Wenn die Jüdlein um sich beißen

Heute erreichte mich der Hinweis auf einen interessanten Artikel von „Zeit online„, der im August 2018 dort erschien. Der Autor – ein sehr engagiertes Jüdlein aus der Zunft der „Aufpasser“ –  glänzt schon seit Jahren mit solchen Beiträgen.
Ich frage mich manchmal, wie viele bezahlte Studenten dafür eingesetzt werden, die Märkte und das Netz zu durchforsten, um böse Dinge zu finden.
Aber lesen Sie selbst – auch dem Feind muß man mal zwischen die Zeilen schauen – was das Jüdlein zum kreischen treibt….

Zeit online Amazon

Um einen giftigen Gedanken in die Gesellschaft zu tragen, braucht es dieser Tage nicht viel. Leugner der Holocaustverbrechen missbrauchen Blogplattformen und Videoseiten, um ihre bizarren Theorien in die Welt zu setzen. Störungsmelder-Recherchen zeigen jetzt: Auch das Internetversandhaus Amazon leistete Rechtsextremisten Vorschub, indem es Bücher mit strafbaren Inhalten zum Verkauf anbot.
Da ist etwa das im Frühjahr erschienene Werk Ende der Lüge – aus Notwendigkeit geboren. Der Inhalt: eindeutig. So heißt es darin etwa: „Mit der größten Lüge des 20. Jahrhunderts, der angeblichen Massenvernichtung von 4–6 Mio. Juden durch unsere deutschen Vorfahren, knebelt der Jude nicht nur das deutsche Volk.“ Zweifel, dass Gerichte das als Volksverhetzung einstufen würden, gibt es nicht. Ulf Buermeyer, Vorsitzender der Juristen-Vereinigung Gesellschaft für Freiheitsrechte, sagt: „Das ist ein klarer Fall der Leugnung.“ Der Autor des Buches, Henry Hafenmayer, ist kein Unbekannter in der rechtsextremistischen Szene. Dennoch ließ sich das Buch bis vor Kurzem bei Amazon bestellen – Versand gratis.

Hafenmayer-620x295 aus Zeit online

Wenn Rechtsextremisten wegen Holocaustleugnung vor Gericht stehen und verurteilt werden, sprechen ihre Kameraden gern von sogenannten Meinungsverbrechen. Doch in der Bundesrepublik steht die Verbreitung bestimmter Inhalte aus gutem Grund unter Strafe – es ist auch ein historisches Symbol. Der Tatbestand der Volksverhetzung erfasst auch die Leugnung des Holocausts. Bücher mit entsprechendem Inhalt ließen sich zumindest bis vor Kurzem noch mehrfach mit wenigen Klicks auf Amazon finden.

Hetzbücher als Prime-Artikel

Zum Beispiel das Werk Tell the Truth and Shame the Devil. Der Autor Gerard Menuhin bewirbt es mit den Worten: „Der Holocaust ist die größte Lüge der Geschichte. Deutschland hat keine Schuld am Zweiten Weltkrieg und Adolf Hitler war der einzige Staatsmann der Welt, der die Welt vor der plutokratisch-jüdischen Gefahr hätte retten können, um den unterjochten Planeten wieder zu befreien.“ Auch das: Volksverhetzung in Reinform, sagt Buermeyer. Amazon führte das Buch sogar als Prime-Artikel, solche Produkte landen schneller als andere beim Kunden.

Ebenfalls auf der Plattform fand sich das Buch eines weiteren Holocaustleugners, Thies Christophersen. Als SS-Sonderführer war der 1997 verstorbene Autor selbst in Auschwitz stationiert – danach versuchte er, die Verbrechen der Nationalsozialisten kleinzureden. In seinem Werk Die Auschwitz-Lüge, das in seiner italienischen Version auf Amazon angeboten wurde, heißt es: „Doch das deutsche Volk glaubt weiter an die Massenmorde in den Konzentrationslagern. Warum eigentlich? Haben wir nicht alle, die wir die Wahrheit wissen, eine ungeheure Schuld auf uns geladen?“ An einer anderen Stelle führt der ehemalige SS-Mann aus: „Die Verluste des jüdischen Volkes während des Zweiten Weltkrieges sind sicher beklagenswert. Sie haben aber nicht 6 Millionen, sondern höchstens 200.000 betragen.“

