mechanismen“ sind sich die wenigsten bewusst. Es war ja schon immer schon so, sagte der „erleuchtete“ Geist.
    Es sind jene Denk- und Verhaltensmuster, die auch das aktuelle System, die alte Weltordnung erzeugen – jene, die bereits am Verfallen.
    Auch jedes andere System, auf Regelwerken aufbaut ist, in dem sich der Mensch bewegt.
    In diesem Fall dem Leben abgewandt (alte Weltordnung) oder dem Leben zugewandt (neue Weltordnung) – so im Wesentlichen. Zweitere erfordert unter anderem Verantwortung und Selbstbewusstsein, erstere begnügt sich mit einer Opferhaltung. Jetzt weiß so mancher , wo er steht und er seinen „Bobbes“ endlich bewegen möge, wenn sich „etwas“ ändern soll.

    Was die meisten Menschen als Leben bezeichnen, ist nur eine oktroyierte Version von Leben – mit der durch Verdrängung „vergessenen Absicht“, sich vom Lebensprozess abwenden zu wollen.

    Und dies nur deshalb, weil all jene zur Fremdbestimmung erzogen (das steckt „ziehen“ drin, wie bei „Freizügigkeit“) und für ihr „artiges“ Verhalten belohnt wurden, heute noch werden und mehr oder weniger heimlich den Süchten (der Gier) der Gesellschaft nachgehen.
    Gier, erzeugt aus beibehaltener Unvernunft, die gegenüber anderen nicht selten getarnt wird – unter den strengen Augen der Freizügigkeit der Autorität.

    „Ich finde es vernünftig, viel Geld auf dem Konto zu haben.“ Zitat eines Bekannten, er mich so dazu brachte, über die Vernunft und ihr Wesen nachzudenken.

    Durch besagte Fremdbestimmung kann sich der junge Mensch in seinem Wesen kaum entwickeln, da andere darüber bestimmen, was für ihn „gut und richtig“ sein soll und so verweilt der Mensch in der geschaffenen Komfortzone der Unvernunft – unter der Betreuung einer/der Autorität.

    Selbst das gesellschaftliche Vorhandensein von Gewalt basiert auf den Regelwerken einer selbsternannten oder erkorenen Autorität, um somit auch ihre eigene Existenz rechtfertigen zu wollen: Der Unvernünftige muss ja betreut werden.

    Und damit alles hübsch so weitergeht, existiert ein System des Komforts und der belohnten Konsequenzlosigkeit, was es dem Menschen nicht ermöglichen soll, über seine eigentliche Aufgabe nachdenken zu müssen: Die Entwicklung von Vernunft und Gewissen durch eigene Erfahrungen und damit auch Gerechtigkeit, Frieden, Freiheit, Selbstvertrauen, Selbstliebe, Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, Selbstachtung, Selbstdisziplin &c – im Kern die Entwicklung des Menschen in seinem Sein.

    Um an dieser Stelle dem üblichen Argument der Materialisten vorzubeugen: Auch der Mensch der alten Ordnung zeichnet sich durch ein Sein aus – ein wenig über sich selbst bewusst sein. Verstanden, worum es geht?

    Im Grunde genommen ist jene besagte Autorität nur ein „verletztes Ich“ (entstanden durch die Bestrafung für eigenständiges Entwicklung durch eine Autorität).

    „Durch Belohnung und Bestrafung und damit verbundener Fremdbestimmung und Machtausübung, formen sich daraus gesellschaftliche Systemteilnehmer, die nicht selten auch einen David Berkowitz, einen Charles Manson oder einen Fritz Honka hervorbringen.“

    Dieser Vorgang findet seinen Anfang in der Familie durch die jeweiligen Eltern selbst – mit Hilfe der Methoden „Belohnung und Bestrafung“ (Fremdregelmechanismen).

    Da die Familie klassisch jedoch „heilig“ gesprochen wird, bleiben jene Denk- und Verhaltensmuster von Generation zu Generation unangetastet und werden fleißig als Virus – als Mem-Virus der Fremdbestimmung – weitergegeben. Denn es war ja schon immer so. Auf sicht des Ganzen muss es auch so sein, damit der Mensch lernt, wie es nicht funktioniert.

