Aus dem „Putin rettet uns“-Land

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

Roman Juschkow – er glaubt nicht an den Holo-Schwindel

Dieser Artikel wurde uns von einem russischen Freund zur Verfügung gestellt. Er soll Ihnen aufzeigen, daß es auch im Land von Putin viele Menschen gibt, die sich den Geschichtsfälschungen nicht „blind“ unterwerfen.  Wie auch in allen westlichen Demokratien, müssen wir unterscheiden zwischen den Menschen der Völker und den ihnen vorangestellten „Führern“.

In Rußland wäre es – theoretisch – ein leichtes, die gelagerten Akten zu sichten und endlich die Wahrheit ans Licht zu lassen. Was Putin davon abhält, mag sehr vielschichtig sein. Zuerst – und das ist auch seine Pflicht – soll er sich um  s e i n  Volk kümmern. Sich mit globalen Mächten anzulegen, wo es für ihn noch nicht notwendig erscheint, würde sicher einiges komplizierter machen. Die alles entscheidende Frage scheint mir zu sein, was wird Putin tun, wenn sich das deutsche Volk von den Fesseln der Lüge befreit, die Besatzer-Regierung aus dem Land gejagt und sich einen souveränen Deutschen Staat geschaffen hat?   Hier nun der Bericht:

Am Bezirksgericht der russischen Stadt Perm hat die Verhandlung des Falles des politischen Aktivisten Roman Juschkow begonnen.

Nach dem russischen Strafgesetzbuch wird Roman Juschkow der „Rehabilitierung des Nazismus“ (Teil 1 Art. 354.1) und der Erniedrigung der Menschenwürde der Nationalitäten mittels Internet (Teil 1 Art. 282) beschuldigt.

Nach Meinung des Gerichts bestreitet Juschkow die vom Nürnberger Tribunal festgestellte Tatsache, daß 6 Millionen Juden durch die Nazis ermordet wurden und würde damit den „nicht russischen Nationalitäten“ die Würde nehmen. Der Angeklagte erklärt sich für nicht schuldig und steht auf dem Standpunkt, daß das Nürnberger Urteil ein historisches, aber kein juristisches Dokument sei.

Die vorhergehende Verhandlung war eine geschlossene, doch der beschuldigte Juschkow und seine Verteidiger beantragten die Verhandlung vor einem Geschworenen-Gericht. Heute hat der Vorsitzende Richter, Oleg Achmatow, dem Staatsanwalt, Maxim Schadrin, und dem Verteidiger, Iwan Hosjajkin, das Wort erteilt. Der Staatsanwalt legte kurz dar, der Angeklagte habe am 11. November 2016 von seinem Arbeitsplatz aus einen Artikel ins Internet gesetzt, unter dem Titel: „Schluß damit, Fremdlinge zu ernähren“, in dessen Text die Tatbestands-Merkmale der „Aberkennung der Würde der nicht russischen Nationalitäten“ erfüllt seien. Und am 18. November habe er auf der Webseite „Die russische Welt“ die Artikel von Anton Blagin aus Murmansk veröffentlicht: „Juden, gebt den Deutschen das Geld zurück, das ihr für die Gaunerei ‚Holocaust six millions jews‘ erhalten habt“. Dabei habe er die Veröffentlichung mit Kommentaren versorgt, die die Meinung des Autors unterstützten, nämlich, daß die Angabe von 6 Millionen Holocaust-Opfern weit überhöht sei.

Darin sieht der Staatsanwalt eine Verneinung des Nürnberger IMT-Urteils. Hierfür will er die Zeugenaussagen, die Schlußfolgerungen der Experten und den Text des Urteils des Nürnberger Gerichtshofes als Beweis den Geschworenen vorlegen. Daraufhin erklärte der Verteidiger des Angeklagten, er werde beweisen, daß die Handlungen seines Mandanten den ihm inkriminierten Straftatbestand nicht erfüllten: „Alles, was ihm als strafbar vorgeworfen wird, ist nur die Aussage seiner eigenen, nicht strafrelevanten, Meinung.

