Mal wieder ein 27. Januar…

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

Immer öfter stolpert (nicht zu verwechseln mit den „Stolpersteinen“) man im Weltnetz über Listen, die sich damit beschäftigen wer, wann und in welcher Regierung, Jude war. Eine dieser Listen möchte ich hier nur als Beispiel anführen.

Liste der jüdischen Minister und Funktionäre in Schlüsselstellungen der

US-Administration um Präsident Clinton:1

Madeleine Albright Aussenministerin
Robert Rubin Finanzminister
William Cohen Verteidigungsminister
Alan Greenspan Präsident der US Bundesbank
Dan Glickman Landwirtschaftsminister
George Tenet Chef des Geheimdienstes CIA
Samuel Berger Chef des Nat, Sicherheitsrates
Evelyn Lieberman Amerikas Chefin Radio Stimme
Stuart Eizenstat Unterstaatssekretär für Europa
Charlene Barshefsky (US Handelsbeauftragte)
Susan Thomases (Chef f. d. Büro d. Präs. Gattin)
Gene Sperling Vors. des Nat. Wirtschaftsrates
Ira Magaziner Chef der Nat. Gesundheitsfürsorge
Peter Tarnoff Vizeaussenminister
Alice Rivlin Mitglied im Wirtschaftsrat
Janet Yellen Mitglied im Wirtschaftsrat
Rahm Emanuel Politischer Berater des Präsidenten
Don Sosnik Präsidentenberater
Jim Steinberg 2. Vorsitzender im Nat. Sicherheitsrat
Robert Weiner Koordinator der Drogenpolitik
Jay Footlik Verb.Mann zu jüd. Gemeinden USA
Robert Nash Chef für Präs.-Angelegenheiten
Jane Sherburne Rechtsanwältin des Präsidenten
Mark Penn Asienexperte im Nat. Sicherheitsrat
Sandy Kristoff Chef der US Gesundheitsbehörde
Robert Boorstine Kommunikationsbeauftragter
Keith Boykin Kommunikationsbeauftragter
Jeff Eher Präs.-Assistent für bes. Aufgaben
Tom Epstein (Berater f. das Gesundheitswesen)
Judith Feder (Vizepräs. Ern. u.Mitglied im Nat. Sicherheitsrat)
Richard Feinberg 2. Vors. in Veteranenangel’h
Hershel Gober Vizepräs. Ern. u. Gesundheitsmin.
Steve Kessler Berater im Weißen Haus
Margaret Hamburg Direktorin f. Presseangeleg’h.
Karen Alder Dir. pol. Angelegenh./Aussenminist.
Samuel Lewis Mitglied im Nat. Sicherheitsrat
Stanley Ross Mitglied im Nat. Sicherheitsrat
Dan Schifter Direktor des Friedenscorps
Eli Segal Vizestabchef im Weißen Haus
Jack Lew Vizedirektor f. Etat und Verwaltung
James P. Rubin Unterstaatssekretär
David Lipton Unterstaatssekretär i. Finanzminist.
Lanny P. Breuer Sonderberater des Präsidenten
Richard Holbrooke Verbindungsmann NATO
Kenneth Apfel Chef des Rentenministeriums
Joel Klein Vizeberater im Weißen Haus
Sidney Blumenthal Sonderberater der Präs. Gattin
David Kessler Chef des Ernährungsministeriums
Seth Waxman Generaljustitiar im Weißen Haus
Mark Penn Meinungsforscher f. d. Präsidenten
Dennis Ross Sondergesandter Nahostangeleg’h.
Howard ShaKenneth Apfelpiro Chefberater für das FBI
Lanny Davis Sonderberater für das Weiße Haus
Sally Katzen Vorsitzende für die Etatverwaltung
Kathleen Koch Chefin Bewerbungsangel. im FBI
John Podesta Vizechef im Stab des W. Hauses
Alan Blinder Vizevorsitzender US-Bundesbank
Janet Yellen Ratsvors. d. Wirtschaftsberater
Ron Klain Stabschef für den Vizepräsidenten.

1  April 1998 – nach The Truth at Last Nr. 404, (P.O.Box 121, Marietta, GA 30061)

Quelle: http://juergen-graf.vho.org/articles/geschichtsfaelschung.html

 

Da wir hier in der BRD und nicht in Amerika, Rußland oder Ungarn leben, wäre es doch sehr interessant zu wissen, wie denn die Führungspositionen bei uns besetzt sind. Allerdings hätte ich persönlich lieber noch umfänglichere Listen, da unser Volk nicht tatsächlich vom Bundestag – umgangssprachlich „Regierung“ genannt – beherrscht wird.

