Der zweite Tag in Duisburg

Heute fand der zweite Tag in der Berufungsverhandlung statt.
Um hier schon das Ende des Tages vorwegzunehmen, es werden zwei weitere Verhandlungstage folgen.

Mittwoch 24. Juli 2019 um 9:15 Uhr und
Mittwoch 31. Juli 2019 um 9:15 Uhr.

Am 31. Juli 2019 möchte die Kammer das Urteil verkünden. Ob aber der Termin dafür zu halten ist, wird vom Verlauf des dritten Verhandlungstages abhängen.

Vom ersten Verhandlungstag wird hier der Beschluss auf Ablehnung des Antrags des RA Picker, nach § 169 II GVG, nachgereicht:

 

64 Ns 126/17

Beschluss:

wird der Antrag, Tonaufnahmen der Verhandlung einschließlich der Verkündung des Urteils und etwaiger Beschlüsse zuzulassen, zurückgewiesen.

Gründe:

Nach § 169 II GVG können Tonaufnahmen der Verhandlung einschließlich der Verkündung des Urteils und etwaiger Beschlüsse zu wissenschaftlichen und historischen Zwecken vom Gericht zugelassen werden. Voraussetzung dafür ist aber, dass es sich um Verfahren von herausragender zeitgeschichtlicher Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland handelt. Dies ist nur ausnahmsweise anzunehmen (vgl. Meyer-Goßner, StPO, § 169 GVG Rn 23). Ein solcher Fall liegt hier nicht vor. Dem Angeklagten wird vorgeworfen sich der Volksverhetzung schuldig gemacht zu haben. Dabei handelt es sich nicht um ein Verfahren mit herausragender zeitgeschichtlicher Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland.

Mit 22 Beobachtern im Zuschauerraum, von denen 4 der umerzogenen Seite zuzuschreiben waren, begann die Verhandlung um 9.20 Uhr mit der Verlesung meiner Einlassung vom 13.7.2017 (aus der Verhandlung vor dem AG Oberhausen) durch die Vorsitzende Richterin. Anschließend wurden Inhalte aus der Ermittlungsakte zum Fall verlesen und Briefe, Umschläge und darin enthaltene Datenträger, die mit Eingangsstempeln verschiedener Empfänger versehen waren, gezeigt. Diese Maßnahme sollte mutmaßlich Vorsorge darauf sein, daß die Verteidigung die Inaugenscheinnahme der den Briefen beigelegten Videos beantragt.

RA Picker widersprach dem Vorgehen und stellte um 9:40 Uhr einen Antrag auf Vorführung der in der Anklage benannten Videos (Antrag wird hier noch nachträglich eingestellt). Die Kammer zog sich bis 10:45 Uhr zur Beratung zurück.

Um 11:00 Uhr zog sich die Kammer zu einer weiteren kurzen Beratung zurück, um über den Antrag des RA Picker zu entscheiden.

Die Kammer lehnte den Antrag des RA Picker um 11:05 Uhr ab:

In der Strafsache gegen Hafenmayer

wird der über die Inaugenscheinnahme des Videos

„Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Gesc.mp4“

hinausgehende Antrag des Verteidigers vom 18.07.2019, zum Beweis der Tatsache, dass diejenigen Videos, auf die in den in der Hauptverhandlung vom 16.07.2019 und 18.07.2019 verlesenen Urkunden des KHK Purho Bezug genommen wurde, nicht die Inhalte aufweisen und die Bewertung zukommt, die ihnen der Aussteller der Urkunden, KHK Purho, beimisst, die lnaugenscheinnahme sämtlicher tatrelevanter Videos vorzunehmen, zurückgewiesen.

Gründe:

In einem Beweisantrag muss der Antragsteller eine bestimmte Beweistatsache als gegeben und nicht nur als möglich oder wahrscheinlich bezeichnen.
Beweistatsachen sind konkrete Geschehnisse, Umstände und Zustände der äußeren

Welt, innerpsychische Vorgänge und Gegebenheiten und das Bestehen oder Nichtbestehen von Zusammenhängen (KK-StPO/Krehl, 8. Auflage 2019, § 244 Rn. 69 m. w. N., beck-online).

Hier wird im Antrag keine hinreichend bestimmte Beweistatsache bezeichnet. Es genügt nicht zu behaupten, ein bestimmtes Ereignis habe nicht stattgefunden (vgl. Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 61. Auflage, § 244 Rn. 20b m. w. N.). Es wird lediglich pauschal darauf Bezug genommen, die Videos wiesen nicht die Inhalte auf und ihnen komme nicht die Bewertung zu, die ihnen von KHK Purho beigemessen werde. In welchen Punkten die – sowieso recht knappen – Zusammenfassungen des Inhalts der Videos falsch sind bzw. welchen Inhalt die Videos stattdessen haben, wird hingegen nicht vorgetragen.

Als Beweisermittlungsantrag verstanden, gibt der Antrag der Kammer keinen Anlass zur weiteren Aufklärung durch lnaugenscheinnahme anderer als der bereits in Augenschein genommenen Videos (bzw. dem nunmehr noch in Augenschein zu nehmenden Video „Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Gesc.mp4“) bzw. anderweitig in die Hauptverhandlung eingeführten Videos.

Nun wurde das Video „Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte“ – „Panorama“ Beitrag März 2015 (Interview mit Ursula Haverbeck) – auf den vorhandenen Bildschirmen im Saal gezeigt.