Roman Juschkow erklärte beim Verhör, daß er mit der Veröffentlichung des Artikels, „Juden, gebt den Deutschen das Geld zurück, daß ihr für die Gaunerei ‚Holocaust six million jews‘ erhalten habt“, nur von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch machte. Seiner Meinung nach analysierte der Autor lediglich die Geschichte des Zweiten Weltkrieges. Er sagte: „Die Frage über die Opferzahl des Holocaust wird schon seit Jahren von Historikern diskutiert. Ich habe den Artikel ins Netz gesetzt und meine Billigung der Ansicht des Autors ausgesprochen, ich habe geschrieben, daß seine Argumente fundiert und die dargelegten Umstände und die Logik von großem Interesse sind.“ Er bestreite nicht, daß er in den Kommentaren am Meinungsstreit teilgenommen habe, zwar in heftiger Ausdrucksweise, aber in einer Form, die in Internet-Diskussionen üblich sei. Er habe versucht, das Urteil des Nürnberger IMT nach seiner eigenen Meinung historisch einzuordnen. Seiner Meinung nach sei dieses Dokument vielmehr „politisch, und nicht juristisch.“

„Wenn wir das Urteil von einem „normalen“ Strafprozeß betrachten, dann sehen wir, wie stark dieses sich von dem des Nürnberger Tribunals unterscheidet: Letzteres stützt sich eigentlich nur auf ein Sammelsurium von Erzählungen“, meinte Roman Juschkow und überzeugte damit die Geschworenen.

Er erklärte ferner, daß die Behauptung von 6 Millionen ermordeter Juden sich auf die Aussagen des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß stützt, der wiederum bei dieser Zahl sich auf den Gestapo-Offizier Adolf Eichmann beruft. „Diese Behauptung wurde nicht verifiziert“, ist Roman Juschkow überzeugt.

Daraufhin wurde er vom Vorsitzenden Richter Achmatow unterbrochen, der sich an die Geschworenen mit den Worten wandte: „Alles, was der Angeklagte jetzt gesagt hat entspricht nicht den Tatsachen. Ich stelle fest, daß im Urteil des Nürnberger Prozesses von etwa 6 Millionen Juden-Morden die Rede ist.“ Er erklärte, das Urteil sei sehr wohl ein juristisches Dokument; die Zahl von 6 Millionen Getöteten sei dort mindestens zwei Mal erwähnt worden. Und im scharfen Ton wiederholte er, die Behauptungen des Angeklagten entsprächen nicht der Wirklichkeit.

Auf die schriftliche Frage der Geschworenen, was der Angeklagte mit der Veröffentlichung der umstrittenen Artikel bezweckte, antwortete Juschkow, er habe es gemacht, damit in der Gesellschaft eine offene Diskussion über die historischen Fragen stattfände. Er fügte hinzu, daß er verhindern wolle, daß in Rußland die Anzahl der Opfer durch Gerichte bestimmt werde, so wie das in Europa geschieht. „Es soll bei uns keine Tabu-Themen geben, alles soll öffentlich besprochen werden, so wie es den Normen einer Zivilgesellschaft zukommt.“

Roman Juschkow hat sich bis jetzt geweigert, auf die Fragen des Staatsanwalts zu antworten.

Die Verteidiger haben den Antrag gestellt, die relevanten „Beweise“ von angeblichen Experten, die den Angeklagten belasten, fallenzulassen, da diese Experten nicht kompetent seien und die seriösen Forschungsmethoden, mittels derer die offiziellen Behauptungen verifiziert werden könnten, außer Acht lassen. Auch stellte der Verteidiger Roman Achmetow den Antrag, die Ergebnisse der gegen seinen Mandanten geführten Ermittlungen zu verwerfen, da diese unrechtmäßig zustande gekommen seien. Schließlich wurde noch der Antrag gestellt, das Urteil des Internationalen Militärtribunals in Nürnberg im vollen Umfang zu verlesen. Das Gericht lehnte alle Anträge als unbegründet ab.

Für den Juschkow-Prozeß werden etwa zwei Wochen veranschlagt.












Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

14 Gedanken zu „Aus dem „Putin rettet uns“-Land“

  1. Ich habe mich nun in den letzten Wochen auch intensiv über die Verhältnisse in Russland und die nicht-öffentliche Politik inkl. der verborgenen Aktivitäten im Ausland informiert. Je mehr ich in russischen Medien lese, desto erschreckender wird es. Den Aufruf: „Juden, gebt den Deutschen das Geld zurück, daß ihr für die Gaunerei ‚Holocaust six million jews‘ erhalten habt“ – könnte man auch in eine russische Version umwandeln: Ihr russischen Juden, gebt den Russen ihr Geld zurück, das ihr für Euch, Euren Familien und euren Helfern aus dem Staats- und Volksvermögen von Russland gestohlen habt ! Ich gehe davon aus, das das inzwischen mindestens so viel ist, wie man den Deutschen geraubt hat, wenn nicht noch mehr ! Allerdings brauchte man in Russland nur ca. 30 Jahre dafür.

    Putin soll ja jüdischer Abstammung sein und wenn man sich das politische System betrachtet, so kann es nur ein jüdisches sein. Eine Art jüdische Gaunerbande, wie es sie schon vor ca. 200 Jahren gegeben hat. Auch in solchen gab es Nicht-Juden. So unterschiedlich im Bezug auf die aktuelle USA dürfte es nicht sein, nur das da noch einigermaßen politische Freiheit gibt – trotz der intensiven Durchdringung des öffentlichen Lebens. Auch hier in der BRiD kann ja noch auf die Regierung geschimpft werden oder einigermaßen über die Zuwanderer. Das was manche Deutsche auf VK schreiben, wäre wenn sie Russen wären und in Russland wohnen würde, zu mindestens 90 % strafbar wegen Extremismus, selbst wenn es es in geschlossenen Foren gepostet wäre. Auch kurze Postings bzw. Späße über die Christen bzw. deren Religion kann schon eine Anklage wegen der Verletzung der Gefühle von Gläubigen nach sich ziehen… Früher verfolgte man die Gläubiígen, inzwischen die Nicht-Gläubigen. Allerdings ist die Kirche ja auch nützlich für die Regierung und der oberste Patriarch soll wohl auch KGB-Verbindungen gehabt haben, wie ich in einem russischen Beitrag auf VK las.

  2. Heute, am 5. September haben die Geschworenen Roman Juschkow freigesprochen (5 gegen 3). Sie fanden keinen Tatbestand im Reposting des Artikels ueber Holocaust-Schwindel und sagten, dass es in diesen Aeusserungen keine Merkmale der Rehabilitation des Nazismus gibt. Zumindest vorlaeufig hat Juschkow gewonnen, obwohl es natuerlich auch die Moeglichkeit einer neuen Anklage und eines neuen Verfahrens bleibt.

    1. Wichtigtuerei und Ignoranz. NPM ist ein jährliches Ereignis:
      „National Preparedness Month (NPM), recognized each September, provides an opportunity to remind us that we all must prepare ourselves and our families now and throughout the year. This NPM will focus on planning, with an overarching theme: Disasters Happen. Prepare Now. Learn How.“

