DortmundEcho – so wächst es zusammen!

Demo Dortmund.jpg

Überparteilich – National – Sozialistisch, so sollte der Kampf gegen das System auf die Straße gebracht werden. Denn nur ohne die Schranken im Kopf, die uns durch die Umerziehung injiziert wurden – der Glaube an „meine Partei“ und ihre Doktrin – wird das deutsche Volk den Kampf um seine Existenz gewinnen können. Es geht um mehr als eine „Partei“-Doktrin – es geht um unser Volk!

Auch auf der heutigen Demo für Meinungsfreiheit haben die Veranstalter der Partei „Die Rechte“ bewiesen, daß sie kein elitärer Haufen sein wollen der sich in Parteienmanie vom Volk distanziert, sondern alle Volksgenossen auf die Straße ruft die Willens sind, das große Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Alle – egal aus welchem Lager oder von welcher Partei. Hier gibt es keine Unterschiede, hier gibt es nur ein Volk! Und viele Kameraden – auch von weiter her – folgen regelmäßig dem Ruf der Anständigkeit.

Seit vielen Wochen tobt der Kampf um die Straße in Dortmund. Angefacht wurde er durch eine völlig bescheuerte Aktion der Dortmunder Stadtverwaltung. Eine Wand wurde – aus Steuertöpfen finanziert – von links-autonomen Chaoten „umgestaltet“. Unter vollkommen unverhältnismäßigem „Polizeischutz“ fanden die bunten Anstriche statt. Wochen lang wurde die Wand rund um die Uhr von der Polizei bewacht – während anderenorts in Dortmund Überfälle, Vergewaltigungen und Mord zugelassen wurden. DortmundEcho.org berichtete regelmäßig über diese Mißstände.

Und nun?
Nun frage ich mich: „Wo sind denn all die Anständigen, die Patrioten, die Kämpfer und Helden des nationalen Widerstandes?“

Wo seid Ihr?  Wo seid Ihr, die nicht oft genug betonen können, daß sie der Widerstand gegen das System sind? Wo seid Ihr, die vollmundig bekunden ihr Leben für die Sache zu geben – und doch ist es zu viel verlangt, Montags das Sofa der Katze oder dem Hund zu überlassen…. Es ist erbärmlich anzusehen – Schämt Euch!

Am Montag den 14. Oktober heißt es erneut:
„Für die Meinungsfreiheit auf die Straße“.

Schafft Ihr es diesmal?   Schafft Ihr es, für wenige Stunden der Klebrigkeit des bürgerlichen Lebens zu entfliehen?  Rafft Euch endlich auf!  Sprecht mit Freunden, Kameraden und Arbeitskollegen. Bildet Fahrgemeinschaften oder Gruppen die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Holt Euch Infos zum Treffpunkt bei „DortmundEcho.org“ – rafft Euch endlich auf!

Und ganz am Rande bemerkt…
Habt Ihr denn vergessen wie erbauend es ist? Wißt Ihr es nicht mehr – oder noch nicht – was so ein Abend im Kreise von Kameraden bedeutet?  Der Chor: „Hier marschiert der nationale Widerstand“ ergibt erst einen Sinn, wenn er auch für alle Beobachter deutlich zur Ansicht gebracht wird. Jede Stimme zählt!

 

 

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

2 Gedanken zu „DortmundEcho – so wächst es zusammen!“

  1. Dieser Bericht wurde extra aus dem Englischen für uns übersetzt. Kann er bitte geteilt werden?
    https://dailystormer.name/jews-now-boast-that-they-used-hollywood-propaganda-to-entice-americans-into-ww2/

    Juden prahlen jetzt, dass sie Hollywood-Propaganda benutzten, um Amerikaner in den Zweiten Weltkrieg zu locken.

    Frei
    Daily Stormer
    8. Oktober 2019

    https://dailystormer.name/wp-content/uploads/2019/10/Churchill-and-the-movie-mogul-768×432-618×348.jpg

    Wenn man durch den Schlackeberg siebt, den die BBC aufschüttet, kann man gelegentlich etwas Lohnenswertes finden. Ein Beispiel dafür war die kürzlich ausgestrahlte Dokumentation „Churchill and the Movie Mogul“. Der fragliche Filmmogul war der „ungarische“ Jude Alexander Korda (echter Name „Sándor László Kellner“).