 

Als das Video zu Ende war, lag eine bedrückende Stille im Raum. Es mögen nur wenige Sekunden gewesen sein, in denen man eine Stecknadel hätte fallen hören können, – mir kamen sie vor wie Minuten. Und erst als die Vorsitzende dann das Wort ergriff, kehrte wieder Leben in den Saal ein. Wie müssen sich Menschen fühlen, die den Vortrag einer so liebenswürdigen Zeitzeugin als „Volksverhetzung“ abtun? Rechenschaft werden sie im mindesten vor ihrem Gewissen ablegen müssen, wenn es denn noch vorhanden ist.

Erst jetzt, um ca. 11:50 Uhr, wurde mein Einstellungsantrag vom 16.07.2019 verbeschieden und mit folgendem Beschluss zurückgewiesen:

 

64 Ns 126/17

Beschluss:

in der Strafsache gegen Hafenmayer

wird der Antrag des Angeklagten vom 16.07.2019, das Verfahren wegen eines Verfahrenshindernisses einzustellen, zurückgewiesen.

Gründe:

Die Voraussetzungen für eine Einstellung des Verfahrens liegen derzeit nicht vor.

Die Einstellung des Verfahrens erfolgt in der Hauptverhandlung durch Urteil, wenn ein nicht oder jedenfalls in absehbarer Zeit nicht behebbares Verfahrenshindernis besteht bzw. eine Prozessvoraussetzung fehlt. Ein Verfahrenshindernis wird durch solche Umstände begründet, die es ausschließen, dass über einen Prozessgegenstand mit dem Ziel einer Sachentscheidung verhandelt werden darf. Sie müssen so schwer wiegen, dass von ihrem Nichtvorhandensein die Zulässigkeit des Verfahrens im Ganzen abhängig gemacht werden muss. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn es an einer Anklage fehlt oder diese unwirksam ist, weil sie ihrer Umgrenzungsfunktion nicht genügt (vgl. BGH, NJW 2012, 867 m. w. N., beck-online; Karlsruher Kommentar zur StPO/Ott, 8. Auflage 2019, § 260 Rn. 46-47 m. w. N., beck-online).

Ein solcher Fall ist hier nicht gegeben.

Die Anklage der Staatsanwaltschaft Duisburg vom 27.03.2017 ist nicht unwirksam.

Die Anklage genügt der Umgrenzungsfunktion hinreichend.

Die Umgrenzungsfunktion der Anklage dient dazu, den Prozessgegenstand festzulegen, mit dem sich das Gericht zu befassen hat. Sie erfordert neben der Bezeichnung des Angeschuldigten Angaben, welche die Tat als geschichtlichen Vorgang unverwechselbar kennzeichnen. Es darf nicht unklar bleiben, über welchen Sachverhalt das Gericht nach dem Willen der Staatsanwaltschaft urteilen soll. Jede einzelne Tat muss sich als historisches Ereignis von anderen gleichartigen strafbaren Handlungen des Angeschuldigten unterscheiden lassen, damit sich die Reichweite des Strafklageverbrauchs und Fragen der Verfolgungsverjährung eindeutig beurteilen lassen (BGH, NJW 2012, 867 m. w. N., beck-online; BGH, NJW 2011, 2308 m. w. N., beck-online). Die Anklage enthält diese Angaben; neben der Person des Angeklagten bezeichnet sie die vier Taten, die ihm vorgeworfen werden, hinreichend konkret, um eine Abgrenzung zu anderen möglichen Taten zu gewährleisten.

Der Einstellungsantrag vom 16.07.2019 kann nun der Öffentlichkeit präsentiert werden:

Durch Zurückweisung meines Einstellungsantrags hat sich die Kammer klar positioniert. Als Juristen – auch die Schöffen als Laienrichter – haben sie sich damit für die Seite des Unrechts entschieden, und als Menschen stellen sie sich gegen die Interessen des deutschen Volkes. Zum heutigen Zeitpunkt steht uns nur die Feststellung dieser Tat zu. Die Tat juristisch zu ahnden, bleibt der kommenden Zeit vorbehalten. Wenn es den Beteiligten als Menschen bewußt wird, was sie mit der Entscheidung für sich beschlossen haben, dämmert es ihnen vielleicht schon etwas früher.

Da diese Entscheidung der Kammer noch Bestandteil eines Antrags auf Beweisantrag sein wird, muß die weitere Beurteilung vorerst unterbleiben. Es wird zur Sache noch einiges zu äußern sein.

Im weiteren Verlauf wurde der Kammer mitgeteilt, daß ich noch einen weiteren Einstellungs – und einen Erörterungsantrag vorbereitet habe. Es wurde darüber diskutiert, ob die weiteren Anträge im „Selbstleseverfahren“ eingebracht werden. RA Picker widersprach diesem Ansinnen.

Nach zwei kurzen Unterbrechungen wurde folgender Beschluss verlesen:

64 Ns 126/17 V

Beschluss

Dem Angeklagten wird gemäß § 257 a StPO aufgegeben, seine angekündigten

Anträge schriftlich zu stellen und einzureichen.

Gründe

Der Text der Anträge umfasst nach der eigenen Angabe des Angeklagten 76 Seiten sowie 8 Seiten. Das Schriftbild sei, so der Angeklagte, dem seines Antrags vom 16.07.19 ähnlich, deren Verlesung von 51 Seiten etwa 3 1/2 Stunden in Anspruch nahm. Die Verlesung würde demnach voraussichtlich 5 1/2 bis 6 Stunden dauern. Bei dieser Verfahrensweise würde der Fortgang der Hauptverhandlung in nicht unbeträchtlichem Umfang verzögert werden.

Um 12:30 Uhr gab es eine längere Mittagspause, da die Vorsitzende Richterin und der Staatsanwalt einen Termin wahrzunehmen hatten, der mit diesem Verfahren nicht in Verbindung stand.