    Tja,… bis „der 100. Affe“ kommt.

    Die Bekämpfung der aus klassischer Konditionierung heraus entstehenden gesellschaftlich-systemischen Phänomene, werden in der Regel belohnt – während über „geschäftsschädigende“ Kernursachen – der gesellschaftlich tolerierten Unvernunft – geschwiegen wird. Jeder soll ja sein eigenes „Symptombekämpfungsreich“ besitzen (kommt von besetzen).

    Im Gespräch mit einem Polizeibediensteten fragte ich ihn, ob er wisse, warum er in der Funktion als „Polizist“ existiere. Er schaute mich an und sagte zunächst: „Nein.“ „Weil Sie dazu da sind, die Auswirkungen gesellschaftlich tolerierter Unvernunft symptomartig zu behandeln.“ Er schaute mich an: „Ja, da haben sie recht, und ich gehe davon aus, dass dies noch lange der Fall sein wird.“

    Tage später sah ich ihn zufällig in einem Restaurant, wo er sich sehr auffällig im Umfeld seiner Familie darum bemühte, mir nicht in die Augen zu schauen.

    Um es klar zum Ausdruck zu bringen: Es gibt keine Ausreden wie: „Wir haben Familien, wir haben Schulden, wir haben Häuser, Herr Berg.“

    Bei näherer Betrachtung schweigen dann alle lieber vor sich hin, weil sie im Glauben einer Offenbarung möglicherweise ihre Existenz verlieren, ihr Ansehen, ihr Erreichtes, was jedoch alles nur auf einer Illusion basiert, die sich durch das Abwenden vom Leben selbst zum Ausdruck bringt.

    Und den entstaatlichten Akteuren sind bereits alle Rechtsgrundlagen genommen.

    Wie gesagt: Es beginnt in der Familie. Erst wird am jungen Menschen herummanipuliert, damit er entspricht und wenn es dann nichts geworden ist, wird er „weggeworfen“. so zeugt die Gesellschaft ihren eigenen Untergang, während das Handy am ende des Systems zum wichtigsten Kommunikationsmittel wird – bei maximaler Trennung.

    Im Kern ist es eine Kinderwelt, wo Bärte, Falten, graue Haare, kopierte Meinungen, Titel und Pöstchen, viel Besitz, Geld, Hab und Gut, keine Beweise für ein tatsächliches Erwachsensein sind. Denn das wurde bisher verhindert.

    Man kommt in der Form eines Menschen zur Welt, ist mit unantastbarer Würde ausgestattet, in Vernunft und Gewissen begabt, die es beide zu entwickeln gilt und begegnet sich alsdann im Sinne der Brüderlichkeit (was im Kern „sich auf Augenhöhe begegnen und voneinander lernen“ bedeutet). Vorher wird das nichts. Erfahrungen haben gezeigt, dass es immer noch eine dünnere Staubschicht gibt, unter der sich so mancher erfolgreich zu verstecken versucht.

    „Du kannst wegrennen. Doch vor dir selbst, kannst du dich nicht verstecken.“ Joe Louis, Boxer

    Da die Würde unantastbar ist, ist die gefühlte Kränkung nur die eines „verletztes Ichs“, was an seine Verletzung erinnert wird. Und wer keine Verantwortung trägt, beraubt sich sowieso seiner Würde!

    Schauen Sie sich Kinder an, sie gehen ganz anders miteinander um. Ein Kind, was jedoch bestraft wurde, wird sich nicht mehr so frei bewegen und dies durch sein Verhalten zum Ausdruck bringen.
    Es wird so tun, als ob, um sich irgendwie durch das, was die Gesellschaft als Leben bezeichnet, durchzulavieren – ein Getarnter unter Getarnten. Ein Verhalten, was ihm in der Familie anerzogen wird.

