Freispruch für einen „Holocaust-Leugner“ (in Rußland)

Freispruch für einen „Holocaust-Leugner“

Der erste vollständige Freispruch für einen „Holocaust-Leugner“ in Russland ist ein wunderbarer Präzedenzfall! (auf www.Ende-der-Luege.com wurde darüber berichtet)

Roman Juschkow ist von allen strafrechtlichen Verfolgungen nach Artikel 282 des StGB der Russischen Föderation freigesprochen worden. Am Abend des 21. März 2019 beschloss das Dserdschinskij-Kreisgericht in der Stadt Perm, den Autor und Aktivisten Roman Juschkow aus Perm von der Abbüßung der beiden Strafen, die ihm in den Jahren 2017 und 2018 nach Artikel 282 “Aufstachelung zum Hass oder Feindschaft” des StGB der Russischen Föderation verhängt wurden, freizusprechen. Der Grund zur Aufhebung der früher gesprochenen Urteile war das Gesuch vom Rechtsanwalt Iwan Chozjajkin, das er in Beachtung der “putinschen” Änderungen zwecks Dekriminalisierung des Artikels 282 im Strafgesetz einreichte.

Wir erinnern uns: 2017 wurde Juschkow durch das Lenin-Kreisgericht der Stadt Perm zur Strafzahlung von 200.000 Rubel und zum Verbot der Lehrtätigkeit für 2 Jahre verurteilt, weswegen er seine Dozentenstelle an der staatlichen Universität Perm verlassen musste. Als Grund für das Urteil diente ein Posting in den sozialen Netzwerken mit dem Titel “Sage dem Fremdling dein NEIN”. Im Herbst vorigen Jahres wurde Juschkow vom Regionalgericht zu 2 Jahren Bewährungsstrafe verurteilt – für das Posting “Es reicht, Fremdlinge durchzufüttern”, welches das Thema der Umverteilung der Ressourcen aus den russischen Regionen in die nicht-russischen behandelte. Somit ist Roman Juschkow von allen Anschuldigungen freigesprochen.

Wir erinnern uns, im September 2018 wurde Roman Juschkow vom Geschworenengericht für die Region Perm vom Vorwurf der Straftat “Rehabilitierung des Nazismus” (Art. 354.1 StGB RF) freigesprochen, den man wegen seiner Leugnung der Zahl 6 Millionen während des Zweiten Weltkrieges getöteten Juden erhoben hatte.

“Ein ganz logisches und gesetzeskonformes Urteil, was heutzutage selten der Fall ist, – so die Aussage des Rechtsanwalts vom Juschkow Herrn Iwan Chosjajkin aus der Anwaltskanzlei “Achmetow, Chosjajkin & Partner”. – Wir waren etwas nervös bezüglich der Anwendung der letzten Änderungen zum 282. Artikel, aber im Endergebnis ist alles rechtens gelaufen. Es bleibt nur noch die Rückzahlung der nach dem Schuldspruch bereits gezahlten Geldstrafe zu klären”. Das Urteil wurde von der Richterin Ljudmila Gladkowa gefällt.

Agentur “Periskop” (http://periscop.prpc.ru/news/2882–l-6-r < 30.08.2018 15:32

http://новости-перми.ruan.info/новости/роман-юшков-освобождён-от-всех-уголовных-наказаний-по-282-й-статье/ << Борец с еврейским фашизмом Роман Юшков освобождён от всех уголовных наказаний по 282-й статье >>

Am 23. März 2019 <<< >>> https://www.online-translator.com/Site.aspx?dirCode=ru-de&templateId=General&url=http%3a%2f%2fxn—-ctbkkcxcibmmhn.ru-an.info%2fновости%2fроман-юшков-освобождён-от-всех-уголовных-наказаний-по-282-й-статье%2f >> Am Abend am 21. März hat das Dserschinski Kreisgericht Perms beschlossen,

https://who-is2012.livejournal.com/97861.html < H: Geschäft mit Asche. Teil 1.
https://who-is2012.livejournal.com/98208.html < H: Geschäft mit Asche. Teil 2.

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

Ein Gedanke zu „Freispruch für einen „Holocaust-Leugner“ (in Rußland)“

  1. Danke, daß du das volle Interview gebracht hast. Wenn es nicht zu viel Arbeit bedeutete, würde ich es gerne aufschreiben.

    Glück auf allen Deutschen

    Klaus Borgolte

Kommentar verfassen