    Es erzählt die Geschichte von Churchills seltsamer Beziehung zu Korda, die unten in Stichpunkten zusammengefasst ist:

    – Churchill schrieb Drehbücher für ihn.
    – In den 1930er Jahren drehte Korda mit Hilfe von Drehbüchern von Churchill hochkarätige Hollywood-Filme wie „That Hamilton Woman“ und „The Four Feathers“, die Großbritannien in ein heroisches Licht rückten und heimtückische Ausländer bekämpften.
    – Korda wurde von einigen amerikanischen Politikern beschuldigt, Propaganda zu machen, um die amerikanische Unterstützung für Großbritannien in einem möglichen zukünftigen Krieg mit Deutschland zu stärken.
    – Korda wurde aufgefordert, vor dem amerikanischen Senat zu erscheinen, um auf diese Anklage zu antworten.
    – Dann geschah Pearl Harbor, was alles irrelevant machte.
    – Korda wurde kurz darauf zum Ritter geschlagen.
    – Vor, während und nach dem Krieg zahlte Korda Churchill ein Vermögen für Filmrechte an seinen Büchern. Diese Filme wurden nie gedreht, außer einem, dreißig Jahre später.

    Für eine lange Zeit haben die Menschen versucht, eine Quelle für geheime jüdische Gelder für Churchill zu finden. Nun, hier war mindestens einer von ihnen.

    Sie können wahrscheinlich den gesamten Dokumentarfilm irgendwo online verfolgen, aber hier sind ein paar wichtige Auszüge.

    Charles Lindbergh wies damals darauf hin, dass die Juden und Briten versuchten, Amerika in den Krieg mit Deutschland zu führen, und dass Hollywood als Instrument dieser Propaganda benutzt wurde. Dies wurde damals und später als eine verrückte antisemitische Verschwörungstheorie angeprangert. Aber die Juden prahlen jetzt damit, dass es wahr war. In ihren Büchern und Publikationen halten Juden Korda als Stammesheld hoch, weil sie die Goyim dazu verleiten, für ihre Sache zu kämpfen.

    https://youtu.be/K_F48oaOskI

    Der „Goy Rights“ Diskurs (Rechte der Nichtjuden) neigt dazu, einen standardisierten Lebenszyklus zu zeigen:

    1. Goy verteidigen ihre eigenen Interessen und weisen auf eine schändliche Sache hin, an der Juden beteiligt sind.
    2. Juden verurteilen dies als eine verrückte antisemitische Verschwörungstheorie, die durch Hass motiviert ist.
    3. Die Diskussion über die schändliche Sache, an der Juden beteiligt sind, wird öffentlich unterdrückt. Jeder, der versucht, jede Diskussion darüber anzusprechen, wird fluchend behandelt und zum internen Exil in seinem eigenen Land verurteilt.
    4. Nach genügend Zeit – nachdem die Goi-Rechtsverteidiger ins Grab gegangen sind, ihr Ruf in Trümmern – werden die Juden die antisemitische Verschwörungstheorie aufwischen und zugeben, dass sie die ganze Zeit über wahr war. Sie werden sogar Kredit für die Beteiligung an der Verschwörung verlangen und behaupten, dass sie die Welt zu einem besseren Ort gemacht hat.

    Die Zeitspanne zwischen der Phase der „verrückten antisemitischen Verschwörungstheorie“ und der Phase „wir verdienen Anerkennung für diese Phase“ hängt davon ab, wie eng eine Gesellschaft unter jüdischer Kontrolle steht. Wenn eine Gesellschaft unter super-straffer Kontrolle steht, wie unsere jetzt, brauchen die Juden nicht lange zu warten. Es ist daher durchaus möglich, dass wir Juden noch vor Ende dieses Jahrhunderts öffentlich über ihre Rolle im weißen Völkermord prahlen sehen werden.

  2. „Die Großen hören auf zu herrschen wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!“
    Friedrich Schiller

    Es war oft so daß die Wegbereiter der nationalen Auferstehung selbige nicht mehr miterleben konnten. Wir haben kein Recht darauf die Freheit unseres Volkes noch zu Lebzeiten zu genießen aber die Pflicht jederzeit für diese einzutreten. Die Kostgänger der derzeitigen Tyrannei müssen wissen daß ihre Despotie eines Tages ein Ende hat. Und sie müssen mit Erschrecken feststellen, daß wir nicht wie sie hedonistisch in den Tag leben sondern die Freiheit für unsere Kinder und Kindeskinder erstreiten!

Kommentar verfassen