    „Denn sie wissen nicht, was sie tun.“ „Zumindest solange, bis man sich mit diesen Gedanken hier beschäftigt hat.“

    Es macht Sinn, sich damit zu beschäftigen, denn nicht umsonst sind die Dinge so, wie sie sich zeigen, über die sich die meisten zwar aufregen – in der Regel jedoch im Kontext die „falschen“ Fragen stellen und so die „falschen“ Rückschlüsse ziehen.

    „Falsch“ meint: Hier ist das „Problem“, dort sind die schuldigen Verursacher, und die müssen weg. Das hat nichts mit Denken zu tun, sondern mit Verdrängen.

    Die Frage, wer an was und wo wie viel Schuld hat, ist bereits vollkommener Unfug. Denn ist Schuld nur ein anderer Begriff dafür, dem eigenen Entwicklungsprozess, aus dem Weg gehen zu wollen. Es wird deshalb nicht gelernt, weil sich entwickeln bestraft wird – belohnt wird das Entsprechen oder das sich unterwerfen.

    Eine solche „Schuldnummer“ kann man bis zum „Sankt Nimmerleinstag“ treiben – bis der 100. Affe kommt.

    Mit der Verdrängung, die aus der Bestrafung durch eine Autorität für eigenständiges Lernen und sich entwickeln hervorgeht, wird der Entwicklungsprozess nahezu unterbrochen. Verdrängungskonzepte sind: Feindbildprojektion (Stigmatisieren), Kampf, Widerstand, Flucht, Schuldzuweisung, Ignorieren und Ausgrenzen.

    Es ist jedoch notwendig, selbst zu lernen, um sich zu entwickeln – da es eine Eigenschaft des Lebensprozesses selbst ist.

    Ich erinnere mich an jenen Moment im Kindergarten, wo ich im Alter zwischen vier oder fünf Jahren für eigenständiges mich entwickeln wollen in meiner natürlichen Neugier von der Kinderbetreuerin geschlagen und so bestraft wurde.
    Die Kinder lachten alle, während die Betreuerin mich vor allen anbrüllte. Mama und Papa waren ja in diesem Moment nicht da, jedoch dieser eine klare Gedanke in meinem Kopf: „Ihr habt eure Welt, und ich habe meine!“

    Ich habe meiner Mutter bis zum zehnten Lebensjahr nichts davon erzählt. Klassisch gesehen war es ein Fehler des Systems, mich zu bestrafen. Deshalb bin ich heute gerne so, wie ich bin. 😀

    Ich benötige auch keine Waffen. Denn das Leben hat mir einen scharfen Verstand und das Denken und Zusammenhängen und Wechselwirkungen geschenkt. Geschenk ist das Gegenteil von Waffe (Waffen wirken gegen das Leben.).

    Heute sitze ich nahezu jede Minute vor dem Rechner, um diesen Blog mit jenen Gedanken zu füllen, die darauf aufmerksam machen, dass es an der Zeit ist umzudenken.
    Die meisten, die ich traf, sie schweigen lieber und trollen sich von dannen, wenn es um die Ursachen geht.

    Aus Sicht der Systemgläubigen und „Altprogrammierten“, bin ich der schlimmste Alptraum (für das System) und kann hier jeden beunruhigen: Es kommt alles sowieso.

    Das ganze Tamtam ist in der Nachbetrachtung nur ein global-soziologisches Experiment (gewesen), wobei sich das System mittlerweile erkennbar selbst „die Hosen runterzieht“.

    Und ich? Ich grinse mir einen und beobachte Menschen, die denken, sie seien ihre Person. Überheben sich über andere oder unterwerfen sich selbst.

    Sie tun so, als ob sie Änderung wollen, plärren und krakeelen, während sie hoffen, selbst nicht davon betroffen zu sein.

    Da bin ich doch sehr gerne für all jene der „Feind“ („Feind“ ist im einfachsten Fall jemand mit einer anderen Sichtweise, die nicht gefällt.), damit ich ihre Verhaltensmuster und auch das global vorhandene System studieren kann, was ich mittlerweile als abgeschlossen sehe.

