Ende Eines Gerichtsmarathons

Artikel übernommen von: stmarcelinitiative.com

Die Wahrheit ist gar mächtig und sie wird am Ende siegen,
Und Staaten, die auf Lügen bauen, werden unterliegen.

Am 31. Januar dieses Jahres verkündete der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seinen seit langem erwarteten Entscheid, den Berufungsantrag des Verfassers dieser”Kommentare” gegen seine fast einstimmige Verurteilung durch sieben verschiedene deutsche Gerichtshöfe abzulehnen. Diese Verurteilung war erfolgt, weil er das „Verbrechen“ begangen hatte, die These, wonach im Dritten Reich sechs Millionen Menschen vergast wurden, am 8. November 2008 auf deutschem Boden infrage zu stellen. Die beiden deutschen Anwälte unternahmen einen ehrbaren Versuch, ihren politisch alles andere als korrekten Mandanten zu verteidigen, aber ihnen waren die Hände gebunden, weil es das deutsche Gesetz ihnen verbot, in Bezug auf die historische Wahrheit Klartext zu sprechen. Wie in vielen anderen Ländern ist die historische Wahrheit in Deutschland heute nicht mehr der Maßstab privater Interessen; stattdessen sind gewisse private Interessen zum Maßstab der Wahrheit geworden.

Doch wie kann die Wahrheit so entthront werden? Wie der Allmächtige Gott Selbst, ist die Wahrheit entweder Nummer eins oder nichts. Gott Selbst kann nur Nummer eins sein, weil Er der Schöpfer und somit seiner ganzen Schöpfung unendlich überlegen ist. Die Wahrheit ist Nummer eins, weil wir sie als Übereinstimmung zwischen Geist und Wirklichkeit definieren; somit stellt jede Schmälerung oder Leugnung der Wahrheit, jedes Bekenntnis zur Unwahrheit gegenüber der Wahrheit, welche die Unwahrheit in Abrede stellt, einen entsprechenden Realitätsverlust des Geistes und infolgedessen ein mehr oder weniger starkes Abgleiten des menschlichen Ich in Phantasie und Lügen dar. Deshalb liegt es auf der Hand, daß die Wahrheit vor den Gesetzen und Gerichten jeder beliebigen Nation von höchster Bedeutung ist. Schwören denn die Zeugen bei einem normalen Gerichtsverfahren nicht, „die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit“ zu sagen?

Wenn die großen Gesetzgeber als Begründer ihrer Nationen gelten – Moses bei den Israeliten, Solon bei den Athenern, Lykurg bei den Spartanern -, dann darum, weil sie bei ihrem jeweiligen Volk die Grundfesten der Gerechtigkeit errichteten, jedem Menschen den ihm gebührenden Platz zuwiesen und somit die Beziehungen zwischen den Menschen regelten und den Aufbau harmonischer Gesellschaften ermöglichten. Selbst eine Gesellschaft von 22 Männern bei einem bescheidenen Fußballspiel braucht ihren eigenen Richter, den Schiedsrichter. Und ohne die Wahrheit kann dieser seines Amtes nicht walten. War das ein harter, aber fairer Angriff oder ein Foul? Ob diese Attacke nach den Spielregeln mit einem Elfmeter geahndet werden muß oder nicht, hängt davon ab, ob der Schiedsrichter wahrheitsgemäß ermitteln kann, was geschehen ist. Dementsprechend ist das Zusammenleben von Menschen in einer Gesellschaft nur mit einem Mindestmaß an Gerechtigkeit möglich, und die Gerechtigkeit ist ihrerseits auf ein Mindestmaß an Wahrheit angewiesen. Gesegnet ist die Nation, die Gesetzgeber und Richter besitzt, welche belohnen, was wahrhaftig richtig ist, und die bestrafen, was wahrhaftig falsch ist.

Werfen wir nun einen Blick auf die Gesetze und Gerichte, die jede Infragestellung des Mordes an jenen sechs Millionen Menschen während des Zweiten Weltkriegs bestrafen. Ist dieser Massenmord eine historische Tatsache oder nicht? Wenn er eine solche ist, kann es schlecht sein, ihn in Frage zu stellen, sofern dadurch erheblicher Schaden hervorgerufen wird. Doch wenn dieser Massenmord niemals stattfand, entspricht es der Wahrheit, ihn in Frage zu stellen, und es ist nicht nur nicht schlecht, sondern im Gegenteil gut, ihn zu hinterfragen. Denn wenn die Sechs Millionen ein monströser Mythos sind, der wie ein Bleigewicht auf dem Geist der Menschen lastet, als grundlegendes Dogma dessen, was ihnen als falsche Religion aufgenötigt wird, bin ich nicht dann ein echter Befreier, wenn ich dabei helfe, den Geist der Menschen von der Lüge zu erlösen? „Die Wahrheit wird euch frei machen,“ sagt Unser Herr (Johannes VIII, 32). Ist es dann nicht sonnenklar, daß, wenn keine sechs Millionen ermordet wurden, die Infragestellung dieses Massenmordes mit Dankbarkeit von der Gesellschaft aufgenommen und nicht bestraft werden sollte?