Warum Holocaustleugnung so gefährlich ist

Einzig bei diesen Passagen lasse sich nicht abschließend beurteilen, ob sie wirklich strafbar sind, sagt Buermeyer. „Das hängt vom weiteren Kontext ab.“ Denn: Erst im Juni hat das Bundesverfassungsgericht eine viel beachtete Entscheidung gefällt. Demnach muss bei Volksverhetzungen in Form der Verharmlosung eigens festgestellt werden, dass sie geeignet sind, den öffentlichen Frieden zu gefährden. Bei den anderen beiden Varianten des Volksverhetzungsparagrafen im Strafgesetzbuch – also der Leugnung und der Billigung – wird dies automatisch als gegeben angesehen.

Bezogen auf die Volksverhetzung in Form der Holocaustleugnung wurden die Karlsruher Richter auch grundsätzlich und führten in einer weiteren Entscheidung aus: Den nationalsozialistischen Völkermord zu leugnen, sei vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte geeignet, Zuhörer zur Aggression zu verleiten und sie dazu zu veranlassen, gegen die Verantwortlichen dieser angeblichen historischen Lüge tätig zu werden. Den Holocaust zu verneinen, trage damit unmittelbar die Gefahr in sich, „die politische Auseinandersetzung ins Feindselige und Unfriedliche umkippen zu lassen“.

Wusste Amazon frühzeitig von strafbaren Inhalten?

Und alldem, was in Deutschland geltenden Gesetzen zuwiderläuft, hat Amazon bis zuletzt eine Plattform geboten. Erst auf Anfrage des Störungsmelders reagierte der Konzern. Eine Unternehmenssprecherin teilte mit: „Die Bücher wurden entfernt.“

Rechtlich befindet sich Amazon als Onlineanbieter in einer vergleichsweise komfortablen Position: „Amazon kann sich als solches nicht strafbar machen, da das deutsche Strafrecht nur Personen betrifft, keine Firmen“, sagt Buermeyer. Und nach dem Telemediengesetz hafteten Plattformen erst ab Kenntnis der fremden Inhalte. Es gelte das Prinzip notice and take down – der Anbieter muss die Bücher also nach Kenntnisnahme von der Plattform entfernen. Weil die Bücher jetzt nicht mehr auf Amazon zu finden sind, „haben sie meines Erachtens rechtlich nichts mehr zu befürchten“, sagt Buermeyer.

Allerdings: Amazon könnte schon viel früher auf mindestens eins der Hetzwerke aufmerksam geworden sein. Ein Nutzer hatte schon vor mehr als vier Wochen eine öffentliche Rezension zu Ende der Lüge von Autor Hafenmayer hinterlassen. Darin hieß es unter anderem: „Amazon wurde auf das Buch und seinen antisemitischen Inhalt hingewiesen und antwortete, solange das Buch nicht auf dem Index jugendgefährdender Schriften wäre, würde man weiterverkaufen.“ Eine Nachfrage des Störungsmelders, warum das Unternehmen auf Kundenbeschwerden offenbar nicht reagierte, ließ die Amazon-Sprecherin unbeantwortet.

Jüdlein Kommentar


So funktioniert die Züchtigung der „Großen“ die sich nicht um die kleineren Belange scheren – wenn sie einfach nur Geld verdienen wollen. Was man von Amazon zu hält sollte jedem selbst überlassen bleiben. Wenn aber diese „Großen“ vor den Kampagnen der jüdischen Gedankenpolizei kapitulieren, muß sich niemand wundern wenn es kleine Richter in der BRD auch tun. Denn schließlich sind auch die Richter darauf angewiesen, daß die Jüdlein in „Zeit online“ nicht über sie herfallen.

Ein Schelm wer böses denkt – oder gar öffentlich anprangert, daß solche Juden nichts Gutes im Schilde führen.

 

 

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

8 Gedanken zu „Wenn die Jüdlein um sich beißen“

  1. Der Gruende ubeer Holycost Ableugnen , zensieren zu muessen , bleibt bei dir Gefaehrdung feindseliger Friedenstoerung zu stiften (umkippen). Ja wohl , allerdings, waehrend und vor Krieg gab es in Europe noch grimmigigen von Judens Zerdrueckung und Verfolgung Ueberlebenden halt schoen geschenkte Gelegenheit, um selbt und Volk an boesen kommunisten, fast ohne AUsnahme Juden. sich zu revanchieren. Friede ist falsh . Entzuckung treffender. Verhetzung ? nein, Wachsamkeit.