  2. Liebe Kameraden,

    seht, was hier passiert.
    Im Juli soll viel passieren – wird doch gesagt und geschrieben.
    Lest bitte die aktuellen Schlagzeilen vom NJ hier:
    http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/07_Jul/20.07.2018.htm

    Das ist der öffentliche Beginn der Demontage des Weltgefängnisses – meine ich.
    Und so passt das Ganze mit den anderen Puzzleteilen zusammen.
    Kameraden, wir werden frei leben….! Hurra !!!
    Eben in den Leidmedien….Trump lädt Putin für den kommenden Herbst in die USA ein!

    Freiheit für alle unsere inhaftierten Kameraden wie Gerd Ittner, Horst Mahler, Geschwister Schäfer, Frau Ursula Haverbeck, Herr Fröhlich und die vielen unbenannten, verfolgten, inhaftierten und auch zwangsweise aus der BRiD geflüchteten Kameraden! Im Gedenken an alle Verstorbenen deutschen Helden!

    Heilsgrüsse an Euch.

    aM

  3. Der Jude „kämpft“ nur aus dem Hinterhalt, mit List, Lüge und Täuschung!

    richtig! uns hat der jude gestern in einem schauprozeß wirtschaftlich völlig ruiniert!bei der verhandlung hat er nichtmal mehr den anschein zu wahren versucht,hier einen „rechtstaat“ zu betreiben.
    trotz des hauptbelastungszeugen der plötzlich alles zugab ,wie wir es zu viert aussagten,und völlig einknickte,wurden wir zu geldstrafen von insgesamt 6600,- jewro und gerichtskosten verurteilt,trotz stagausweis,der uns bisher den ärger vom halse hielt.die verhandlung fand in bayern statt.jetzt gehen sie wirklich zu offenem terro über.

  4. Liebe deutsche Mitmenschen,lieber verfasser,
    Erstens ein sehr schöner text der nix anderes als die Wahrheit spiegelt!
    Ich bin ein patriot aus dem Allgäu der wie in deinem text,von den toten auferstanden ist
    Ich habe es sogar selbst geschafft andere aufzuwecken,ja sogar gute freunde von mir die hier geboren sind aber türkische wurzeln haben u muslimisch waren,ihren glauben abzulegen und ein kosmoterisches bewusstsein zu bekommen,wie es bei unseren alten ahnen schon war.
    Ich weiss nicht ob euch bewusst ist wie wichtig bei unseren vorfahren den atlanter die sternendeutung war u somit die Prophetie denn wie der Volksmund sagt es steht in den sternen.
    Nostradamus sagte schon babylon wird sich nur 73 jahre und 6 monate halten ehe eine dreitägige finsterniss kommt.
    Seit dem 8 mai 1945 sind 73 jahre und 2 monate vergangen.
    Deckt euch ein mit Saatgut,wasser und Lebensmitteln und benzin um an dem tag an dem der papst flieht ( der ratzinger) oder wenn der börsencrash nach der inflation kommt, mot einer karre ins allgäu nach wolfertschwenden fahren könnt denn auf dem Land wird es erstens sicherer sein u zweitens wird hier schon seit längerem vorgesorgt es gibt eine Struktur die nicht aus Parteien besteht sondern ein dreigegliederter Staat in dem recht Wirtschaft u Kultur durch Selbstverwaltung super intelligent u lebensfreundlich sowie mit Sicherheit futuristisch sein wird.
    Spätestens ab dem Moment der Krise wenn das grosse Chaos ist muss es ein paar kühne ruhige liebevolle gerechte patrioten geben,denen die menschen dann zuhören werden
    Und genau aus diesem Grund MUSS ein patriot opfer bringen können u sich zeigen. Denn noch steht man als verrückter da aber in sehr kurzer Zeit als allwissender untäuschbarer den Mitmenschen dienender „führer“
    Aber wenn man leise u still gute Ideen hat ja dann bringt es nicht viel für die Gemeinschaft
    Ich hoffe ihr versteht endlich
    In Liebe u ewiger treue
    Dennis (Donar),27 aus dem schönen Allgäu

