Die Holocaustlüge – ein Blick in die Zukunft

Wie werden sich die Menschen in zwei, drei Generationen darüber lustig machen was in unserer Zeit „geglaubt“ wurde? Werden sie nur den Kopf schütteln und sagen: „Man, was waren die damals blöd“? Oder werden sie uns bemitleiden und froh darüber sein, daß dieser Spuk ein Ende gefunden hatte bevor sie selber geboren wurden und sich hätten bewähren müssen?
Was denken Sie heute über die Vorgänge im Mittelalter, über die Ermordung derer die nicht an die heiligen Dogmen der damaligen Zeit glaubten und deswegen als „Hexen“ verbrannt wurden? Bemitleiden Sie diese Generationen oder machen Sie sich über sie lustig?  Hätten Sie den „Hexen“ damals beigestanden oder wären Sie lieber in der schweigenden Masse untergetaucht und hätten dadurch das Unrecht gedeckt?

Ursula Haverbeck schrieb mir vor wenigen Tagen erst die klare Erkenntnis – nicht nur – unserer Zeit:

„So lange die ganz große Mehrheit der noch selbständig denkenden Deutschen den Feind noch nicht beim Namen öffentlich und laut nennen, kann sich nichts ändern.
Denkt an das Märchen vom Rumpelstilzchen – die Zukunft, das Kind, wird nur gerettet, wenn die Mutter den Namen der finsteren Macht erfährt und ihn laut dem Männchen entgegenschleudert.
‚Wir kämpfen nicht mit Fleisch und Blut, sondern mit den Mächten der Finsternis.‘ (Brief an die Epheser 6,10)

Es ist so einfach!  Doch die „Gebildeten“ suchen aus Feigheit Zuflucht in Allem, nur nicht in der Wahrheit – denn die könnte ja gefährlich sein. Zum Teufel mit den „Lauen“!

Doch sollten wir in unserem Kampf auch den Humor nicht verlieren. So ernst der Kampf der Völker gegen den jüdischen Geist auch ist, so aberwitzig sind die Dogmen der Holocaustkirche.
Gegen die Christianisierung, insbesondere die Auswüchse die die weltliche Kirche damit betrieb, haben sich unsere Vorfahren gewehrt. Die Holocaustreligion soll nun allen Völkern übergestülpt werden – mit Gewalt, Krieg und Terror. Doch die Menschen wehren sich – jeder nach seinen Fähig- und Möglichkeiten.

Die „Lauen“ stehen wieder nur dabei und murmeln: „So kann man doch nicht tun, das gibt doch nur Ärger…..“.  Zum Teufel mit ihnen, denn sie dienen ihm auf diese Weise tatkräftig!

Doch nun etwas Witz und der Blick in die Zukunft. Mein besonderer Dank an Jim Rizoli und Alison Chabloz – mutige Menschen in einer dunklen Zeit. Mutige Menschen die Ihnen den Weg durch den Tunnel mit Humor erleuchten.

Hier das Lied inklusive englischem Untertitel, da man einige Passagen im obigen Film nur schwer versteht.

 

 

 

 

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

9 Gedanken zu „Die Holocaustlüge – ein Blick in die Zukunft“

  1. Sehr gute Beiträge, es bedarf da keiner weiteren Ausführung.
    Henry 👌, Danke.

    FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN!

  2. Antisemitismus – „Naturschutzpark für Juden“ – Selbstheilung der Gesellschaft – staatsfeindlicher Mechanismus
    Das ist jetzt etwas reißerisch, aber nur kurz zur Einleitung gebündelt.

    In 1960, als es um die Einführung des §130 ging, wandte sich der damalige Generalsekretär des Z.d.J.i.D, Herr Dr. Hendrik van Dam, mit den Worten „Kein Naturschutzpark für Juden!“ gegen den Volksverhetzungsparagrafen.

    Das ist nett und richtig, aber im Kern ist die Sache viel schlimmer.
    Hier der Grund:
    Ein Staat ist das Schutz- und Organisationskonstrukt eines Volkes. Ich will hier nicht auf Staat, Staatsfragment, OMF usw. abheben.
    Das ist ein Thema für sich.
    Ein Staat muß sich selbst schützen können.
    Für das Volk ist der Staat wichtig, nicht primär die Gesellschaftsform. Das reine Leben und Überleben ins selbstverständlich das höchstrangige Ziel.
    Das Gefasel von der „wehrhaften Demokratie“ genau unserer Staatsfeinde (der antideutschen Selbsthasser = Kartell der Volkstod Parteien) soll über die Notwendigkeit hinwegtäuschen, daß zunächst mal von einem wehrhaften Staat der Deutschen gesprochen werden muß – nach innen und nach außen.