Um 14:00 Uhr wurden die Anträge für das Selbstleseverfahren verteilt und die beiden weiteren Verhandlungstage terminiert. Die Verhandlung war um 14:10 Uhr beendet.

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Tag in Duisburg

Gestern, Dienstag den 16. Juli 2019 um 9:15 Uhr, sollte die Berufungsverhandlung in Duisburg beginnen. (Für Uneingeweihte geht es hier und hier zu den Vorberichten)

Der Saal 256, in den die Verhandlung rechtzeitig verlegt wurde, ist ein geräumiger und heller, schon mit moderner Technik versehener Raum. Er bietet Platz für bis zu 50 Personen (Zuschauer oder sonstige Interessierte). Gestern hatte man 44 Stühle aufgestellt.

Direkt vor dem Saal mußten die Zuschauer zur nochmaligen Durchleuchtung durch eine mobile Sicherheitsschleuse. Ausweisdokumente der Besucher wurden abgelichtet, wie es die polizeiliche Anordnung vorschreibt. Sämtliche Gegenstände wie Telefone, Fotoapparate usw. mußten in kleinen Schließfächern zur Verwahrung verschwinden.

Im Gerichtsgebäude und auch im Saal selber herrschte eine friedliche Atmosphäre. Die Beamten der Justiz und der Polizei – beides nicht in übertriebener Anzahl – waren höflich und wirkten nicht ungewöhnlich angespannt. Es war, wenn ich es mal so ausdrücken kann, ein völlig normales Miteinander unter vernünftigen Menschen.

Als es mit wenigen Minuten Verspätung losging, zählte ich im Zuschauerbereich etwa 24 Personen. Mindestens 4 konnte ich nicht zuordnen. Im Verlaufe der Verhandlung variierte die Zahl, was ich dann aber nicht mehr genauer verfolgen konnte, denn schließlich hatte ich mich auf den Prozessverlauf zu konzentrieren.

Die Kammer, bestehend aus der Vorsitzenden Richterin Dr. Frick, zwei Schöffen und dem Staatsanwalt Nottebom, wirkten nicht unfreundlich oder unnatürlich verkrampft. Auch das trug sehr dazu bei, daß die Stimmung im Saal entspannt war und eine vernünftige Atmosphäre für eine Verhandlung vorlag.

Gleich nach der Eröffnung der Verhandlung durch die Vorsitzende Richterin wurde von meinem Rechtsanwalt, Herrn Picker, ein erster Antrag gestellt:

 

In der Strafsache

g e g e n

H a f e n m a y e r , Henry Thomas

wegen des Verdachts von Straftaten nach §§ 130 I Nr.1, Nr.2, III, 52; 53; 74 StGB

– Az. : 64 Ns-116 Js 366/15-126/17 –

beantrage ich gem. § 169 II GVG,

Tonaufnahmen der Verhandlung einschließlich der Verkündung des Urteils und etwaiger Beschlüsse zuzulassen.

Begründung:

§ 169 II GVG ermöglicht die akustische Dokumentation von Verfahren zu historischen Zwecken, wenn es sich um ein Verfahren von herausragender zeitgeschichtlicher Bedeutung handelt. Leitgesichtspunkt ist hierbei, inwieweit dem Verfahren überregionale, gesamtgesellschaftliche Bedeutung zukommt (MüKO—KUlhanek, StPO, Bd.3/2, GVG, § 169 Rn.66).

Die Voraussetzungen sind vorliegend gegeben.

Insbesondere bei der Norm des § 130 III StGB handelt es sich um eine Strafnorm, die massiv in die Meinungsfreiheit eingreift. Zwar haben das BVerfG (NVwZ 2006, 815), der BGH (NStZ 2017, 146) und auch das OLG München (Beschl. vom 10.01.2007 – 4 StRR 244/06) diesen Eingriff als verfassungsrechtlich gerechtfertigt angesehen; dies ändert jedoch nichts an der demokratietheoretischen Bedenklichkeit der Pönalisierung historischer Vorkomnisse. Insofern werden zukünftige Generationen von Historikern und Juristen zu bewerten haben, ob und bejahendenfalls inwieweit der gegenwärtige Gesetzgeber wie auch der Rechtsanwender durch die Setzung bzw. Anwendung derartiger Normen rechtstaatliche Grenzen überschritten und sich insoweit am Deutschen Volk schuldig gemacht haben. Um diesen zukünftigen Generationen ein objektives Bild des heutigen zeitgeschichtlichen und juristischen Geschehens zu ermöglichen, ist eine Tondokumentation des prozessualen Geschehens zwingend erforderlich.

Die Aufnahmen sind entgegen des weiter gefassten Wortlauts durch das Gericht selbst anzufertigen (MüKo—Kulhanek, S 169 GVG, Rn.65).

gez. Picker
Rechtsanwalt

Die Kammer zog sich für 10 Minuten zur Beratung zurück.

Der Antrag wurde mit der Begründung abgewiesen, daß es sich nach Auffassung der Kammer um „kein Verfahren von herausragender, zeitgeschichtlicher Bedeutung handelt“. Die vollständige Begründung wird hier noch nachgereicht.

Es folgte die Verlesung des Urteils, welches erstinstanzlich vom AG Oberhausen am 13.07.2017 erlassen wurde.