Es wäre doch sehr interessant zu erfahren, wie führende Positionen in Justiz, Wirtschaft, Bankwesen, Presse und Rundfunk besetzt sind. Natürlich sollten dabei auch alle Staatsministerien, Nichtregierungsorganisationen und die Bildungseinrichtungen nicht vernachlässigt werden.

Nun höre ich sofort wieder die Schreihälse keifen: „Es ist doch völlig unwichtig, ob jemand Jude ist und wo diese Juden eingesetzt sind!“   Gut, wenn es völlig egal ist, können wir doch mal offen darüber sprechen. Um noch weiter zu gehen, dann müssen wir sogar offen darüber sprechen!

Nehmen wir mal an, es wären tatsächlich alles nur böse, antisemitische Schauergeschichten, daß die armen und immer verfolgten Juden so anders sind als die Menschen ihrer Wirtsvölker. Dann wäre es doch endlich mal an der Zeit, diese Schauergeschichten mit Zahlen, Fakten und anständigen Statistiken zu widerlegen. Es sollte doch, wenn alles nur erfunden ist, im Interesse der Juden sein zu belegen, daß an solchen Vermutungen überhaupt nichts dran ist.

Dr. Erwin Goldmann, ein Jude, der das Dritte Reich miterlebt hat, schrieb in seinem Buch „Zwischen zwei Völkern“(S.145):

Das berührt eine wichtige Frage, die doch in der Vergangenheit unglücklich genug gelöst worden ist und Anlaß sein muß zur schon einmal herausgestellten Gegenfrage: ‚Glaubt jemand, daß der Staat Israel irgendwelchen Frauen und Männern, die nicht ganz seines Stammes sind, einen bedeutenden Einfluß auf seine Belange erlauben würde?‘

Unter diesem Aspekt betrachtet ist es natürlich verständlich, daß die Juden kein Interesse daran haben aufzudecken, wo sie überall ihre Finger mit im Spiel haben.  Es stellt sich dann allerdings für mich die Frage: Was stimmt hier nicht?

Sind die Schauergeschichten böser Antisemiten vielleicht doch nicht so ganz ohne Ursache, oder läuft vielleicht nur in Israel etwas verkehrt, wenn es dort keine „demokratischen“ Neger-, Schwulen-, Pädophilen- oder Moslemquoten für die dortige Regierung gibt?  Oh, ich vergaß – solche Quoten müßte es zuerst ja in Schulen, Betrieben und den Medien geben.

Unterm Strich ergibt für mich nur eines Sinn: Wir müssen solche Listen aufstellen, um Gewißheit darüber zu erlangen, ob den Juden hier nicht doch Unrecht getan wird. Denn schließlich möchten wir ja nie wieder einen 27. Januar 1945 erleben. Wir – und nicht nur wir Deutsche – möchten weder Krieg, noch Konzentrationslager. Wenn jedes Volk sich um den friedlichen Aufbau des eigenen Landes kümmert, seine Verbrecher und Parasiten für sich behält und das internationale Ergaunern von Geld auf Kosten anderer verunmöglicht wird, sollten wir friedlichen Zeiten entgegen sehen.

Noch einen anderen nützlichen Nebeneffekt hätte es, wenn ich mir den letzten Satz auf der Zunge zergehen lasse. Die Völker müßten sich nicht mehr den Kopf darüber zerbrechen, ob die Juden nun an allem schuld oder nur ein armes verfolgtes Völkchen sind. Denn wenn sie alle in einem eigenen Judenstaat leben – unabhängig davon, ob es tatsächlich in Palästina sein muß – würde schlagartig der so oft von ihnen benötigte Antisemitismus abebben.

Es sollte sich also jeder anständige Mensch, dem es technisch, wissenschaftlich und zeitlich möglich ist, damit beschäftigen, an solchen Listen zu arbeiten. Im Interesse der Juden und im Kampf gegen Antisemitismus kann also jeder seinen Beitrag leisten.

„Nie wieder Auschwitz!“ zu skandieren ist nur der halbe Weg. Denn ohne Juden auf deutschem Boden hätte es nie ein erstes Auschwitz geben müssen!

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

5 Gedanken zu „Mal wieder ein 27. Januar…“

  1. Das Erstellen dergestalter Listen im Kontext einer entsprechenden Auswertung und Interpretation selbiger ist in BRD bereits mit gesiebter Luft hinter schwedischen Gardinen bedacht worden, als man die Verluste besagter ‚Klientel‘ summierte und feststellte, wie der Buchhalter der die Kasse prüft, daß selbige nicht stimmt, irgendwo fehlte ein Pfennig.

