Ursula Haverbeck – Urlaubsantrag

Ursula Haverbeck, Umlostr. 100
Haus 5, 33649 Bielefeld Bielefeld-Ummeln 18.08.2018

An das Landgericht
Kl. Strafkammer 13
Richterin Frau Gesine Schulz

Sievekingplatz 3
20355 Hamburg

Betrifft: Urlaubsantrag Haverbeck 713 Ns 35 / 18

Sehr geehrte Frau Vorsitzende Richterin Schulz!
Da ich bisher noch keine Antwort auf meinen Urlaubsantrag erhalten habe, möchte ich nach nochmaliger Überprüfung der Durchführung des Berufstermins dringend bitten, diesem stattzugeben.
Es handelt sich nicht mehr um eine Privatangelegenheit. Die Welt verfolgt kritisch die BRD-Justiz in ihrem Umgang mit Art. 5, Meinungsfreiheit GG und entsprechend Völkerrecht Artikel 19.
Selbst bei dem inzwischen vorgeschlagenen Ein-Tages-Unternehmen mit Aufbruch 7:00 h, würde ein Verhandlungsbeginn frühestens ab 11:00 h möglich sein. Das hieße aber ohne Pause nach der Fahrt unmittelbar in den Gerichtsaal. Das ist unmöglich und für mich unzumutbar:
Ich brauchte nach der anstrengenden Fahrt in einem Polizeikäfig – keine Möglichkeit, die Beine auszustrecken – mindestens 45 Min. Pause. Verhandlungsterminbeginn also frühestens 12:00 h. Die Urteilsverkündung wäre dann am selben Nachmittag kaum mehr möglich, sondern erst am folgenden Vormittag, wenn dies Verfahren wirklich der Wahrheitsfindung dienen soll.
Ich brauche also zwei Übernachtungen in der Nähe des LGs, 2 Einzelzimmer für mich und meinen Begleiter/Fahrer.
Der Urlaub sollte Dienstag, den 11.09. ab 13:00 h beginnen. Meine Aktentasche und schwarze Handtasche ist mir mit Portemonnaie von der JVA mitzugeben, dann kann ich meine Akten noch notdürftig einordnen. Rückkehr am Donnerstag, den 13.09. spätestens 18:00 h in Bielefeld JVA-
Nur so ist dieses wichtige Hamburger Verfahren von der Angeklagten in der notwendigen geistigen und physischen Präsenz zu absolvieren.
Der ‚Leitfaden‘ für die JVA lässt derartige Urlaubsmöglichkeiten zu. Bei einer Angeklagten für eine ‚Äußerungsdelikt‘, die noch aus einer Zeit stammt, wo ‚Treu und Glauben‘ galten – wir lernten die Bürgschaft von Schiller noch auswendig in der Schule – brauchen Sie sich keinerlei Sorge wegen Nichteinhaltung des Zeitplanes zu machen.
Falls der Staat sich nicht in der Lage sieht, die Kosten zu übernehmen, werde ich das selber bezahlen, benötige in meinem Portemonnaie dann allerdings die Bankkarte.

Mit bestem Gruß
Ursula Haverbeck

JVA 18.08.2018
P.S. Ich bin mir bewusst, dass es bei einer politischen Straftäterin keine genauen Vorschriften gibt. In einer Demokratie kann es auch kein Gesetz für die Inhaftierung einer Neunundachtzigjährigen wegen einer Meinungsäußerung geben.











Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

4 Gedanken zu „Ursula Haverbeck – Urlaubsantrag“

  1. Die Frage nach dem warum, weshalb, wieso in diesem Lande so mit Menschen verfahren wird, die es wagen die Fragen zu stellen die nötig sind um das Deutsche Volk aus der Knechtschaft der Zionisten zu befreien stellt sich mir nicht mehr.
    Für mich ist nur noch wichtig das unser Volk endlich wieder geschlossen zusammensteht. Die Lügen und die Lügner werden ihre Macht an dem Tage verlieren, wo alle Menschen hierzulande laut aussprechen was von dieser Lüge zu halten ist.
    So viele Gefängnisse gibt es nicht um alle zu Inhaftieren die offen gegen die HoloLüge sprechen.
    Aber ich bin es leid vor dem Juden und buckeln, meine Großeltern hatten nach dem Krieg sehr zu leiden, besonders mein Opa der mit 17 in die SS eingetreten ist.Aber keiner von beiden hat sich brechen lassen und beide wurden nicht müde mich ständig zu ermahnen die Wahrheit nicht in den Büchern der Sieger zu suchen, sondern auf meinen Verstand und auf die hören soll die dabei waren. Es gibt auch zuhauf Jüdische Literatur die die Holo Mär als MÄr entlarven.

    Ich hoffe das Frau Havereck diesen Urlaub bekommt, gehe jedoch nicht davon aus. Da die Justiz zum einen die Hosen voll hat und zum anderen ihr einen Einzeltransport zum Gericht beiordnen wird. In diesem Sinne

  2. Eine Neunzig-Jährige ehrenwerte Dame wird inhaftiert gehalten wie ein Schwerverbrecher weil sie etwas diesem diktatorischen Regime Unerwünschtes nachfragt, kritisch und vehement immer wieder fragend. Als Antwort wird ihr eine Haftstrafe aufgebürdet. Für was??? Für einen Bankraub? Für eine Erpressung oder Entführung oder gar Mord? NEIN, mitnichten!
    Für nichts anderes als Fragen !!!!
    Und dies soll das 21. Jahrhundert sein ??????
    Diese Haftstrafe erhielt Frau Haverbeck doch vor allem, weil sie das „Allerheiligste“ in diesem Un-Staat, das Unantastbare, das „Auserwählte“ heraus forderte. Die wahre Regierung dieses Konstruktes namens BRD: nämlich der Jude !!!
    Und selbiger zeigt wieder einmal mehr seine wahre Fratze in seiner ganzen diabolischen Art und Weise, welche berechtigt seit Jahrtausenden von allen anderen Völkern „gemieden“ wird!
    Siehe jetzt der 96 -Jährige ehemalige SS-Mann, der aus den USA – wider besonders auf Drängen der Juden – wie ein erlegtes (seltenes) Wild vorgeführt, nun hier angekommen vor den Richtertisch gezerrt werden soll.
    Wie erbärmlich ist das? Geht es noch tiefer? Das ist reiner psychopatischer Irrsinn!

  3. Ich schwanke noch, ob ich diese Posse „lächerlich“ oder „peinlich“ oder „lächerlich & peinlich“ nennen möchte.
    Aber vor allem kriecht in mir das Gefühl hoch, daß mich dieses Regime in gewisser Weise zum Mittäter macht, weil ich diesem Unrecht (denn Recht kann das nicht sein) gezwungen bin, zuzusehen und es zuzulassen.
    Kann es eigentlich ein Staat der Bürger sein, wenn man als Bürger unter Androhung von jeder beliebigen Repression dazu genötigt wird, Derartiges gegen jede Vernunft und gegen das allgemeine Wertegefüge zuzulassen?
    Es reicht, Freunde! Bitte überziehen Sie in unser aller Interesse nicht noch weiter!

Kommentar verfassen