Blinder Gehorsam vs. Freiheit unter wahrhaftiger Führung!

Es gibt einen Blog im deutschsprachigen Raum der leider auf „privat“ gestellt ist. Warum die Betreiberin diesen Weg gewählt hat…  Sie wird es uns eines schönen Tages erklären.
Ich muß den Namen der Seite hier nicht nennen – denn viele erkennen den Schreibstil auch so. Ich bin also so frech und übernehme den Artikel hier – weil es schade um ihn wäre wenn er im „privaten“ Nirwana untergeht.

Liebe Geführte, liebe Anführer,

dies ist ein Thema an dem sich, wie ich oft merke, die Geister scheiden! Von den Idioten die gleich nach vollkommener Anarchie schreien, will ich an dieser Stelle überhaupt nicht sprechen! Deshalb fange ich, um das Thema auch richtig zu beleuchten, einmal ganz von vorne an! Fakt ist, ganz gleich was auch immer in der Lügenpresse stehen mag, wir sind ein Volk und damit so etwas wie eine „große Familie“! Und so wie in jeder Familie, muss es auch in einem Volk Regeln, Sitten und Grenzen geben. Oder lassen Sie jeden in Ihr Haus spazieren, damit er sich bei Ihnen am gedeckten Tisch bedienen kann?

Die meisten Eltern bringen ihren Kindern nach wie vor „Anstandsregeln“ bei, wie beispielsweise „Bitte, Danke oder Guten Morgen“ zu sagen. Viele Familien haben sogar regelrechte Rituale, wie das gemeinsame Sonntagsfrühstück oder am Wochenende gemeinsam bei der Großmutter essen. Was ich damit sagen will ist: Rituale und ein gewisses „Führungsprinzip“ sind also wichtig für die Harmonie und den Ablauf in einer Familie. Denn dort, wo es überhaupt keine Regeln gibt, entsteht unweigerlich Chaos – Und das will wahrhaft niemand haben!

Die Frage ist also nicht „ob“ es Regeln und eine bestimmte Führung geben sollte, sondern in erster Linie „welche“!? Wenn es in einer Familie Standard ist, die Kinder zu verprügeln weil sie nicht aufgegessen haben, dann kann man hier wohl kaum von guter Führung sprechen! Wenn man sich jedoch Sonntags gemeinsam einfindet um zusammen zu essen, dann ist das sehr wohl eine gute Führung! Sie sind alle nicht dumm und wissen sehr genau, worauf ich hinaus möchte. Und da Sie alle menschliche Wesen mit einem natürlichen Gefühl für Richtig und Falsch sind, brauche ich Ihnen den Unterschied zwischen diesen beiden Dingen auch nicht zu erklären!

Damit eine gewissse Ordnung entsteht bedarf es diverser „Führungsrichtlinien“. Dies trifft sowohl auf eine Familie, als auch auf ein Volk zu (übergeordnete Familie)! Das gleiche Prinzip trifft übrigens auch auf die Eigenliebe zu! Die meisten Eltern lieben ihre Kinder ganz einfach weil es „ihre“ sind. Warum also sollte man nicht auch sein Volk lieben, ganz einfach weil es „das eigene“ ist? Dies sei aber nur kurz am Rande erwähnt um Ihnen die Ähnlichkeit dieser zwei Dinge, Volk und Familie, zu veranschaulichen!

Dass wir in der heutigen Zeit in keiner wirklichen Demokratie, sondern in einer verdeckten Diktatur leben, dürfte inzwischen beinahe jedem klar sein. Mir persönlich ist es relativ egal, ob es nun die SPD oder die CDU ist, die dieses Land in den Niedergang regiert. Und selbst wenn zig Menschen eine „wohlwollende“ Partei wählen, wird bei unserem überholten Wahlsystem (Zettel mit Buntstift beschrieben in einer Urne verschwinden lassen) kaum einer überprüfen können, wie die Mehrheit nun tatsächlich entschieden hat. Das ist nun einmal Tatsache – Ganz gleich, wie auch immer man zum Thema Wahlen stehen mag!