  2. In einer Prvatrechtsordnung gibt es nur einen Vertragsgeber und einen Vertragsnehmer jedoch keinen Gesetzgeber. Wo ein Gesetzgeber fehlt existiert auch keine Legislative und somit kein Parlament sowie keine exekutive Regierung.
    Ebenso fehlt es an exekutiven Organe der inneren und äußeren Sicherheit.
    POLIZEI® ist sichtbar für jedermann ein Markenname für eine private paramilitärische Söldnerorganisaion, dies als Exekutivorgan eines souveränen Staates wahrzunehmen zeugt offensichtlich von einiger Blindheit.
    Parteien – Vereine ( auch NPD oder Afd oder welche Geschmacksrichtung auch immer) als Tochterunternehmen der privatrechtlichen Organisation Bundesrepublik für Deutschland, als Organe einer Demokratie zu erkennen ist eben so Blidheit gegenüber der Realität.
    Mit der Registrierung dieser Vereine durch den Bundeswahlleiter sind sie Bestandteil der privatrechtlichen Ordnung und mit der Aufgabe betraut die Souveränität des Deutschen Volkes zu blockieren.
    Die Bundesrepublik für Deutschland als mandatiertes Verwaltungsorgan der Alliierten ist konsequent bis in die letzte Gemeindeverwaltung als private Organisation gestaltet, Wahlen zu diesen Entitäten haben außer einem Unterhaltungswert und damit einer Ablenkung der wahren Organsiationsform, keinerlei Substanz.
    Wer die Eigentümer und damit die Nutznießer dieser Privatrechtsordnung sind, ist an der Verteidigung dieser durch Personen ersichtlich, die nicht zwingend einer politischen, jedoch einer ideologischen Orientierung und vor allem der Aufrechterhaltung der ewigen Schuld des Deutschen Volkes dienen.
    Alle Handlungen dieser Entitäten stehen in der Haftung der alliierten Mächte und sind auf diese zurück zu führen.

  3. Das hergelieferte Verzeichnis von amerikanischer Regierung fehlt es beklagend manche,. Dass es mangelhaftig sein musste versteht sich.., Wer weiss wie tief oder geschlaengelt dieser Sumpf der Schaendlichkeit ist., die Namen ,Staende oder Hilferslifer in Amerika zu geben braucht ein Bibliothek.

    Wenn einTeufelskind von Jesrael oder Russland nach Amerika ankommt er ist kein EInwanderer sondern Burger. And nicht nur gemeiner Steuerzahler , erhielt der ausschliessliche Berechnungen . Ein Buero oder Sinecure muss schnurgerade um seines willens geschaft werden. Auf diese Weise waechst die Regierung unendlich genau wie die amerikanische Schuld.

    Ich bin aus FLorida aber bewundere immer mehr darum, wie viele Loecher und Pferche fuer Diebe und Schmarotzer es gebe.. Ich weiss bescheid dass, diese genannten unentbehrlichen Bueroherrschafter nur ein Tropfen ins Meer machen , worauf dumme Amerikaner verantwortlich sind. Um ihren Lohn schlechthin zu versorgen bringt uns unvergeltende Schuld.

    Was man in diesem unendlichen Appelle beschreibt ist nicht die Gefaehrlichste . Sie sind die Ratgeber dem President, die ertrotzten Vorgestellte zum Kongress, die n ie gewaehlt vom Volk sind. Auch der Wehrmacht ( eigentlich Kriegsmaier) als Oberbefehlshaber oder Uniformstragende Verraeter die von Kriegs Akademie gebuehrlos ausgebildete Feinde , Schleichhaendler der lebenswichtiger Information in Pentagon .sind.

    Meiner Meinung nach , ist Holycost ein Vorkaufsmanouver. Was passiert in Ukraine, Russland, aber nachkriegischer Greueltaete wider Deutschen Zivilisten und unbewaffneten Soldeten muss mit juedisher Maerchen und Erfindungen versetzt werden. DIe Luege ist immer verherrlicht. Die Wahrheit kreuzifiziert oder nicht findet statt.