    Wer die Selbstheilungs- und Selbstschutz-Kräfte eines Staates untergräbt, so wie die Frau Lambrecht, handelt staatsfeindlich.
    Wer immer es unternimmt… gegen den ist Widerstand eines jeden Staatsbürgers Pflicht. Dabei geht es um nichts weniger als Selbsterhalt und nicht um ideologische, geschmackliche Fragen.

    Wer nun per sé unterbinden will, daß eine Gesellschaft ihre Feinde oder Probleme in einem (unter demokratie-theoretischen Überlegungen notwendigen) Meinungsbildungsprozeß identifiziert, benennt und „kaltstellt“, handelt staatsfeindlich, demokratie- und damit verfassungswidrig.
    Damit wird dem Souverän zudem implizit abgesprochen, daß er sehr wohl weiß, wer oder was für ihn gut ist und was nicht. Immerhin haben die Völker eine lange Geschichte hinter sich. Ohne diese Art von Verstand und Wissen hätte das nicht geklappt.

    Selbstverständlich darf keine bereits existierende oder erst irgendwann aufkommende Religion, Ethnie oder sonstige identifizierbare Gruppierung hier ausgenommen werden – auch nicht Juden.
    Im besten Fall wäre das rassistisch, da implizit unterstellt wird, daß Juden für unsere Gesellschaft jetzt und in alle Zukunft nur gut sind, alle Anderen aber ein gewisses Risiko darstellen.
    …weil sie schon auf genetischer Ebene minderwertig sind? Was kann der Grund für diese implizite, aber eindeutige Annahme sein? Ist das Wertesystem alleinig der Juden über die Zeiten unveränderlich und dabei allen anderen grundsätzlich überlegen?
    Das nenne ich mal hellseherisch veranlagt und eben rassistisch (oder Stichwort: Werte-Chauvinismus).
    Die Vermutung einer solchen Hellseher-Qualität bei unseren Polit-Heinis lag mir bisher fern. …eigentlich die Vermutung irgendeiner Qualität, aber das ist eine andere Geschichte … 🙂

  3. Man nehme nur das Vorgehen gegen Mitglieder der AfD oder nur die Reaktionen auf die Frage, ob man die AfD als eine wählbare Partei sehe, wenn man darauf nicht unmittelbar und ohne zu Zucken mit einem glasklaren NEIN antwortet. Aufgrund der rechtswidrigen jedoch ungeahndeten Vorkommnisse finden sich heute laut AfD immer weniger Mitglieder, die bereit sind, sich bei Kommunal- oder Landtagswahlen überhaupt aufstellen zu lassen, ob der zu erwartenden (persönlichen, beruflichen, privaten, familiären) Konsequenzen.

    Selbst in dem Märchen, ‚Des Kaisers neue Kleider‘ rief nur ein kleines Mädchen in seiner kindlichen Unbefangenheit, ‚der Kaiser ist ja nackt!‘ …

    Man muß den noch deutschen Massen zugute halten, daß sämtliche meinungsbildende Medien sich heute in den Händen des zionistischen Feinds befinden. Die Medien, die sich dagegen verwehren unterliegen einer massiven Anfeindung seitens offizieller Organe bzw. werden entsprechend von v. e. gebrandtmarkt.

    In dem Beitrag Jasinnas ‚Eine kleine CO2-Horrorgeschichte‘ benennt sie die ‚Erfinder‘ sowie Dinge 100 %ig beim Namen und hinterfragt aufgrund Berichterstattungen der ÖR- und sonstigen Leitmedien gezielt deren Aussagen. Im weiteren zeigt sie einen Ausschnitt einer Anhörung zweier Professoren (ein Deutscher und ein Israeli) zu dem Thema im deutschen Bundestag. Der deutsche Professor namens Levermann (!) warnt vor einem massiven Klimawandel aufgrund des CO2-Ausstosses. Der israelische Professor plädiert dafür, der gezielten Meinungsmache und CO2-Hysterie nicht blind mittels immenser Kosten zu folgen, sondern innezuhalten und besonnen zu entscheiden. Darauf wird Levermann (!) von der Leiterin der Anhörung im Bundestag gebeten, zu der diametralen Aussage des israelischen Professors Stellung zu beziehen. Hierauf erwidert Levermann (!) zuerst etwas zu seinem Kollegen, jedoch nicht in deutsch, sondern wahrscheinlich in hebräisch. Danach bezeichnet er die Aussagen des Kollegen als totalen Quatsch.