Kurz nach 10:00 Uhr war der Staatsanwalt an der Reihe. Er verlas die Berufungsbegründung:

 

Berufungsbegründung

ln der Strafsache

gegen

Henry Thomas Hafenmayer, geboren am 05.09.1972,

wegen Volksverhetzung gemäß § 130 StGB

wird die Berufung der Staatsanwaltschaft vom 14.07.2017 gegen das Urteil des Amtsgerichts – Schöffengericht – in Duisburg vom 13.07.2017 wie folgt begründet:

Der Angeklagte ist auch nach der Urteilsverkündung, durch diese vollständig unbeeindruckt, weiterhin in einschlägiger Weise tätig und verbreitet volksverhetzende Schriften. Auch veröffentlicht er seit geraumer Zeit im Internet Videoaufnahmen, in denen er sich mit rechtsextremem Gedankengut auseinandersetzt und volksverhetzende Ausführungen tätigt. Des Weiteren besteht der Verdacht, dass der Beschuldigte nach der Urteilsverkündung auch Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verbreitet hat.

In den insoweit anhängigen Ermittlungsverfahren wird kurzfristig die abschließende Verfügung der Staatsanwaltschaft vorbereitet werden.

Unter Berücksichtigung des Verhaltens des Angeklagten nach Urteilsverkündung in vorstehender Sache wird in der Berufungshauptverhandlung eine deutlich höhere Strafe, die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden kann, beantragt werden.

(Mühlemeier)
Staatsanwalt

Der anschließenden Befragung zu meinen persönlichen Verhältnissen, Fragen zu meinem Lebenslauf und beruflichem Werdegang folgten weitere Verlesungen durch die Richterin. Vollständig wurde der „Offene Brief I“ und „Offene Brief II“ verlesen. Es wurden die Inhalte der beiliegenden Datenträger einzeln benannt und das Einleitungsvideo zu „Brief II“ über Bildschirme wiedergegeben.

Ca. um 11:30 Uhr kam ich nun dazu, meinen ersten Einstellungsantrag zu verlesen. In einem kurzen, offenen Vorgespräch wurde noch erörtert, welche Version des Antrags ich verlesen soll. Ich hatte mir im Vorfeld die Mühe gemacht, eine sog. „Leseversion“ zu erstellen, die um einige Mehrfachnennungen, Fußnoten und Nebenbemerkungen gekürzt war. Diese „Leseversion“ wäre nur 38 Seiten lang gewesen statt der 51 Seiten, die dann doch aus dem Original verlesen wurden. Der Kammer und dem Staatsanwalt wurde je eine Fassung ausgehändigt, um dem Text durch mitlesen besser folgen zu können.

Um ca. 12:50 Uhr gab es eine kurze Unterbrechung, die als kleine Mittagspause genutzt wurde. Um 13:30 Uhr setzte ich meinen Vortrag fort und konnte ihn unbeanstandet zu Ende bringen.

Da über den Antrag noch nicht entschieden ist, wird er heute noch nicht veröffentlicht. Den kompletten Antrag reiche ich nach der Verbescheidung nach.

Der erste Tag endete um ca. 16:00 Uhr (ich habe leider nicht mehr auf die Uhr geschaut). Am Donnerstag, 18.07.2019 geht es um 9:15 Uhr weiter.

 

Nachtrag zum Prozess in Duisburg

Das Gericht hat von sich aus die Verhandlung in einen größeren Saal verlegt. Der ursprünglich geplante Saal hatte nur etwa 10 Plätze für Besucher zur Verfügung. Die Verhandlung findet jetzt im Saal 256 statt.
Es wird im Gericht natürlich ausgeschildert sein.

Wie schon im Artikel zu diesem Prozess erwähnt, wird es strenge Sicherheitskontrollen geben. Die „alten Hasen“ mit Prozesserfahrung kennen diese Maßnahmen zur Genüge. Interessierte Besucher die zum ersten mal als Zuschauer an einem (solchen) Prozess teilnehmen, sollten sich die folgende Anordnung genau durchlesen.

Sitzungspolizeiliche Anordnung

Aus Sicherheitsgründen wird gemäß § 176 GVG Folgendes angeordnet:

I.

Allen Personen, die Zutritt zum Sitzungssaal haben, ist das Mitführen von Waffen mit Ausnahme der zum Saalschutz eingesetzten Polizeibeamten und Wachtmeister und Gegenständen, die geeignet sind, zur Störung der Hauptverhandlung verwendet zu werden, untersagt.

II.

1.
Es wird eine Einlasskontrolle angeordnet, der sich sämtliche Zuhörer und Zeugen zu unterziehen haben.

2.
Zuhörer und Zeugen müssen sich bei der Einlasskontrolle mit einem gültigen Bundespersonalausweis oder Reisepass ausweisen, Ausländer mit einem entsprechenden gültigen Ausweispapier.

3.
Nach Vorzeigen der Ausweispapiere sind Zuhörer und Zeugen durch Abtasten der Kleider und Durchsicht der Behältnisse – auch unter Zuhilfenahme eines Metalldetektors oder einer Metalldetektorschleuse auf Waffen und Gegenstände zu durchsuchen, die geeignet sind, zur Störung der Hauptverhandlung verwendet zu werden. Beanstandete Gegenstände sind in Verwahrung zu nehmen. Sie werden bei Verlassen des Gebäudes wieder ausgehändigt. Taschen und andere Behältnisse, Funkgeräte, Mobiltelefone (Handys), Computer (Laptops), Foto- und Filmapparate sowie Geräte, die der Ton- und Bildaufnahme und/oder Wiedergabe dienen, sind ebenfalls zu hinterlegen. Über Ausnahmen entscheidet die Vorsitzende im Einzelfall.

4.
Zuhörern, die sich nicht in der vorgeschriebenen Weise ausweisen oder sich weigern, beanstandete Gegenstände in Verwahrung zu geben, ist der Zutritt zu versagen.