Was ist aber nun der Unterschied zwischen einer „guten“ und einer „schlechten“ Führung? Um mich auf die Überschrift im Titel zu beziehen: Führung hat auch immer etwas mit Gehorsam zu tun! Denn, wenn es einen gibt, der führt, dann muss es auch einen geben, der gehorcht! Vom so genannten „blinden Gehorsam“ sprechen wir, wenn jemand einen Befehl ausführt ohne den Sinn oder Grund zu hinterfragen – sprich: Wenn ihm sämtliche Hintergrundinformationen fehlen! Dies ist in jedem Fall IMMER eine schlechte Führung! Denn ein wahrhaftiger Führer zwingt seine Gefolgschaft nicht dazu, ihm blind zu folgen, sondern er baut darauf, dass sie es „freiwillig“ tut. Und dies erreicht er, indem er sich unter seinen Leuten umhört, ihre Wünsche ernst nimmt und ihnen seine Entscheidungen und Befehle erklärt!

Und, ob Sie es glauben oder nicht, aber die meisten Menschen lassen sich „gerne“ führen, wenn sie unter einem wohlwollenden Führer stehen! Sie sind froh darüber, dass es jemanden gibt der für Ordnung sorgt, die Verantwortung übernimmt und dafür sorgt, dass es ihnen gut geht! Ich brauche Ihnen nicht zu erklären, was in den sechs wundersamen Friedensjahren unter Adolf Hitler geschehen ist. Was für einen Quantensprung man in Wissenschaft, Technik, Wohlstand und Medizin geschafft hat! Und dies geschah sicher nicht unter Zwang. Und wenn man einmal logisch darüber nachdenkt, dann HÄTTE ES AUCH GAR NICHT UNTER ZWANG GESCHEHEN KÖNNEN!

Es geschah deshalb weil die oberste Priorität der Deutschen Führungsriege, das Wohlergehen des Deutschen Volkes war. Weil jedem einzelnen die Möglichkeiten gegeben wurden, sich dort einzubringen und an der „großen Sache“ mitzuwirken, wo er es eben auch konnte. Das heißt, es wurde jeder genau dort hingesetzt, wo auch seine Talente und Interessen lagen! Und, das brauche ich eigentlich ebenfalls nicht zu erwähnen, es gab wohl in der Deutschen Geschichte keinen Führer, der soviele Reden und Erklärungen an das Volk abgegeben hat, wie Adolf Hitler. „Dumm“ ist unter seiner Führung sicher keiner gestorben!

Ebenso hat Hitler keineswegs „alleine“ regiert. Er hat sich, so wie jeder anständige Führer, für jedes Themengebiet „den Besten“ gewählt und ihm dann die jeweilige Aufgabe übertragen. Deshalb und NUR DESHALB konnte Deutschland überhaupt erst so aufblühen. Wenn man dies nun mit dem Kasperletheater samt seiner Clowns und Dompteure in der heutigen Politik vergleicht, dann dürfte dem zum logischem Denken fähigen Menschen schnell klar werden, warum dieses Land eigentlich nur den Bach runter gehen kann! Zur damaligen Zeit wäre die ehemalige Familienministerin sicher nicht wie eine Schachfigur auf den Posten der Verteidigungsministerin geschoben worden! Überhaupt wäre dort niemand hingesetzt worden, der nicht mindestens den Offiziersrang, wenn nicht gar den ersten Weltkrieg als Soldat miterlebt hätte!

Und so ist es nicht nur in „diesem“ Bereich, sondern in jedem anderen auch. Es waren keine hunderte von so genannten „Experten“ nötig, die sich wie eine Horde Aasgeier um irgendeinen Minister scharen, weil der jeweilige Minister bereits DER GRÖSSTE EXPERTE WAR! Und jeder anständige Soldat, was damals immerhin die meisten waren, hätte entrüstet sein Gewehr niedergelegt und sich geweigert von unserer heutigen Flintenunschi auch nur irgendeinen Befehl auszuführen. Tatsächlich steht im Soldatengesetz, dass man unsinnige Befehle nicht befolgen darf. Und von einer Frau ohne millitärische Kenntnisse, Vorgeschichte oder Führungskompetenzen ist JEDER Befehl unsinnig! Dies nur einmal als Beispiel, weil der Irrsinn unserer heutigen Regierung hier wohl am deutlichsten zu Tage tritt!