    Niemand widerspricht dem Vorgehen Levermanns (!) von Seiten des Bundestages, niemand fordert eine Übersetzung seiner Worte ins Deutsche.

    Selbst die Gruppierung der ‚Werte Union‘ innerhalb der CDU steht heute bereits massiv in der Kritik und Mitglieder der FDP ereilt heute ebensolche Verfolgung wie die, der AfD oder der NPD etc.

    Anschläge auf Sisha-Buden, sind wie jeder andere Anschlag auf wen auch immer, generell abzulehnen und mit aller Härte des Gesetzes zu verurteilen. Gänzlich unverständlich ist aber die Haltung der Politkaste bis hoch zur IM Erika bei Anschlägen wie in Halle oder in Hanau im Kontext zu deren Haltung zu den getöteten Opfern von Halle oder denen von Kandel, Freiburg, Chemnitz und und und, wo die Opfer mehr oder mehr weniger nur als bedauernswerter Kollateralschaden am Rande gesehen wurde. Das Hauptaugenmerk der Politkaste und ihrer Organe galt vor allem dem ‚Täterschutz‘.

    Ungeachtet dessen verstehe und teile ich die Aussage Frau Ursula Haverbecks voll und ganz.

  4. Die Dummheit und damit die Dreistigkeit der Handlanger des „NEIN zum Leben der Völker“ werden immer schlimmer.

    In der Pressekonferenz zu Hanau sagte eine Christine Lambrecht, daß man im „Bundeskabinett“ der OMF-BRD schon eine Veränderung des §46 StGB beschlossen hätte. Das müsse freilich noch durch den Bundestag… und wird es auch.
    Es geht darum, daß Straftaten nach diesem §46 jetzt höher bestraft werden können sollen, wenn der bekannte Standard-Anwurf „Antisemitismus“ im Spiel wäre. Das wäre auch schon vorher gegangen (1), werde nur jetzt explizit rausgestellt … so in der Art.

    Das bedeutet nichts Anderes, als pro-jüdischer resp. anti-deutscher Rassismus.
    Warum sollte irgendeine Art von Straftat in höherem Maße strafwürdig sein, wenn sich (peripher) Juden auf den Schlips getreten fühlen könnten – ggf. nicht mal im direkten Zusammenhang. … also „Gedankenverbrechen“?
    Das Gleiche hat Rothschild-Macron in Frankreich auch schon durchgesetzt.
    Beispiel: Diebstahl. Der ertappte Typ soll halt einige Monate einrücken. War nicht das erste Mal usw. usw.
    Hätte er einen Juden beklaut oder wäre er ganz allgemein den Juden gegenüber kritisch eingestellt oder wenigstens ganz neutral (mit gut UND schlecht), dann soll derselbe Typ jetzt also länger einrücken.

    Damit würde noch mehr(1) verrechtlicht, daß Deutsche gegenüber Juden Menschen 2. Klasse bzw. halt Juden die von Coudenhove-Kalergi 1924 beschrieben, „intellektuelle Adelsrasse“ sind, die über die an derselben Stelle beschriebene (munter vermischte) negro-eurasische Bunt-Ziel-Gesellschaft herrscht.
    Und von dieser Kalergi-Truppe hat Merkel in 2010 den „Europapreis“ bekommen. Das kann man auf deren WEB-Seite und bei Wikipedia nachlesen.
    …wir Weißen könnten uns darüber aufregen, ja schon, aber für Juden ist das vollkommen in Ordnung. Die sehen uns nicht als Menschen 2. Klasse. Vielmehr sind wir nach deren Religion überhaupt keine Menschen. Das erklärt natürlich manches.

    Diese seltsamen Mitmenschen (hier im Range eines Bundesministers) werfen den Verfechtern eines normalen Eintretens für unsere Belange, unser Volk , unsere Interessen vor, schlicht das Böse an sich zu sein. Also kurz: Antisemiten, Nazis, Dunkeldeutsche, „alte weiße Männer“ usw. usw. … mit dem strafwürdigen Ziel einer Kriminalisierung. Die Werfer der Anwürfe sind also Straftäter. Sie täuschen eine Straftat vor, falsche Verdächtigung, oft auch Volksverhetzung (Köterrasse, „Bomber-Harris do it again“) …
    Tatsächlich sind diese Besser-Menschen über ihren propaganda-bedingten Selbsthass zu krankhaften Rassisten geworden.

