Und immer wieder Juden – oder nur Verschwörungstheorie?

„Pforzheim/Karlsruhe. „Die Aufnahme von Ermittlungen wird angeordnet“ – der achtseitige Beschluss des 1. Strafsenats des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe hat es in sich. Es ist in wichtigen Teilen eine regelrechte Klatsche für die Staatsanwaltschaft Karlsruhe sowie die vorgesetzte Behörde, die Karlsruher Generalstaatsanwaltschaft. Und es ist ein Erfolg für Rami Suliman, den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Pforzheim, und Rechtsanwalt Christoph Mährlein.“ https://www.pz-news.de

Es gibt auch in der BRD immer mehr Juristen, die sich auf das Recht berufen und nicht jede gewollte Schweinerei mittragen. Diesen Menschen wird das Leben in der BRD genauso schwer gemacht, wie vielen anderen Deutschen, die ihr Vaterland nicht an den Feind verkaufen wollen.

Tatsache ist aber auch, daß es noch einige willfährige Helfer Satans gibt, die solche Schweinereien nicht nur mittragen, sondern sie überhaupt erst ermöglichen.
Und diese Helfer sorgen dann im „BRD-Rechtsstaat“ dafür, daß einer BRD Staatsanwalt- und Generalstaatsanwaltschaft eine „regelrechte Klatsche“ verabreicht wird. Wie geht das? Ganz einfach:

Ein frecher Jude beruft sich einfach auf ein ihm zuerkanntes Sonderrecht. Ein Sonderrecht, welches ihm – geboren aus der Lüge über unser Volk – von den Besatzern verliehen wurde: „einer geschützten Bevölkerungsgruppe, nämlich der in Deutschland beheimateten Juden“ darf kein Haar gekrümmt werden, ihre Lügen und Betrügereien dürfen nie angesprochen und ihre volksverhetzenden Gesetze gegen alle Nichtjuden nicht aufgezählt werden. So will es das „Recht“ in der BRD, denn die BRD ist das Kind der Lüge!

Ich möchte hier nur zwei Wünsche aussprechen, denn über die Machenschaften der Juden dürfen wir uns nicht wundern. Ihre selbst erwählte „Religion“ – alle Völker zu hassen und vernichten zu wollen – zwingt sie zu Dingen, die allen Nichtjuden völlig unwirklich erscheinen. Leider sind sie es nicht – unwirklich 🙁

Ich wünsche den anständigen Juristen in Karlsruhe die Kraft, sich zu wehren und standhaft zu bleiben. Ich wünsche allen Juristen im Dienst der BRD so viel Kraft, die letzte Phase des harten Kampfes durchzuhalten. Was sind schon Strafversetzungen oder sonstige Schikanen, die man gegen solche Bedienstete anwendet, gegen die Opfer, die wir zu erwarten haben, wenn der geplante Völkermord umgesetzt ist.

Ich wünsche der Partei „Die Rechte“ die Kraft, sich gegen diesen erneuten Versuch ihrer Kriminalisierung mit allen Mitteln, die in der BRD noch möglich sind zur Wehr zu setzen. Kein Deutscher muß sich dafür schämen, was auf den Plakaten dieser Partei im Europawahlkampf zu lesen war – im Gegenteil!
In NRW stehen in diesem Jahr Kommunalwahlen an, zu denen Vertreter von „Die Rechte“ in vielen Städten antreten. Der erneute Versuch von Vertretern des Zentralrates der Juden in der BRD, diesen Wahlkampf zu manipulieren und vor allem zu kriminalisieren, zeigt sehr deutlich, was die BRD ist – eine Judenrepublik!

Wahlplakat Israel

 

 

 

 

 

Autor: endederluege

Hier stehe ich, Henry Hafenmayer, ehemaliger deutscher Lokführer. Ich kann dem Völkermord an meinem Volk nicht mehr tatenlos zusehen. Ich tue meine Pflicht. Ich tue was ich kann.