  3. Irgendwann stehen wir vor der unbeirrbaren Wahrheit, die Wahrheit über uns selbst, dem was wir bereit waren zu sein, der Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit verpflichtet, uns selbst, die Menschheit, der Natur und der Tiere gegenüber. Jeder Tag unseres Lebens sollte so sein, die Die Wahrheit als unumstößliche Tugend, die Treue zu sich selbst und unseren Nächsten, den Menschen überall und allem sein. Es wird keine Ausrede gelten bezüglich Unwissenheit, denn alles Wissen steht jedem zu aller Zeit bereit. Es ist der Weg des Schmerzes in sich selbst zu blicken. Sich den Spiegel vor Augen zu halten, wer bin ich wirklich und wer wollte ich sein. Geboren als freie Seele. Mit Kinderaugen, die die Welt so sahen wie sie ist. Doch was dann geschah wissen die meisten nicht. Was haben wir gewonnen und was ist zerronnen als Illusion, was wollten wir tun und was haben wir letztendlich getan. Wo stehen wir. Schaden Schmerz von anderen abzuwenden. Leid anderen zu ersparen. Uns selbst zu betrachten, unser Handeln, unser Tun. Sind wir das , was wir meinen zu sein, oder ist es der bloße Schein, besser gestellt als andere zu sein. Welches Ziel verfolgen wir mit welcher Begierde? Treten wir Gefühle aus bloßem Eigennutz? Ignorieren wir Zeichen des Lebens und lassen uns lenken? Das Denken, Fühlen und Spüren dahin, mit welchem Sinn? Sind wir das heute, was wir sein wollten, als wir nicht wussten was es heißt in dieser Gesellschaft zu sein, oder ist es der blanke Schein, abgelenkt von unserem wahren Wesen und damit dem eigentlichen sein. Nur wenn wir begreifen werden wir reifen, am überflüssigen Schein und das Sein erlangen und anfangen tatsächlich zu leben, anderen und sich selbst zu vergeben. Denn niemand kommt auf die Welt und weiß um die Dinge wie sie sind, doch wenn wir uns selbst vergeben fangen wir an zu leben. Wer redet weiß oft nicht, wer nicht redet kennt die Wahrheit und behält sei für sich. Poetische Reden wohl eher in Form von einem Gedicht.
    Mit einem Gedicht oder der Kraft der Gesänge übernimmst du die Kraft deiner Ahnen. Sie haben lange vor dir erfahren was es heißt das Leben zu bestreiten. Sie sind und waren an deiner Seite, von Anfang bis zum Ende, deines irdischen Seins, sind sie bereit dich Teil haben zu lassen, an all dem Sein und zu vergessen den bloßen entrücktem weltlichen Schein. Das Materielle verdrängt die Liebe und das Leben, ursprünglichen Seins. Du wirst nie fündig, dem Traum der Illusion, dir mit Geld kaufen zu können, was du nicht bereit bist in Wahrhaftigkeit zu halten. Ewig hinterherjagen, um dich ein Leben selbst zu fragen, was ist Glück, was ist Liebe wo ist das Sein. Das Geheimnis der liebe ist das ewige Sein. Ohne den eigen Nutzen dem anderen einfach treu und ehrlich, einfach Mensch zu sein. Das Leben ist einfach, sei ehrlich und damit dein sein. Der Lebensinhalt besteht darin, einfach nur Mensch zu sein. Finde zu dir und somit zum Glück, lasse zurück den falschen Schein, denn ob du es tust oder nicht alles Geld kehrt zum Ursprung zurück, nicht mehr und nicht weniger auf den Punkt null, im Geld liegt falsche Hoffnung den Menschen zu verführen, ihn davon abzubringen, mit Gefühlen zu berühren, alles Geld wurde erschaffen durch List und Täuschung, es ist Papier ohne einem Wert und nur so lange zu Geld erklärt bis du die Wahrheit erkennst. Die maßlosen Lügen über alles, nur nicht das Sein.
    Danach, glaube mir, wird alles anders, und so wundervoll sein. Es ist ein Leben ohne Bedeutung, welches wir führten, wir wurden geboren in dieses hinein, ohne zu wissen wie schön doch könnte es sein. Wir glaubten frei zu sein, doch das war die List und damit der größte Betrug als wir der Herde folgten, uns niemals fragten, welche Ärsche wir vor uns haben, einfach immer weiter mit ihnen trabten. So sollte es sein, wir folgten dem Schein, ohne nie wirklich da zu sein. Alles was wir wussten, war reiner Glauben, ein Glauben der uns vermittelt, nur eine Meinung, so gezielt und bösartig das wir es niemals erahnen, aber genau jetzt erfahren. Wir waren Sklaven ohne es zu ahnen, sie wollten Böses und mies mit uns verfahren. Uns alles rauben, unsere Seele, schlussendlich den Verstand. Doch nun kommt es anders und nun lassen sie ab, denn sie müssen, da sie wissen, ihre Zeit ist vorbei und dennoch es ist ihnen einerlei wen sie mitreisen, in ihrem Untergang, denn der Vorhang fällt, jetzt heute und hier, finde zu dir, denn dann bist du bei mir und bei allen anderen, denn wir Menschen und das Universum sind eins! Niemals allein. Du musst wissen was es bedeutet ein Mensch, Schöpfer deiner Realität zu sein.