    Frau Haverbeck hat mit dem von ihr bemühten „Gleichnis“ zum guten, alten, deutschen Märchen den Nagel auf den Kopf getroffen. Diese „Gesetzesverschärfung“ (eine verrechtlichte, rassistische Straftat) belegt das ganz eindeutig: ihr Deutschen nennt eure Widersacher nicht beim Namen, auf dass sie ihr Wirken unbehelligt und im Dunkeln auf unendlich fortsetzen können.
    Widersacher? Na klar! Ich sehe jemanden als Widersacher unseres Volkes, unserer Kultur und unserer Nation, wenn Derjenige sagt: „Es darf nie wieder ein positives, deutsches Nationalgefühl geben.“
    Es war allerdings eine DIE, nämlich die ehem. Vorsitzende des Zentralrates der J.i.D., Frau Knobloch.

    Was wird das Ergebnis dieses Treibens sein? Am Ende werden Ungerechtigkeiten immer abgeschüttelt. Oft passiert das dann explosionsartig und mit hohen Verlusten ringsrum. Ob man von Juden dann wieder als von den armen Opfer sprechen wird?
    Nein, natürlich nicht. Im Gegenteil, man ist dieses ewige, zu den Ohren rauskommende Gerede ja gerade erst losgeworden.
    Da stellt sich mir die Frage, ob Juden aus der Geschichte und dem Leben allgemein nicht lernen oder ob sie schlicht die kurzfristige Maximierung von Profit und Macht über alles Andere stellen – auch über absehbare, erhebliche Probleme in der Zukunft.
    Ich verstehe nicht, wie man so kurzsichtig sein kann.
    Ob nun Juden direkt am Zustandekommen dieses „Gesetzes“ beteiligt waren, weiß ich nicht. Klar ist aber, ihre anti-deutsche „Reeducation“-Propaganda ist für solche schon kriminellen, anti-deutschen Auswüchse verantwortlich. Sie hat den Weg bereitet, für das Heranzüchten solcher Gestalten, wie der Frau Lambrecht.
    Wenn die Juden schlau wären, würden sie solchen Unsinn zu unterbinden versuchen. Wir wissen aber aus anderen Ländern, wo noch abstrusere „Gesetze“ durchgetunnelt werden sollen oder schon wurden, daß das nicht passieren wird. Schade.

    1. „Vielmehr sind wir nach deren Religion überhaupt keine Menschen….“

      leute,bitte hört auf von „jüdischer religion“ zu fabulieren. es gibt keine jüdische religion, ja die juden kennen noch nichteinmal ein richtiges wort für religion.ihre schriften wie der talmud,schulchan aruch etc sind nicht religiös,es sind die gesetzes und geschichtsbücher der juden! nach ihren gesetzen sind wir also keine menschen!

      1. Sie unterliegen dem größtem Irrtum dem man in Bezug auf das Judentum aufsitzen kann.
        Auch wenn Sie keine religiösen Werte in Ihrem Leben als Maßstab nehmen, gilt das nicht für alle anderen Menschen.
        Sie schreiben von „Gesetzen“ der Juden – eben diese sind seit tausenden Jahren religiös in den bastardisierten Nachkommen verankert worden. Ob Sie es als Gesetze bezeichnen oder ob es für die Juden Religion ist, spielt nur für Sie im Ergebnis keine Rolle.

        Eines sollte uns klar sein: Für Religionen sind schon mehr Menschen ins Feuer gegangen als für Gesetze.

        Wenn Sie also die Motivation einiger Juden als Gesetze „herunterspielen“ möchten, stehen Sie weit neben dem Motor dieser JAHWE-Jünger! Der jüdische Geist ist an die Religion geklammert und auch die Holocaustreligion ist kein Gesetz, sondern Religion.

        GruSS H H

      2. danke für den denkanstoß.von dieser sichtweise hab ich das ganze noch garnicht betrachtet.man könnte also sagen der jude erhob seine gesetze irgendwann einmal zur religion,damit diese bastarde wie fliegensche…zusammenhalten!etwas drastisch ausgedrückt jetzt! ja ,das ergibt sinn bei logischer betrachtung!

    1. Für DEFENDER 2020 wurde 5 Jahre lang Material in die BRD verlegt, um dann 3 Monate ein Übung abzuhalten und um dann das gesamte Material wieder 5 Jahre lang zurückzuführen !? Wozu läuft also DEFENDER 2020 ??? Botschafter Grenell hat nun als Koordinator der US-Geheimdienste alle Befugnisse, jeden Verantwortungsträger verhaften zu können. Das alles ist gewiß ganz ohne Grund geschehen und reine Verschwörungstheorie. *zwinker* https://www.youtube.com/watch?v=fISzAAZAxs0

Kommentar verfassen