6 Gedanken zu „Und immer wieder Juden – oder nur Verschwörungstheorie?“

  1. Wie kriminell Israel ist, zeigt sich auch an den Aktivitäten des Geheimdienstes, der – selbst nach eigenen Angaben – bei Bedarf Bürger anderer Länder liqidieren läßt. Vor längerer Zeit wurde ein Fall sogar in den Massenmedien aufgezeigt. Die Partei „Die Rechte“ wird sicher selbst genug dazu wissen und sich wehren können. Sollten entsprechende Anträge vor Gericht nicht zugelassen werden, ist darüber zu berichten. Solche Vorgänge und die Verantwortlichen sind festzuhalten, um später nicht vergessen zu werden. Sonst passiert ähnliches wie 1989/90 in der DDR – während Medien reißerisch über angebliche Neuanfänge von MfS-Angehörigen als Straßenbahnfahrer berichteten, wurden wichtige DDR-Bedienstete geräuschlos übernommen. So ein Fall ist der in Chemnitz als Ordnungsbürgermeister eingesetzte Miko Runkel, der jetzt Kränze anläßlich der Bombardierung der Stadt entfernen ließ – schon in der DDR ein lupenreiner Kommunist, wie sein Lebenslauf ausweist. Das als „friedliche Revolution“ bezeichnete Aufbegehren 1989 war eine – lange vorher auch durch westliche Medien geschürte – von DDR-Diensten kanalisierte Unmutsbekundung unwissender Bürger, die vom Westen für den Anschluß der DDR benutzt wurden. Kritisch denkenden Mitteldeutschen ist das längst klar. Unwissend deshalb, weil sie damals keine Ahnung von rechtlichen Grundlagen hatten – selbst im Staatsbürgerkunde-Unterricht wurde ausschließlich Ideologie verbreitet, nicht ein einziges Gesetz erwähnt. Die Bürger wurden dumm gehalten – von Leuten wie diesem DDR-Juristen Runkel. Nur Linientreue kamen an wichtiges Wissen heran, mit dem sie über andere herrschten. Deutsche haben sich zu überlegen, wie nach dem Ende der BRD mit den heute die Unterdrückung der Deutschen Betreibenden umzugehen ist – sie einfach unbehelligt lassen, geht sicher nicht, dann rotten sie sich wieder zusammen und der Dreck geht von vorn los.

  2. Wer Zeit zum lesen hat“

    Zeitgeschichtliche und militärhistorische Bücher aus der Zeit 1933 bis 1945 zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicherBestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder der Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung(§§ 86 und 86a, sowie §§ 130 und 130a StGB):

    https://archive.org/download/nslarchiv_201910/B%C3%BCcher/B%C3%BCcher_Bis%201945/

    https://archive.org/download/nslarchiv_201910

    https://archive.org/details/nslarchiv_201910

  3. Den Juden sein folgendes gesagt:

    Es ziehen wieder Sturmkolonnen
    durch die Weiten der schwarzen Nacht
    Im Geiste marschieren die Toten,
    die einst fielen in der großen Schlacht!

    Hört Ihr der getreuen Fanfaren,
    die hell erklingen in des Mondes Schein?
    Auf, auf zu neuen Taten
    Alles soll wie Früher sein!
    Und so schreiten wir voran,
    für die alten Farben dieses Landes!
    Dir zum Gruss erhoben die Hand!
    Mein heilig Vaterland!
    Aus den reihen ertönen Chöre,
    die man früher of gehört
    Fortan sollen sie bekunden
    des Alten Wiederkehr!

    Zum letzten Mal werden sie geloben,
    der Treue bis zum Tod
    Der alten Losung zu dienen:
    Unser aller höchstes Gebot!

    1. Treue, Ehre, Respekt, Anstand und Vaterlandsliebe, all diese Tugenden, für die unsere Vorfahren, Heldenhaft, in den uns, von den Juden aufgezwungenen Krieg gezogen sind, sind beispiellos.
      1933 haben die Juden, uns Deutschen, offiziell, den Krieg erklärt, der bis heute anhält.
      Aber, die Jüdischen, haben die Rechnung mit sich allein gemacht und sich selbst, in Sicherheit gewogen.
      Wer gegen die, von Allvater geschaffene natürliche Ordnung kämpft, wird untergehen und nur das Gute bleibt bestehen.

      Auf, in die von uns, so lang ersehnte goldene Zukunft, für unser heiliges deutsches Vaterland!

      Sig og Sal

      Stallbursche

  4. M. I. zufolge ist die Gründung des Staates Israel völkerrechtswidrig geschehen und wird nicht nur deswegen von jüdischen Vereinigungen wie z. B. Neturei Karta ebenso kategorisch abgelehnt wie der Zionismus. https://de.wikipedia.org/wiki/Neturei_Karta

    Natürlich ist das Plakat, mit dem den Meldungen zufolge vor der Synagoge in Pforzheim bzw. in deren Nähe vorbeigefahren wurde, hochgradig provokativ und mehrdeutig, was den Bezug der unteren Forderung betrifft. Da muß man sich nicht wundern, wenn das Imperium zurückschlägt und alle Register dazu nötigt.

    So sind es auch die folgenden Beiträge https://donnersender.ru/v/8278 und https://donnersender.ru/v/8260 u. a.

  5. ich möchte mir keine Beschreibung für die OMF-BRD ausdenken, da es schon soviele gibt.
    Wiedergeben möchte ich eine, die in 1960 vom damaligen Generalsekretär des Zentralrates d.J.i.D., Dr. Hendrik van Dam, gewählt wurde, der sich damit gegen den §130 wandte: „Kein Naturschutzpark für Juden!“
    Und im Jahres des Herrn anno 2020 muß eine spezialdemokratische Justizministerin einen vorhandenen Paragraphen so verändern, daß die global mißbrauchte Anwurf-Keule „Antisemitismus“ jetzt in besonderem Maße und explizit ganz doll böse sein soll.
    Da scheint mir naheliegend, daß Dr. van Dam durchaus richtig lag mit seiner Sichtweise.

Kommentar verfassen