  5. Das Wesen des Feindes ist das “Nein zum Leben der Völker!“ (Horst Mahler)

    Die GIER NACH ABSOLUTER, GRENZENLOSER MACHT – “wie Gott selbst sein zu wollen“ – über Leben und Tod bestimmen zu wollen“, über das Schicksal einzelner Menschen und ganzer Völker. Dabei schrecken sie vor nichts zurück und brüsten sich dieser völligen Skrupellosigkeit, Gewissenlosigkeit und Empathielosigkeit. “TU, WAS DU WILLST, SEI DAS GANZE GESETZ!“ (Alistair Crowley, Satanist) Es sind ZERSTÖRER, allzu oft hinter der Maske von “Wohltätigkeit“, “Humanismus“ und “Philanthropie“, als „Stützen der Gesellschaft“, die sie in Wahrheit unterminieren.

    Und nehmen Sie zur Kenntnis, daß ich nicht im geringsten etwas mit dem zu tun habe, was uns als Christentum verkauft wird. (endederluege)

    Die Zitate entsprechen allerdings Jesu spiritueller Lehre:
    Wer von Gott ist, der hört Gottes Worte; darum hört ihr nicht, denn ihr seid nicht von Gott. (Johannes 8:47)
    Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, daß die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören; und die sie hören werden, die werden leben. (Johannes 5:25)

    Was uns als Christentum in den Kirchen (Predigten und Darumherum) angeboten wird, ist davon allerdings sehr weit entfernt und trennt von Gott. Leider zutreffend. Die Fliehkraft treibt an die Peripherie . . . Wer „in der Wüste“ dann die Quelle findet, die den Durst stillt, hat den Zweifel verloren. Er weiß, was wahr ist; das ist dann mehr als Glauben (im kirchlichen Sinne von „Für wahr halten, was man nicht sieht“). Leichter wird der Weg dadurch keineswegs.

    1. Dem Juden ist alles nur Ware und Wert, die er zu besitzen beansprucht. All sein Denken, all sein Handeln ist auf diesen Zweck ausgerichtet. Selbst seine vermeintliche Religion ist nur Vehikel um sich selbst zu überhöhen und seine Gier nach den Früchten des Schöpfertums anderer zu legitimieren. Er besitzt keine Schöpferkraft, seine Krativität erschöpft sich darin Methoden zu ersinnen andere um Hab und Gut zu bringen. Der Jude ist weder religiös noch spirituell, sein Ideal ist materialistisch und nur von dieser Welt, weshalb ihm sein selbst erdachter Gott auch nichts nach dieser Welt zu bieten hat. Es ist das NICHTS, auf das sie zusteuern und auf diesem Weg möchten sie sich mit den Schätzen dieser Welt behängen, dabei nicht verstehend, das sie sich die Menschheit zum Feind machen. Sie wähnen sich übernatürlich in ihrer Hybris, sind jedoch nur widernatürlich in ihrer Erscheinung. Sie sind nicht nur das Nein zum Leben der Völker, sie sind das Nein zu allem was lebt.

  6. Ja. Das ist alles richtig. Und es ist mir sehr wohl bewußt. Ich lasse das in keiner Minute außer acht.
    Im AT und seinen Interpretationen steht der Auserwähltheitswahn, die absolute Feindschaft gegenüber den Nicht-Mosaischgläubigen, und die Forderung, die Weltherrschaft anzustreben, indem jeder Nicht-Gläubige getötet wird.

    Gut.
    Aber: Wenn ein Jude nicht mehr an die Heiligen Schriften der Juden glaubt, wenn er ganz andere verderbliche Ziele verfolgt, ist er dann ungefährlich? Und wenn eine kleine Gruppe von Nichtjuden sich jenen anschließt, die diese verderblichen Ziele verfolgt, ist diese gesamte Gruppe dann ungefährlich, nur weil sie nicht jüdisch ist ???

    Wenn eine Fee käme und alle Juden der Erde wegzauberte, glaubt jemnand im Ernst, daß die Mächtigen, die übrigbleiben, ihr Ziel (den Globalismus, die Zerstörung der Völker und aller natürlichen Gemeinschaften und die Ausbeutung der Vereinzelten) AUFGEBEN WÜRDE ???