    Dies ist ein Buchauszug von einem Freund, für diejenigen die noch nicht aufgewacht sind.

    Gruß: Gerd aus der Familie Stüber E-Mail g.stueber@online.de Tel.: 01758565315

  4. Hallo zusammen,

    WIR/ICH STIMMEN NICHT MEHR ZU FÜR:

    -Dauer-Kriegszustände der Erde

    -Ausbeutung und Zerrstörung der Erde

    -Kinderarbeit

    -Völkermord und Genozid jetzt und hier in Europa

    -UND SCHON GAR KEINE ZUSTIMMUNG FÜR MENSCHEN/SEELENHANDEL

    Jetzt kehrt die kosmische Ordnung/Gesetz auf dieser Erde ein, UND KEINER KANN DIES VERHINDERN.

    Das Spiel mit uns Menschen/Wesenheiten ist beendet.
    Und diejenigen die das nicht wollen, werden einen unendlichen Schmerz/Leid noch erfahren, denn IHR GEWISSEN wird sie einholen.

    Wenn wir Wesenheiten unseren Physischen Körper abgelegt haben, werden sie noch ein größeres unendliches Leid erfahren.
    Denn SIE HABEN ES SICH SEBST ERWÄHLT, das ist die kosmische Ordnung!!!

    Wir sind Schöpfer und Affen haben Sie aus uns gemacht.

    SIE WAREN DIE MEISTER DER TÄUSCHUNGEN-UND SIE HATTEN UNS MALS IM WÜRGEGRIFF

    Das Lügenkonstrukt TEILE UND HERRSCHE IST BEENDET !!!!

    Gruß: Gerd aus der Familie Stüber Tel.: 06359949600 oder 01758565315 E-Mail g.stueber@online.de

    Meldet euch, Ich biete euch Hilfe an. Tut endlich was, ihr müsst es ihnen nur sagen.

  5. Interessant dabei sind auch folgende Tatsachen:
    Juschkow positionierte und positioniert sich als russischer Patriot. Er ist starker Anhaenger von Putins Politik, auf der Krim, in Syrien und in der Ukraine, er hat sich immer dafuer geaeussert, was Putin und Ko. machen, und „russische“ Politiker belobt. Der Mann, der ihn angeklagt hat, deswegen das Gerichtsverfahren begann, ist ein israelischer Jude (aber auch mit der russischen Staatsangehoerigkeit) namens Kleiner, der Putin hasst, der alles, was in Russland passiert hart kritisiert, der „russische“ Politiker beschimpft. Und doch es sieht so aus, dass das Gericht auf der Seite von diesem Kleiner und nicht von Juschkow steht.

  6. Interessanter Artikel. Ich beschäftige mich auch mit der politischen Situation in Russland seit mehreren Wochen, allerdings aus russischen Quellen. Daher weiß ich auch, das in Russland die sog. Freiheit sehr beschränkt ist. Nicht nur bzgl. geschichtlicher Ereignisse, sondern auch in anderen politischen Angelegenheiten. Der Extremismus Tatbestand wird da auch großzügig auslegt und auch die Meinung über die russische Politik in Sachen Ostukraine und Krim darf nur positiv öffentlich geäußert werden. Die Partei von Putin ‚Einiges Russland ist eine Partei von Gaunern und Dieben‘ – so die inoffizielle Meinung in Russland. Das ist meiner Meinung nach noch stark untertrieben. Man könnte sie als eine Art Räuberbande sehen und zwar eine jüdische. Auch in solchen Banden gab es früher auch Nichtjuden, die die religiösen Bräuche mitmachten. Es wird behauptet, das Putin auch jüdischer Abstammung über die Mutter sei. Wenn man sich ansieht, wieviele offizielle Juden zu seinem engeren Freundeskreis gehören und in den sowjet-/russischen Geheimdiensten gab es schon immer viele, oder seine sehr guten Beziehungen zu den Chabad-Lubavitch-Führern, insbesondere zu dem Berel Lazar, dürfte die Sache klar sein. Es gab doch mal ein Video: ‚Putin und die Zionisten‘, da wurde doch auch berichtet, das ein Jude für die öffentliche Geschichtsdarstellung in den Medien verantwortlich war. So verwunderlich ist diese Politik deshalb natürlich nicht. Natürlich hat er sich auch schon als Beschützer der Christen und als russisch-orthodoxer Gläubiger ausgegeben und an kirchlichen Veranstaltungen teilgenommen, aber das ist nur Show für die Wähler. Öffentlich zugeben, das er jüdischer Abstammung ist, würde ihm vermutlich zusätzliche Wahlstimmenverluste einbringen, was er nicht mag. Es ist sowie nicht leicht dafür zu sorgen, das auch die Wahlbeteiligung immer schön groß ist. Daher sind unabhängige Wahlbeobachter unerwünscht. Es werden also nicht nur zig Milliarden Rubel gestohlen, sondern auch Millionen Wählerstimmen, die angeblich seine Politik mögen. Das erleichtert natürlich seine Meinungsdiktatur. Die sowjetischen Kriegsverbrechen während des 2. Weltkrieges zu erwähnen, ist natürlich auch unerwünscht. Selbst dazu vorhandene Bücher von ausländischen Autoren, die schon Jahrzehnte alt sind, wurden aus russischen Büchereien entfernt.

