4 Gedanken zu „Worte sind nicht nötig…“

  1. sehr bewegender Film, nein Worte sind wahrlich nicht nötig, sagen Bilder doch mehr als 1.000 Worte.
    manchmal sind es die kleinen Gesten, die ein Lächeln der Dankbarkeit und der Wertschätzung ins Gesicht eines anderen zaubern.

    Daß man als Jugendlicher aufsteht, wenn ältere Menschen im Bus keinen Platz mehr finden, war zu meiner Zeit selbstverständlich.

    1. Werter Herr Hafenmayer, lieber Henry, an dieser Stelle grüße ich Sie von Herz zu Herz, von Bruder zu Bruder und danke Ihnen einmal mehr von Herzen für Ihren unermüdlichen Einsatz und das Einstehen für Wahrheit, Volk, Vaterland und Muttersprache.

      Gott segne und schütze Sie, immer!

      Herzlichst
      Ihre

  2. gut, daß ich alleine war, als ich mir das Video angesehen habe.
    gut, daß keiner der „behaupteten Erzeuger der Lüge“ (BVerfG-Formulierung aus Ablehnung UH-Antrag 06/2018) resp. „Finanzierungspartner“ der Weltkriege mit ihm Raum war.
    …bin bin auch nur ein Mensch und ich hoffe, ein anständiger. Aber gerade das ist hierbei das Problem.
    Da gibt es doch diese Grafik mit einem Wehrmachtssoldaten, der fragt:
    „Erzähl‘ mir nicht, was sie dir über mich erzählt haben; erklär‘ mir lieber, wieso sie das in deiner Gegenwart tun konnten!“
    Das beschreibt die Aufgabenstellung!

    1. @jörg karkosch: du sprichst mir aus der seele!ich habe oft deren propagandaveranstaltungen besucht,wo sie gegen unsere väter hetzen, von deutscher schuld fabulieren und dergleichen.oft reichte ein einziges lautes wort, um die veranstaltung zu sprengen,und die menschen aus ihrer lethargie erwachen zu lassen-LÜGE!!!
      sicher bekam ich oft scherereien,aber das war es mir wert.denn ich erlebte dann oft sehr emotionale teilnahme,der eigentlich zu kreuze kriechenden volksgenossen.sicher gabs auch enttäuschungen,aber oftmals schaffte ich es die lügner eben als das zu entlarven was sie nunmal sind-lügner!

Kommentar verfassen