    Holycost gruendet sich auf Propaganda und Selbstgerechtigkeit . Sie fordert Vorurteil und Fantasie voraus , die Deutschen zu verteufeln. Oder niemand wurde der Luege Holycost das Glaubens schenken

    Halten Sie Tefelskind fuer menschlich ? Ich liebe Weihnachts Musik und Filme. Frueher in vergangerer Zeit kaufte ich schoene, deutsche Weihnachtsfilme. Nicht profaene sondern sittsame Ausfuehrungen mit Hermann Pray, Lolita (bitte das Schimpfwort mir verzeihen) Anne Lisa Rothenberger, Wienersaengerknaben usw.

    dieser Weihnacht ambivalent kaufte ich juengere Filme, Ausgebungen , die verfaelscht , profaniert und Teufelskind anstatt einheimische Deutsche und Propaganda eher Weihnachtsgeschichte und ihren BRD Stichwortgeber gesungen wurden. Ich verbat es mir dass Laesterung zu schauen. Ich warf sie in Muehleimer.

    Wenn dieser Ausgewaehlten von gott menschlich ist muss man neue Eigenschaften fuer solche Un geschoepfe duenken., unter wahre Zeugnisse paradoxalisch findet man keins, was himmlisch ist .

    Was sie haben wird vonAnderen geraubt oder des Opfers Besitz ergriffen. Sie raeumen nichts ein , Platzen oder Stand, Gelegenheit, oder Raum , da ihre eigenzuegliche Selbstsucht nichts entbehren kann.

    Kurzlich wird Antisemitismus als Begriff und Gotz verfassungs widrig zum Gesetzesantrag von ihren Knechtschaft Parlamantarier . Antisemitismus ist schon immer Ultimatum . Hoffnung ist in dieser abgefeimter Beleidigung . Wie man sie empfaengt wird Gut von Boese unterscheiden. Die willfaehrige werden gehorschen; die Entrechtigte wird zerstreut werden.

  4. Zuerst einmal ist mir das Getue um diesen Holo-Dingsbums-Gedenktag völlig Schnuppe. Geht mir am A…h vorbei!
    Auch wenn im System-Rundfunk & TV den ganzen Tag der Bürger nichts anderes hören/schauen „darf“ – eben erst vernahm ich den Nachrichten, dass allein in Auschwitz diese berüchtigte „Totschlagzahl“ 6 und irgendwas mit Millionen dahinter der Auserwählten ihren Weg ins „Nirvana“ gegangen sein sollen. Es wird gelogen und gebogen, man kann dem nicht entkommen!
    Auf allen Kanälen und Sendern seit Wochen mit dem unweigerlichen Höhepunkt heute, dass man fast bestrebt ist, seine eigne Geburt zu verdammen, weil man dadurch „ungewollt“ zu diesem „Tätervolk“ gehört.
    Komisch kommt mir vor, dass ich gerade auf http://www.dw.com lese: Wissenschaftliche Schätzungen gehen von fünf Millionen Menschen aus, die insgesamt in das KZ-System der Nazis deportiert wurden.
    Wie kann es dann 6 alleine in Ausch-Witz sein?????? Wie gesagt, es interessiert mich im Grunde nicht! .

    ich will einfach nicht mehr darüber diskutieren, weil der uns im Moment beherrschende und unterdrückende Polit-Abschaum mit deren Justiz-Schergen, nie eine sachliche Auseinandersetzung darüber zulässt. Was der Jude denkt, geht mir am … dto wie oben.

    27. Januar ??? Ja! An diesem Tag hat der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II. Geburtstag.
    27. Januar ??? Ja! An diesem tag fahre ich immer zu einem alten Herrn. Selbiger wird 96! Vertriebener!
    Ihn und seine Familie hat mein Großvater 1946 aufgenommen. Selbst nach Bombentreffern unter primitivsten Verhältnissen wohnend, hat er dieser Familie ein Dach über den Kopf gegeben, sie aus dem Garten mit versorgt, geteilt, das Wenige was es gab! Meine Großmutter hat für die Kinder Kleidung genäht. Das schweißt zusammen- der Mann ist lange schon verwitwet, hat aber den Kontakt zu uns und mir, die nachfolgende Generation, nie aufgegeben. Seit 1946 hält dieser Ostpreuße mit Haltung, Ehre und Benimm, der wie ich diesem System nur tiefste Verachtung übrig hat, unseren Kontakt!
    Jenes System, dass für ihn und die 16 Millionen Vertriebenen mit ihren mehr als 3 Millionen Toten keine Worte des Gedenken geschweige denn ein Denkmal übrig hat!

    Dies ist für mich der 27.Januar!

Schreibe eine Antwort zu Vaterland Antwort abbrechen