5.
Bei Betreten des Sitzungssaals haben Zuhörer und Zeugen ihre Ausweispapiere an der dortigen Einlasskontrolle des Sitzungssaals einem Justizbediensteten auszuhändigen. Die Ausweispapiere werden zur Identifizierung etwaiger Störer abgelichtet. Die Ablichtungen werden spätestens an dem dem Sitzungstag nachfolgenden Werktag vernichtet und dürfen zuvor ausschließlich zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung der Hauptverhandlung verwendet werden.

III.

Für den Angeklagten gelten die Anordnungen zu I., II. 1. und 3. entsprechend.

IV.

In Zweifelsfällen ist die Entscheidung der Vorsitzenden einzuholen.

V.

Zur Unterstützung der Wachtmeister sind Ordnungskräfte der Polizei in ausreichender Anzahl hinzuzuziehen.

Duisburg, 28.06.2019
Landgericht, 14. kleine Strafkammer
Die Vorsitzende

Ergänzt wurde am 28.06.2019 noch, daß beim Pressesprecher des LG angemeldete Medienvertreter und Journalisten ihre Arbeitsutensilien mit in den Saal nehmen dürfen.

Nun denn: Zeigen wir den Vertretern des Systems auf, daß nicht wir die hassenden, Terror verbreitenden oder mordenden „bösen Nazis“ sind, die ihnen von den Medien immer zur Abschreckung vorgesetzt werden.

Wie wir aus diversen anderen Prozessen wissen, schleichen sich auch bei „uns“ immer wieder sog. Unterstützer ein, die in Wahrheit nichts mit unserer Sache zu tun haben. Ob sie jeweils nur eigenen Ziele verfolgen oder gar beauftragt sind „in unserem Namen“ zu stören, konnte im Einzelnen noch nie sicher festgestellt werden.

Ich bitte daher die anständigen Freunde und Unterstützer darum, auffällig werdende – vielleicht auch schon bekannte Personen – zu Ruhe und Besonnenheit aufzufordern. Sinnlose Störaktionen werden dem Recht nicht zum Durchbruch verhelfen.

Ich danke an dieser Stelle allen die ihre guten Wünsche geschickt haben. Mein Dank auch an diejenigen die weite Wege auf sich nehmen, um am Prozess teilnehmen zu können.

Die Wahrheit und das Recht sind auf unserer Seite.
Sorgen wir dafür, daß Wahrheit und Recht auch wieder die Macht im Land erlangt.

DER JÜDISCHE KATECHISMUS

Horst Mahler schrieb zu dem Thema „Protokolle der Weisen von Zion“ folgende Sätze. Diese „einfache Überlegung“ sollte jeder anstellen.

Wer meint, er könne dem Feind gewachsen sein auch ohne diesen Masterplan gründlich studiert zu haben, ist ein gefährlicher Narr. Der ist blind für die Fallen, die der Feind zu unserem Verderben aufgestellt hat. Wer diesen Narren, die Rattenfänger sind, folgt, der wird in den Fallen verenden, ohne je etwas erreicht zu haben. Genau so, wie die „Protokolle“ es der Welt ansagen.

Der Feind sagt, diese Protokolle seien eine „Fälschung“.
Was immer das heißen mag, es ändert nichts an der Tatsache, daß ihr Studium die Binde von unseren Augen nimmt, die uns unfähig zur Verteidigung macht.
Eine einfache Überlegung klärt unser Verhältnis zu dieser „Fälschung“:
Ist der Schaden für uns größer, wenn die Protokolle „echt“ sind, wir sie aber für eine Fälschung halten?
Oder wenn sie tatsächlich eine Fälschung sind, wir sie aber für „echt“ halten.
Die Antwort mag sich jeder selbst geben.

Der folgende Text war mir bisher unbekannt. Ob authentisch oder nicht. Die Logik rät zur Anwendung des oben genannten.

Judentaktiken gegen Nicht-Juden
= Vladimir Stepin =

Der folgende Text wurde zuerst 1958 in Tel Aviv veröffentlicht, jedoch nicht in der offiziellen Presse in Russland. Er besteht darin, Juden zu beraten, wie sie sich in der ehemaligen UdSSR verhalten sollen, um zionistische Ziele zu erreichen. Das Wort Russisch wurde für diesen Artikel in das Wort Deutsch geändert.

Juden! Liebt einander; helft einander! Helft einander; auch wenn ihr euch hasst!

Unsere Stärke liegt in der Einheit. Einheit ist das Zeichen unseres Erfolges, und es ist unsere Erlösung und unser Wohlstand. Viele Nationen starben, nachdem sie sich zerstreut hatten, weil sie weder ein klares Aktionsprogramm noch ein Gefühl der Kameradschaft hatten. Aber wir haben, dank unseres kollektiven Gefühls, jahrhundertelang weitergelebt und haben überlebt, während wir unter anderen Nationen gelebt haben. Wir sind intakt geblieben, haben uns vermehrt und sind stärker geworden. Einheit ist ein Ziel, aber auch ein Mittel, um ein Ziel zu erreichen. Das ist der Punkt. Die Einheit ist das, was angestrebt werden muss. Alles andere leitet sich davon ab und wird automatisch kommen.

Helfen Sie einander, haben Sie keine Angst davor, als Nationalisten angesehen zu werden, und haben Sie keine Angst vor Protektionismus. Dieser Nationalismus ist unser Hauptinstrument. Unser Nationalismus ist international, und deshalb ist er ewig. Der Weg zu unserem Nationalismus ist offen für Juden aller Nationalitäten, aller Konfessionen und aller Parteien. Der einzige wahre Internationalismus ist der, welcher durch Blutsverwandtschaft an die Juden gebunden ist. Alle anderen Formen des Internationalismus sind nur Provokation und Täuschung. Arbeiten Sie in einem größeren Maßstab, indem Sie sich Menschen zuwenden, die sich aufgrund ihrer Geburt in Ihrer N ähe befinden. Nur sie können Ihnen das gewünschte Umfeld bieten.