Also was sagen die ernsthaften Historiker zum sechs Millionen Opfer des Dritten Reichs? Es ist eine öffentliche Tatsache, daß nicht alle ernstzunehmenden Historiker behaupten, ein solches Verbrechen sei eine historische Tatsache gewesen anstatt eine emotionale „Tatsache.“ Wie ist es dann möglich, daß ein Staat nicht nur gegen Bürger mit dem Strafgesetz vorgeht, die das Fragliche hinterfragen, sondern sogar gegen die Anwälte, welche solche Angeklagten mit wahrheitsgemäßen Argumenten verteidigen? Solche Gesetze ergeben keinen Sinn.

Ein Staat, der solche Gesetze hat, baut auf Sand auf und wird früher oder später zusammenbrechen, insofern er sich selbst davon abhängig macht. Mögen alle Staaten, die eine „Leugnung“ dieses Verbrechens heute verbieten, sich in Acht nehmen. Zumindest ist die historische Wahrheit nicht unbedingt auf ihrer Seite.

Kyrie eleison.

© 2011–2019 BRN Associates, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Interessierten Lesern dieses Artikels wird eine einfache, nicht-ausschließliche Lizenz eingeräumt, den Artikel auszudrucken, per E-Post weiterzuleiten und bzw. oder im Internet zu veröffentlichen, solange keine inhaltlichen Änderungen am Artikel vorgenommen werden und solange diese Vorbehalts-Notiz mitgeliefert wird. Dies gilt für jede Art von hiermit erlaubter Vervielfältigung. Abgesehen von dieser beschränkten, nicht-ausschließlichen Lizenz darf kein Teil des Artikels ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers in irgendeiner Form oder durch irgendwelche elektronische oder mechanische Mittel, einschließlich Informationsspeicherungs- und Datenabfragesysteme, vervielfältigt werden. Ausgenommen sind Rezensenten, die kurze Passagen in einer Rezension zitieren dürfen, sowie jene Fälle, in denen hierin vervielfältigte Inhaltsrechte von seinen ursprünglichen Autoren oder anderen Rechteinhabern beibehal ten werden. Eine weitergehende Vervielfältigung bedarf einer gesonderten Genehmigung.

Anfragen zu Benutzungs- und sonstigen Rechten bitte richten an editorial@marceleditions.com.

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

5 Gedanken zu „Ende Eines Gerichtsmarathons“

  1. Bischof Richard Williamson ist in der katholischen Kirche ein ziemlich einsamer „Rufer in der Wüste“. Die Päpste schwiegen über den Holocaust (den ich aus naheliegendem Grund nicht in Anführungszeichen setze), insbesondere Pius XII., der doch wissen musste, was in den Konzentrations- und Arbeitslagern los war. Erst der heilige (?) Polenpapst Johannes Paul II. machte die Siegergeschichtsschreibung gleichsam zum Bestandteil der katholischen Lehre. Bei seinem Besuch in Auschwitz redete er von 4 Millionen dort Ermordeten. Was für eine Blamage, korrigierten doch die Polen selbst einige Jahre später die Zahl auf 1 Million und noch etwas herunter. Ehre, wem Ehre gebührt – Respekt vor Bischof Williamson! Am Ende werden die Lügen zusammenbrechen und die Wahrheit wird siegen.

  2. Der Verfasser erkennt Dogmen völlig richtig als Gefahr für jede Gesellschaft. Sie sind Bollwerke, bei deren Grundsteinlegung die Gewißheit ihrer Hinwegwischung durch den Lauf der Zeit schon mit einbetoniert wird.

    Zuvor wird es allerdings sehr unangenehm für die betroffene Gesellschaft. Diese müßte nämlich ihr gemeinsames Wertesystem immer wieder neu erarbeiten, quasi-rituell bestätigen und immer wieder auch fortentwickeln.

    Wird das unterbunden, wird das Wertesystem schrittweise delegitimiert. Es wird zu einem Tool selbsternannter und falscher Moralisten, das immer größere Teile nicht mehr „mitnimmt“ und schließlich ausschließt.
    Aber auch diese Ausgegrenzten haben natürlich ein Wertesystem, das sich zusehens schneller entwickelt und evolutionär meist höherstehender ist.

    Wenn es dann soweit gekommen ist, zerfällt die Gesellschaft. „Das Alte“ wird regelmäßig hinweggefegt und gründlich entsorgt. Ihre Götzen werden gestürzt und ihre Priester getötet.
    Wir haben in Deutschland so etliche falsche und zudem richtig böse Götzen. Und wir haben falsche Moralisten sowie zielgerichtet und bewußt Ausgegrenzte – wobei Letztere eher die Guten sind.
    Na? Wer ahnt bereits, wie diese Nummer ausgeht?
    …und dann gnade Euch Gott !

Kommentar verfassen