Erst letztens hatte ich ein Gespräch mit meinem Freund über diese Missstände. Ich sagte zu ihm: Gib mir eine Woche lang die Macht über dieses Land und ich regle das! Als er mich fragte wie, sagte ich: Ich würde mich in sämtlichen Universitäten umsehen, Menschen beauftragen die auf allen Gebieten die wahrhaftigen und wirklichen Experten finden. Und dann würde ich zu jedem Thema die besten der besten an einen Tisch setzen und Lösungen ausdiskutieren lassen. Was brauche ich hierfür eine schreiende kleine Göre wie Greta Thunberg, die null Ahnung von gar nichts hat!? Sie verstehen sicher, worauf ich hinaus will!

Führung an sich ist also nichts schlechtes und der damit einher gehende Gehorsam ebenfalls nicht. Das entscheidende ist der Charakter und das Ziel des Führers, so wie die Kompetenz und Informiertheit seiner Gefolgschaft! Dann funktioniert so ein Führungsprinzip nämlich tadellos und keiner der „Untergebenen“ würde sich minderwertig fühlen – Ganz im Gegenteil! Wir sind eines der wenigen Länder, die dies weltweit demonstriert haben! Ganz gleich was für ein Schwachsinn auch in der Schundpresse stehen mag: Die Erfolge, und ich rede jetzt von dem was aus Deutschland ab 1933 wurde, sprechen für sich! Und wenn man dies mit heute vergleicht, dann kann die BRD daneben nur arm und jämmerlich abschneiden!

Ich habe selbstverständlich schon die dümmsten Gegenargumente gehört. Das wohl bescheuerste war: „Na ja, wenn man Millionen von Menschen umbringt, dann ist es natürlich leicht ein Land groß zu machen!“ Denken Sie einmal über diesen Irrsinn nach, über die Logik hinter diesem geisteskranken Argument. Ich persönlich habe noch niemals jemandem den Schädel eingeschlagen. Aber ich bin mir sicher, selbst wenn ich es täte, würde es im Anschluss keinen Topf voller Gold regnen und es wäre auch nicht sofort ein besseres medizinisches System da! So aber funktioniert oder viel mehr TICKT unsere verblödete Gesellschaft inzwischen!

Abschließend möchte ich sagen: Führung und der damit verbundene Gehorsam sind also keineswegs schlecht. Genauso wie ein Messer weder gut noch schlecht ist. Es sind Werkzeuge, die man zum Wohl oder aber auch zum Schaden einsetzen kann! Und tatsächlich genießt ein Untergebener „mehr“ Freiheit und Schutz unter einem wohlwollenden Führer als ein Mensch, der in Anarchie lebt oder sich gar keinen Regeln unterwerfen muss!

Ein Volk ist wie eine große Familie. Man liebt sich, weil man sich gleich ist, weil das gleiche Blut durch die eigenen Adern fließt, was uns einander auch genetisch und tatsächlich ähneln lässt. Es braucht Grenzen, so wie eine Familie Haustüren braucht. Und es braucht Rituale, die es aneinander schweißen, so wie Werte und Strukturen, die für Ordnung und Harmonie sorgen! Daran ist weder etwas falsch, noch verwerflich! Ganz im Gegenteil: Wenn es NICHT so ist, dann wird es gefährlich! Also, was immer Sie Ihrem Volk zumuten, fragen Sie sich einmal ob Sie Ihrer Familie das selbe zumuten würden!

 

Unterzeichnet mit…..  (soll ja geheim bleiben)  😉

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

6 Gedanken zu „Blinder Gehorsam vs. Freiheit unter wahrhaftiger Führung!“

  1. Geführt bzw. genasführt werden die Deutschen seit 74 Jahren von den Medien und es darf bezweifelt werden, daß sich daran bald etwas ändern wird. Mal schauen, ob unter den derzeitigen hysterischen Umständen die angekündigte Demo für Ursula Haverbeck am 9. 11. in Bielefeld stattfinden darf.