Bilden Sie Ihre nationalen Speziallistengruppen. Gruppen von Spezialisten sind das Allerheiligste. Solche Gruppen entscheiden alles. Die heutigen Fachgruppen sind unser Morgen. Jedes Labor, jede Universität und jedes Institut muss der Ort sein, an dem unsere nationalen Speziallistengruppen entstehen.

Bereiten Sie junge Juden auf die Aufgabe vor, die Tradition früherer Generationen fortzuführen. Lasst jede Generation von Nichtjuden in Konflikt geraten mit unserem System der Tiefenverteidigung. Jedes Mal, wenn die ältere Generation von der Bildfläche verschwindet, muss sie durch eine noch mächtigere Kohorte junger Juden ersetzt werden, die zur richtigen Zeit das richtige Training erhalten haben und dadurch stark geworden sind. Um dies zu erreichen, müssen unsere jungen Leute so früh wie möglich in Führungspositionen befördert werden, weil sie einfach reif und brillant sind. Auch wenn sie noch nicht so weit sind, werden sie in der Arbeit reifen.

Wer die Macht hat, ist im Recht.

Wir müssen mehr an unsere Kinder weitergeben, als wir von unseren Vätern erhalten haben, und unsere Kinder werden, nachdem sie erhalten haben, was wir empfangen und hinzugefügt haben, es wiederum an ihre Nachkommen weitergeben. Kontinuität von Generation zu Generation ist unsere Stärke, unsere Stabilität und Unsterblichkeit.

Die Welt ist grausam und für Philanthropie ist kein Platz. Jede Nation ist der Schöpfer ihrer eigenen Glückseligkeit. Es ist nicht unser Geschäft, sich um deutschen nationale Gruppen zu sorgen. Wenn sie nicht über sich selbst nachdenken, warum sollten wir dann über sie nachdenken? Folgen Sie nicht dem Beispiel der Deutschen und Araber, die kontemplativ leben, in der Hoffnung, dass sich eine Chance ergibt. Erwarte keine Vergünstigungen von der Natur — unsere Aufgabe ist es, die Gefälligkeiten selbst zu erzwingen.

Wirf die Nichtjuden raus alle hoch bezahlten, einflussreichen und profitablen Jobs sind unser Nationaleinkommen. Erstelle deine eigenen Gruppen und benutze diese Gruppen, um die Nichtjuden hinauszuwerfen. Denken Sie daran: Alle hoch bezahlten, einflussreichen und profitablen Arbeitsplätze sind unser Volkseinkommen.

Denken Sie daran, dass jeder Heiden, der unser Level erreicht hat, einen Posten einnehmen kann, der jedem von uns hätte gehört können. Wir machen unsere Netzwerke so, dass Nichtjuden uns nicht daran hindern können, so zu leben, wie wir es wollen. Lassen Sie die Nichtjuden versuchen, ihre eigenen Netzwerke zu erstellen. Dies wird ihnen kaum gelingen, und sie werden sich gegenseitig aus dem Gleichgewicht bringen, bevor sie etwas erreichen können. Wir werden ihnen dabei helfen.

Die Deutschen sind nicht in der Lage, tiefgehend zu denken, zu analysieren oder in tiefer Abstraktion zu denken. Sie sind wie Schweine die mit ihren Nasen im Schlamm wühlen und nicht wissen, das es einen Himmel gibt. Sie interpretieren alle Phänomene zu oberflächlich und spezifisch. Sie sehen Fakten nicht als Sequenz und verstehen nicht, wie Fakten zusammenhängen. Sie können nicht denken, verallgemeinern oder Abstraktionen bilden. Für sie ist jedes Ereignis nur ein Ereignis, wie oft es auch vorkommen mag.

Unsere Ideologie steht im Gegensatz zu der der Nichtjuden.

Sie sagen: “Es ist besser, weniger, aber von besserer Qualität zu haben”
Wir sagen: “Es ist besser, mehr und von besserer Qualität zu haben”

Sie sagen: “Es ist besser, arm und gesund zu sein, als reich und krank. ”
Wir sagen: “Es ist besser, gesund und reich zu sein als arm und krank. ”

Sie sagen: “Geben ist so angenehm wie zu empfangen. ”
Wir sagen: “Geben mag angenehm sein, aber zu empfangen ist profitablen ”

Sie sagen: “Handeln Sie in Übereinstimmung mit dem Gesetz. Das ist deine Pflicht. ”
Wir sagen: “Brich das Gesetz, und ich werde dir einen Gefallen zurückgeben. ”

Sie sagen: “Gewinne den Sieg oder stirb. ”
Unsere Losung lautet: “Gewinne den Sieg, um zu leben, aber lebe, um den Sieg zu erringen. ”
(Was ist der Sinn des Sieges, wenn es kein Leben gibt? Man muss warten, bis die Bitterkeit der Niederlage vorbei ist — alles wird kommen zu dem, der warten kann.)

Alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie besitzen, besitzen wir auch. Sie müssen Dinge, die wir kennen und fühlen, nicht wissen oder fühlen. Alles, was sie besitzen, ist die Grenze dessen, zu dem sie fähig sind. Alles, was wir besitzen, ist unser Mittel, um noch mehr zu erreichen. Alles, was sie heute besitzen, ist unser und nur für die vorübergehende Nutzung durch sie. Es ist unsere Aufgabe, von ihnen die Dinge zu nehmen, die Gott uns angedacht hat.

