Ursula Haverbeck an die Polizei in Bielefeld…

Ursula Haverbeck
Umlostr. 100        

33649 Bielefeld

An das
Polizeipräsidium Bielefeld
-Leitungsstab Öffentlichkeitsarbeit –
Kurt-Schumacher-Str. 46

33615 Bielefeld

 

Betrifft: Ihr Presseportal vom 07.10.2019

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sie haben dankenswerterweise einem Deutschen Schicksalstag wieder den ihm gebührenden Platz eingeräumt, wozu in der Bundesrepublik Mut gehört, wofür Ihnen unsere besondere Anerkennung gebührt.

Da ich nicht weiß, ob Ihnen diese Tage gegenwärtig sind, habe ich mir erlaubt, sie im Nachfolgenden festzuhalten.

Der 9. November

Am 9. Nov. 1848

wurde einem der ersten gesamtdeutschen Freiheitskämpfer, Robert Blum, der Prozeß gemacht.

Er war Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. In einem alten Lied heißt es:

Das sind die kroatischen Jäger, sie führten den Fahnenträger der Freiheit in den Tod.“

Deutsche gegen Deutsche.

Am 9. Nov.1918

nach Abdankung des preußisch-deutschen Kaisers wurde durch Philipp Scheidemann vom Berliner Reichstag die Erste Deutsche Republik ausgerufen.

Wenige Stunden später durch Karl Liebknecht vom Berliner Schloß die Freie Sozialistische Republik Deutschland.

Am 9. Nov. 1923

fand der Marsch zur Feldherrenhalle in München statt, ein erster Versuch nach dem Kriegsende 1918 das Deutsche Reich wieder aufzurichten.

Er brach im Kugelhagel Deutscher gegen Deutsche zusammen.

Am 9. Nov. 1938

– ausgelöst durch den erwünschten Schrecken des Judenpogroms in der sogenannten Reichskristallnacht – scheiterten die letzten deutsch-englischen Friedensbemühungen.

1 Jahr später begann Weltkrieg II.

Am 9. Nov. 1989

Fall der Mauer“, die nicht nur BRD und DDR trennte, sondern auch Europa in den kapitalistischen Westen und den kommunistischen Ostblock spaltete.

Für Angehörige meiner Generation war das lebendiges Geschichtswissen und zum Teil selbst erlebt.

Am 9. Nov. 2003

gründeten Horst Mahler und Ursula Haverbeck in Vlotho nahe der Porta Westfalica eine Vereinigung zur Wiederherstellung von Wahrheit, Recht und Freiheit für die Bürger der Welt, die alle von diesen entsetzlichen Weltkriegen betroffen waren und unter deren Folgen leiden.

Heute sitzen Horst Mahler, 83, und Ursula Haverbeck, 91, im Gefängnis.

Eine Schande für die Bundesrepublik.

Wir danken der Enkelgeneration, die diesen Faden aufgegriffen hat und mehr ahnend als wissend, diesen Tag, den 9. November 2019 zum Eintreten für die höchsten Werte der Menschen gewählt und durchgesetzt hat. Für Recht und Freiheit in einem Volks-verbundenen Sozialstaat, in welchen es keine politischen Gefangenen gibt wegen Meinungsäußerungen.

Wir danken ganz besonders dem Bielefelder Polizeipräsidium und dem Mindener Verwaltungsgericht, die gemeinsam diese Kundgebung ermöglichten.

Vielleicht gilt es dereinst als das Wunder von Bielefeld.

Hochachtungsvoll

Ursula Haverbeck

 

 

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

5 Gedanken zu „Ursula Haverbeck an die Polizei in Bielefeld…“

  1. Derzeit zeigt das BRD-Besatzungsfernsehen wieder die Fernsehserie „Holocaust – die Geschichte der Familie Weiß“.

    Jeder Nationalsozialist sollte das Machwerk gesehen haben.

    Es ist kaum zu glauben, daß der § 130 StGB (aktuelle Fassung) auf dieser Fernsehserie aufbaut.

    Aus dem Inhalt:

    SS Mann „Dorf“ (ein primitives Landhei halt) begeht aus Karrieregründen Verbrechen, wird dabei überzeugter Nazi und geht für vermeintliche rassische Hygiene buchstäblich über Leichen. Anschließend entzieht er sich durch Suizid seinem Henker. Zum Schluß wird der Witwe und den zwei fassungslosen Kindern die Schuld ihres Vaters und des gesamten deutschen Volkes vor Augen geführt.

    Warum wird Frau Haverbeck angeklagt und inhaftiert, nur weil sie dieses Drehbuch für falsch hält bzw Fragen stellt was dazu erfunden sein könnte?

  2. Hätten doch die Maulhelden, die man täglich ertragen muss mit ihren Schwafeleien, nur etwas vom dem Mut, den diese (kleine, zarte Person) die Grande Dame unseres Vaterlandes, stets an den Tag legt !!!!!
    Ich kann es nicht in Wort fassen, was ich für diese Dame mit ihrem unerschütterlichen Willen & Mut empfinde.
    Meine Hochachtung und der allerhöchste Respekt, ist ihr stets sicher –

    Wenn es noch das Ritterkreuz als Tapferkeitsauszeichnung gäbe- Frau Haverbeck hat selbiges zwei Mal verdient.

  3. Ein Fehler ist der guten Ursula unterlaufen.
    Scheidemann hat die Republik ausgerufen, BEVOR der Kaiser abgedankt hatte. Die Abdankung erfolgte erst am 28. 11. 1918, wobei an der Echtheit des mit der Maschine geschriebenen Zettels berechtigte Zweifel aufgekommen sind.
    Der Thronverzicht des Kronprinzen Wilhelm, erfolgte erst am 1. 12. 1918, er war also genau genommen – die Echtheit der Abdankung seines Vaters vorausgesetzt – für drei Tage der Deutsche Kaiser Wilhelm III., König von Preußen. Allerdings vezichtete er darauf, die Titel zu Lebzeiten seines Vaters zu führen.
    Zum 9. 11. 1923 bleibt zu ergänzen, daß dieser ‚Marsch auf Berlin‘, der an der Feldherrenhalle in München zusammengeschossen wurde, UNBEWAFFNET war.
    Es bleibt zu wünschen, daß Ursula Haverbeck ihrem Alter zum Trotze körperlich und geistig so gesund und ungebrochen bleibt, wie wir alle diese überaus standhafte Frau kennen und schätzen.

Kommentar verfassen