    Es behaelt sich in Amerika , wenige die von Wahrheit, , Unterscheidungkraft oder empoerend von Erweckung nicht mehr taub oder wohlfaehrig sind, da dem unablaessig von holycost Wehens des abgruendigen judens. Zwar. richtig fuerchtet der Feind , die noch schlafende Seele des Betroffenen aufzuhetzen. Die Wehrmacht ist nicht heute da , auch nicht die SA um sie vom Volk sie zu verteidigen und vom Recht zu bewahren.

  2. Lieber Henry, der Nikolai, unser Volkslehrer, hat Deinen ersten Verhandlungstermin und den von Thorsten Haas rumgeschickt. Ich kann nicht dabei sein, würde aber wirklich gern – auch wenn sowas einfach nur gruselig ist.
    Wie unsere liebe „Nazi-Zopf-Hexe“ schon sagte: Deine geistige Unbesiegbarkeit ist Dein Schutzpanzer. Es ist vollkommen egal, was herbeiformuliert wird. Sie können Dir nicht das Wasser reichen.
    Sieh Dir den Artikel von Ursula mit der Beschreibung des „Gedankenlesens“ durch unsere Gerichte an. Es wird einfach etwas erfunden – was durchaus aus einem krank zu nennenden Geist entspringt. Die Krankheit ist eine psychische. Sie ist die Folge der psychologischen Kriegführung gegen unser Volk durch die Sieger mit ihrer Siegergeschichtsschreibung. Das geht seit Jahrzehnten so.
    Sieh es diesen armen Mitmenschen nach. Sie sind nur Opfer dieses Verbrechens und nicht im Kern schlecht.Und: inhaltlich kannst Du diese Leute nicht umstimmen. Das ist Tiefenindoktrination, die durch induzierte Denkblockaden geschützt wird. Da ist kein Rankommen. So schwer gebeutelte Leute würden sich ggf. lieber von der Klippe stürzen, als die Realität zur Kenntnis zu nehmen (Dissoziation). Du kannst den Preis für diese inquisitorische Repression nur hochtreiben, indem Du klug logische Schwächen und Verstöße gegen elementare Grundregeln der Demokratie (wie sie sein sollte) aufdeckst. Wenn Du dabei Erfolg hast, kommen sich
    diese Richter, die nicht in meinem Namen sprechen, durchaus etwas schlecht vor, bei ihrem Treiben.

  3. „Um einen giftigen Gedanken in die Gesellschaft zu tragen“..
    Welche giftigen Gedanken meint der Herr? Meint er Schrumpfköpfe, Seife oder Lampenschirme? Oder meint er die Aufforderung von Elie Wiesel, jede Jude solle sich in seinem Herzen einen Platz für den Hass auf Deutsche bewahren?
    Oder geht es um die von der ehemaligen Lagerbesatzung Dachaus unter Zwang der Amerikaner hergerichteten angeblichen „Brausebäder“, deren Existenz das IFZ München und die Stadtverwaltung Dachau klar, offiziell und schriftlich verneint haben?
    Oder geht es um die Diffamierung der deutschen Soldaten insgesamt?
    Oder geht es um die Aussage Churchills, daß Deutschland schon wieder zu stark werde und vernichtet werden müssen. Und diesmal endgültig?
    Irgendwie gelingt es mir nicht, an die moralische Überlegenheit auch nur eines der Kriegsgegner unseres Vaterlandes zu glauben. Insofern kann ich solche Artikel wie in der Zeit nur abstoßend finden. Sie sind nicht geeignet, irgendetwas auf dieser Welt besser, friedlicher oder zukunftsfähiger zu machen.
    Solche Artikel sind vielmehr geeignet, nicht nur bei mir echt richtig Wut hochkochen zu lassen. Insofern: Volksverhetzung in Die Zeit?

    1. Von den Alliierten lizensierte Medien eben. Lizensiert den Hass gegen das Deutsche Volk zu verbreiten.
      Aber wehe, wenn ich auf das Ende sehen. Merkel zittert schon, denn sie sieht es auch kommen.

  4. „Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht“ – Thomas Jefferson

  5. Dann ist es wohl auch „Billigung von Straftaten“ lieber Henry, wenn ich Dir beipflichte? Na dann…! Getroffene Hunde bellen eben.

Kommentar verfassen