    Was die Behauptung von 6 Millionen ermordeter Juden, die sich auf die Aussagen des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß stützen soll betrifft, so ist die Faktenlage, bzw. die Entstehungsgeschichte dazu, natürlich umfangreicher. Früher gab es nur Behauptungen, das 2/3 der Juden umgekommen wären. Erst später kam die 6 Millionen Zahl auf. Was den Kommandanten betrifft, so wurde er doch für diese Aussage von den 6 Millionen von den Engländern gefoltert.
    Das mit den 6 Millionen hatte zuerst das Ziel den Staat Israel zu bekommen, die zig Milliarden Dollar, inzwischen werden es wohl schon über 1 Billion sein, waren dabei nur ein positiver Nebeneffekt, der mit der Zeit immer «dollär« wurde. Zuerst waren die Forderungen auch viel geringer.

    Adolf Eichmann war nach meinen Informationen auch kein Gestapo-Offizier, sondern in der Verwaltung für die Auswanderung der Juden zuständig. Im Rahmen dieser Tätigkeit traf er sich auch mit späteren isralischen Politikern zu Verhandlungen. Ich habe daher den Verdacht, das die Russen, also auch der Professor und sein Anwalt leider unvollständig informiert sind. Es gibt ja viele Berichte und Bücher zu dem Thema, aber die Meisten wohl nur auf deutsch oder englich, obwohl ich über die Übersetzungen kaum informiert bin. Mir sind da im Wesentlichen nur deutsch- oder englisch-sprachige Bücher bekannt. Es wäre meiner Meinung auch sinnvoll auf die auch offiziell verschwundenen bzw. geschätzten Opfer aus den Lagern zu erwähnen und die russische Beteiligung an den Zahlenangaben. Mindestens 4 Millionen wurden nach 1990 aus den offiziellen Opferzahlen entfernt. Hilfe von nichtrussischen Experten für die Verteidigung wäre daher sinnvoll, obwohl ich befüchte, das es wie auch in Deutschland, nichts nützen würde.

  7. Professor Roman Yushkov ist der erste Russe, der wegen “Holocaustleugnung” vor Gericht gestellt wird

    Im Mai 2014 unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin ein drakonisches Gesetz, das jegliche “Leugnung” der offiziellen Geschichte der “Naziverbrechen” als Straftat verbietet. Das Gesetz beinhaltet auch die “bewusste Verbreitung falscher Informationen über die Aktivitäten der UdSSR in den Jahren des Zweiten Weltkriegs” oder die positive Darstellung des Dritten Reiches.

    Während viele Menschen in den alternativen Medien Putin als großen weißen Retter anbeten, haben einige von uns aufmerksam auf viele Indikatoren geschaut, dass die ehemalige Sowjetunion immer repressiver und totalitärer geworden ist.

    http://www.renegadetribune.com/professor-roman-yushkov-is-the-first-russian-on-trial-for-holocaust-denial/

Kommentar verfassen