    Wir sind nach der Zauberei genauso angeschissen wie vorher!

    Oder meint ihr, alleine die Juden sind böse, nur weil das im AT steht?

    Es gibt Superreiche mit einer Wahnsinnsmacht, die sind entweder Nichtjuden, oder Juden, die nicht dem Talmud folgen, sondern der Agenda des Globaismus. Die sind der PRIMÄRE FEIND, mögen sie jetzt Juden sein oder nicht, Kohl oder Kohn heißen.

    Was sie TUN, ist entscheidend!

    1. Wir sind nach der Zauberei genauso angeschissen wie vorher! (Dr Gunther Kümel)

      Die MACHTINSTRUMENTE müssten zerschlagen werden – zentral der GELDBETRUG.

      1. Allerdings muss ich einwenden (an Henry gerichtet), dass die pauschale Erwähnung „des Juden“ psychologisch eher abschreckend wirken kann (infolge der Indoktrinierung), ergo, das allein ist auch noch kein Grund für Inhaftierung. Der Fall Mahler hingegen zeigt, was wirklich als „gefährlich“ betrachtet wird, das öffentliche, direkte Zitieren aus dem Talmud – denn das öffnet den Zuhörern wirklich die Augen, womit und mit wem wir es zu tun haben.

        Aus dem Koran wurde inzwischen schon öffentlich im Bundestag zitiert, um zu demonstrieren, was HASSREDE ist. Auch Hr Stürzenberger zitierte öffentlich aus dem Koran . . .

        Jetzt fehlen noch die Zitate aus dem Babylonischen Talmud . . .
        damit jedem klar werden könnte, wer die EXTREMSTEN HASSREDNER, VOLKSVERHETZER, ANTISEMITEN, RASSISTEN und VÖLKERMÖRDER auf dieser Welt sind. Was sie selbst sind und tun projizieren sie auf ihre „Feinde“ (die werden zu „Sündenböcken“ gemacht), auf alle Konkurrenten, das heißt auf alle Nichtjuden – die Besten hassen sie am meisten (Gebot: „Die Besten der Goy müssen getötet werden!“)

      2. Juden sind Krebszellen in jedem Gemeinwesen.
        Auch, wenn man ihnen das Geldwesen wegnähme, so dauerte es nur wenig länger, bis ihre mörderische Tätigkeit Früchte trüge.
        Egal, ob französische Revolution, als dessen Anstifter sich die Freimaurer rühmen, die Franzosenkriege, die russische und chinesische Revolution und viele andere Kriege: es bedurfte nur wenig Geld zur Initialzündung.

      1. „Reptilien“ ist auch nur eine weitere Chiffre für das, was sich unter vielen Namen tarnt. Eine Form von Besessenheit mit dem Geist der Zerstörung (dem Bösen). Eine Art von „Oktopus“ mit vielen Greifarmen. Eine giftige „Spinne“, die ihre Opfer in einem Netz einfängt, das den gesamten Globus umspannt.

        Der WELTGELDBETRUG und der Fortschritt der Technik ermöglicht eine Art von GLOBALER MACHT, die früher nicht möglich war. Deshalb wird auch dieBARGELDABSCHAFFUNG angestrebt und die VERCHIPPUNG aller Menschen, schon der neugeborenen Babys. Damit wäre die TOTALE MACHT erreicht. Ein Mausklick genügt dann, um ein Leben „auszuknipsen“ (sozusagen Mord per REMOTE CONTROL)

  7. Dem, was Horst Mahler hier sagt, ist nichts hinzuzufügen!

    Wie ich schon wiederholt gesagt habe, es ist ein Krieg auf der Geistigen Ebene.
    Die Menschen müssen mit der Waffe der Information über die eigentlichen Inhalte ihrer satanischen ‚religiösen, heiligen‘ Schriften darauf aufmerksam gemacht werden, was wirklich mit ihnen passiert.

    So wie bei Pinocchio und die Verführung der dummen Jungs.

    Accon & Beverina
    Heil & Segen

    A & B

Kommentar verfassen