  2. vielen Dank, solche Beiträge und Gedanken müssen in die Öffentlichkeit! Ich war gestern im Internet unterwegs und fand etwas zu: Liebhaber von gebrauchter Unterwäsche und Schuhen, was es alles gibt in unserem Volk! Im Kommentar las ich: diese Menschen sind besser, wie die …..Kinderschänder, oh je. Das sind die Auswirkungen: ohne Führung, Geschichte, Recht, Ordnung, Umerziehung, lieblose Gesellschaft…!

    1. „Liebhaber von gebrauchter Unterwäsche“? Das sind die kranken Erscheinungen der BRD, genauso wie Homosexualität und Pädophilie. Der deutsche Reichstag hat 1935 mit der Verschärfung des § 175 StGB der Unzucht unter Männern Einhalt geboten. In der BRD hingegen wird diese und zahlreiche weitere geschlechtliche Verirrungen inzwischen propagiert. Man denke nur an das Schlagermaskottchen „Chonchita“, übrigens heute mit dem Aids-Virus inzifziert.

  3. Blinden Gehorsam leistet auch „t-online“ im Bericht über den Amoklauf von Halle

    „Minutenlang steht Frank-Walter Steinmeier mit gesenktem Blick vor dem Nebeneingang zur Synagoge im Paulusviertel. In dem Holztor sind deutlich Einschusslöcher zu sehen. Alles, was man hört, ist das Klicken der Kameras. Das Schnaufen der Journalisten, die sich strecken, um die Szene einzufangen. (wo die wohl plötzlich alle herkommen?) Lange spricht niemand. Spätestens jetzt wird auch dem Letzten klar, dass die Toten, die uns Journalisten tagtäglich in den Nachrichten begleiten, auf einmal ganz nah sind. Hier in Halle. Keiner sagt es, alle denken es: Nicht auszumalen, was passiert wäre, wenn Stephan B. in das Gotteshaus (der Amoklauf war vor einer Synagoge nicht in einer Kirche) gelangt wäre.

    „Das erfüllt uns alle mit Entsetzen und Abscheu“, sagt der Bundespräsident dann. ( B R A V O !!! ) Er liefert Antworten auf die Frage, wie Deutschland mit Antisemitismus umgehen muss. Er sagt auch: „Wer jetzt noch einen Funken Verständnis zeigt für Rechtsextremismus und Rassenhass (…), der macht sich mitschuldig.“ (Richtig konstatiert t-online. Wer jetzt weiter seinen Rassenhaß gegen die weiße Menschheit kultiviert und das Selbstbestimmungsrecht der Deutschen verachtet in einem freien Deutschen Reich zu leben wird durch die Gesetze gerichtet werden die das StGB (Stand 08.05.45) für diese Fälle vorsieht. Und zwar nach einem rechtsstaatlichen Verfahren und nicht von nebenberuflichen Nachwuchsterroristen mit Taschengeld vom BND)

    Doch vor der Synagoge fand Stephan B. ein zufälliges Opfer. (zufällige Opfer gibt es besonders bei gut durchgeplanten Taten!) Es ist wichtig, dass der Bundespräsident sich hinter unsere jüdischen Mitbürger stellt. (das ist doch „Staatsräson“? habe ich einmal gehört) Doch Stephan B. hatte nicht nur Juden im Visier. (ich dachte das war ein gut geplanter antisemitischer Anschlag?)

    Naja, blinder Gehorsam halt. Als ich gestern den Fernseher aufmachte packte mich das Entsetzen. Paolo erklärt uns die Welt auf allen Kanälen und es wird zum Halali geblasen „Rechte“ zu erkennen und zu bekämpfen.

    1. Das es sich bei der Aktion in Halle wieder einmal um eines von Merkels dilletantischen False-Flag handelt ist offenkundig. Das gibt dem indoktrinierten Michel wieder mal die Gelegenheit sich in seiner „ewigen Schuld“ zu suhlen und über seine „Nazivergangenheit“ zu philosophieren, währen die bolschewistischen Horden weiter voran schreiten und ihre importierten IS-Söldner hier weiter deutsche Frauen und Kinder abschlachten. Die Juden, die Quelle und Zentrum dieses Schlachtens sind, wie sie selbst voller Stolz bekunden, haben die Gelegeneheit bekommen sich wieder mal als das arme unschuldige Opfer zu profilieren, während ringsherum Deutsche sterben.

Kommentar verfassen