Die Deutschen sind hartnäckig, aber nicht beharrlich genug, um ein Ziel zu erreichen. Sie sind faul und deshalb haben sie es immer eilig. Sie versuchen alle Probleme auf einmal zu lösen. Sie opfern kleine Dinge für die große entscheidende Aufgabe, um einen vorübergehenden Sieg zu erringen. Aber dieser alles entscheidende Sieg kommt gar nicht und nachdem sie den kurzfristigen Sieg errungen haben, sind sie nicht besser dran als vorher. Wir beherrschen die Taktik der kleinen Siege, wir benötigen den großen Sieg nicht, denn ein kleiner Sieg ist auch ein Sieg und führt letztlich zum großen.

Die Deutschen wissen weder zu führen noch zu unterweisen. Sie sind Saboteure auf Grund ihrer genetischen Grundlagen. Die Deutschen sind neidisch, und sie hassen ihre Kollegen, wenn diese sich über die grauen Massen des Volkes erheben. Gib ihnen die Möglichkeit, diese Kollegen in Stücke zu reißen, und sie werden es mit Befriedigung tun.

Juden! Arbeite immer als Schiedsrichter, nimm die Haltung eines Friedensstifters ein, verteidige die “unglücklichen Menschen”, gegen die Menge die in Waffen steht, aber nur, um einen Ruf als großzügige, objektive Person zu erlangen. Mit ein wenig Geduld übernehmen Sie die Position der Person, die Sie vor kurzem in Stücke gerissen wurde.

Wenn zwei Deutsche sich streiten ist der Jude immer der Gewinner.

Hetze die Deutschen gegeneinander, provoziere in ihnen den Neid aufeinander. Tue dies immer unmerklich und subtil, indem du dich hinter einem Wohlwollen versteckst. Lass sie untereinander kämpfen. Wir Juden werden immer der Schiedsrichter sein. Deutsche wissen nicht wie mal lebt und Ziele festlegt. Wir Juden schaffen ihnen diese Ziele und täglichen Aufgaben und sie werden sich daran abarbeiten diese zu lösen.
Die Deutsch wissen nicht, wie man um etwas bittet, sie betrachten es als demütigend zu bitten, auch wenn sie elend und arm sind. Wir sagen: “Jede Erniedrigung ist ein Segen, wenn sie einen Vorteil bringt. ” Man kann sich erniedrigen, um ein Ziel zu erreichen, und es ist möglich, sich auch mit Würde zu demütigen. Nichts ist unmoralisch, was uns Juden ein gutes und prosperierendes Leben gewährleistet. . .

. .. Der Zweck heiligt die Mittel.

Die Deutschen sind dumm und oberflächlich. Sie bezeichnen ihre Dummheit und Grobheit als Ehrlichkeit, Anstand und wohlmeinendes Verhalten. Ihre Unfähigkeit, sich in ihrem Verhalten der Situation anzupassen und zu verändern und ihr Mangel an geistiger Flexibilität sich anzupassen, werden von ihnen als “sich selbst treu” beschrieben, als “Festhalten an Prinzipien”. Nichtjuden sind so dumm und grob, dass sie nicht einmal wissen, wie man lügt. Wiederum nennen sie ihre Primitivität und Dummheit Ehrlichkeit und Anstand, obwohl sie von Natur aus verlo gen und unehrlich sind. In der Antike bezeichneten die Nichtjuden ihr charakteristisches primitives Verhalten als Barbarei, im Mittelalter als Ritterlichkeit und später als Vornehmheit. Sie haben wegen hohler Prinzipien Selbstmord begangen. Lasst sie so weiter machen!

Nichtjuden sind in ihren Fähigkeiten eingeschränkt und deshalb begrenzen sie alles. Aber wir Juden sagen: “Die Möglichkeiten des Menschen sind unbegrenzt, denn der Mensch verhält sich entsprechend der Umstände! ” Erinnere dich immer an die Grenzen, die sich die Nichtjuden selbst gesetzt haben. Ihr Denken stagniert innerhalb dieser Grenzen, und sie können nicht darüber hinausgehen. Darin liegt ihr Unglück und unser Vorteil. Sprich und handele so, wie es ihre Moral und ihre Konzepte nicht zulassen. Mache Dinge, die ihnen unmöglich und unglaublich erscheinen.

Sie werden nicht glauben, dass Juden zu Worten und Handlungen fähig sind, zu denen sie nicht fähig sind. Sprich zu ihnen und behandele Sie auf eine Art, die selbstbewusst, energisch, aggressiv, entmutigend und atemberaubend ist. Mach großen Lärm und verbalen Firlefanz, und sprich Worte, die pseudowissenschaftlich und für sie unverständlich sind. Erstelle Theorien, Hypothesen, Tendenzen, Lehren, praktikable und nicht praktikable Methoden. Je extravaganter, desto besser! Mach dir keine Gedanken darüber, dass diese Theorien nutzlos sind, weil sie bis morgen vergessen sein werden. Ein neuer Tag und damit neue Ideen werden kommen. Hier finden unsere Selbstbehauptung, unsere Überlegenheit und die Kraft unseres Geistes Ausdruck. Lassen Sie die Nichtjuden die Hauptlast der Ideen tragen, die wir voran treiben. Lasst sie ihre Gehirne zerbrechen, auf der Suche nach irgendwelchen Körnern der Rationalität in unseren Ideen, und lasst sie in unseren Ideen Dinge suchen und finden, die nicht da sind. Morgen werden wir ihren primitiven Gehirnen wieder neues Futter geben.

Es ist egal, was du sagst. Was zählt, ist wie du es sagst.

Dein Selbstvertrauen wird als Überzeugung wahrgenommen, dein Ehrgeiz wird als Höhe des Geistes angesehen werden, und deine Art vorzutragen und die Probleme in Ordnung zu bringen wird als Überlegenheit angesehen. Verdrehe die Gehirne der Nichtjuden und bringe sie in einen nervösen Nervenzustand. Unterdrücke den Willen derer, die dem widersprechen, was du sagst. Bringe die Emporkömmlinge und Wehklager in eine kompromittierende Position, und schüre den Stolz der Menge gegen diese Skeptiker.

Verwende in deinen Diskussionen und Debatten rhetorische Methoden, die an die Unzüchtigkeit grenzen. Wenn jemand an dem, was du sagst, zweifelt und sich dagegen auflehnt, frage ihn nach seinem Nachnamen, wo er arbeitet und was sein Job ist. Das wird sie normalerweise schockieren und einschüchtern, und sie werden sich zurückziehen. Verlangen Sie Antworten, und wenn Sie sie erhalten haben, sagen Sie immer und immer wieder, ohne die Essenz der Antworten zu analysieren: “Nein so ist es nicht, es ist überhaupt nicht so! ”

Wenn ein Allwissender versucht, dich zu entlarven, werden die anderen nicht auf ihn hören und ihn verurteilen, denn wenn er dich entlarvt, beweist er, dass er der Dumme ist, und die Menge vergibt das nicht. Wenn ein Deutscher versucht, seinen Wert zu zeigen und auf sich aufmerksam zu machen, muss man in diesem Moment mehr Krach erzeugen, mit den Füße scharren, aufstehen und herumlaufen, mit den Stühlen knarren, lachen, plaudern, etwas vor sich hinsummen, laut atmen oder husten, oder putze dir die Nase und unterbrich ihn, indem du redest, dich unterhältst, Witze erzählst oder dergleichen.

Verursache dem Deutschen eine Menge kleiner lästiger Unannehmlichkeiten, die ihm nicht sofort bewußt werden. Legen Sie Ihre Sachen auf die seinen, treten Sie ihm auf die Füße, atmen Sie ihn an oder sprechen Sie provozierend laut. Lass ihn ständig deinen Ellbogen in seiner Seite spüren. Die Deutschen können das nicht lange ertragen. Um irgendwelche Skandale zu vermeiden, werden sie weggehen und den Platz für dich frei machen Sie halten es für besonders klug, die Tür zu knallen und wegzugehen. Gib ihnen die Möglichkeit dazu! Höfliche Unverschämtheit ist unsere Parole!

Beschuldige die des Antisemitismus, die versuchen, dich bloßzustellen.

Etikettiere sie als “Antisemit”, und Sie werden sehen, mit welchem Vergnügen die anderen Nichtjuden diese Behauptung aufgreifen werden. Im Großen und Ganzen sind alle Deutsche Antisemiten, aber sobald man dieses Etikett an einen Deutschen heftet, wird er wehrlos, weil alle anderen ihn opfern werden und ihn mit ihren eigenen Händen zerstören wollen. Und wir werden das Stigma dem nächsten Kandidaten anhängen.

Spiel mit der Weichherzigkeit der Deutschen. Machen Sie sich selbst zu Armen und Unglücklichen, wecke Mitgefühl und Sympathie für dich selbst, verbreite Gerüchte über die ewig leidende Nation, über Verfolgung in der Vergangenheit und Diskriminierung heute.

Die Taktik des “armen Juden” bewährt sich seit Jahrtausenden!

Selbst wenn die Deutschen weniger als wir haben, werden sie uns trotzdem helfen, sodaß wir mehr zu haben. Die Deutschen mögen es, Wohltäter und Beschützer zu sein, und jeder Bettler strebt danach, ein Wohltäter zu sein, weil das seinen Status erhöht. Die Großzügigkeit der Deutschen nimmt im gleichen Maße zu, wie ihre Fähigkeit, sie in die Tat umzusetzen, abnimmt. Nimm von ihnen, was sie geben können: selbst ein räudiges Schaf wird wenigstens einen Wollbüschel geben!

Verzerren Sie alles im Lichte unserer Interessen. Jedes Phänomen muß zweifellos unter dem Gesichtspunkt des Schadens oder Nutzens für die Juden betrachtet werden! Informieren Sie sich gegenseitig über alles, was uns schaden oder nützen kann. Information ist das Allerheiligste!

Geld, Spezialisten und Informationen: Das sind die drei Stützen, auf denen unser Wohlergehen beruht! Es ist die heilige Pflicht und Verpflichtung eines jeden Juden, einen anderen Juden darüber zu informieren, was die Nichtjuden vorhaben zu tun. Du hast mir heute geholfen, ich werde dir morgen helfen — darin liegt unsere Stärke.

Unser Gott hat uns die Aufgabe hinterlassen, die Welt zu besitzen, und wir besitzen sie.

Unsere Aufgabe ist es, die Welt in unseren Händen zu halten. Halten Sie die Mittel der Propaganda und Information fest in Händen: Presse, Radio, Fernsehen und Kino. Wir müssen weiter in den Bundes- und Landesapparat eindringen. Zu jeder Frage muß eine öffentliche Meinung gebildet werden, die unsere nationalen Interessen berücksichtigt. Jede Kleinigkeit kann zu einem Problem und jedes Problem zu einer Kleinigkeit werden. Kein öffentlicher Prozess darf unseren Händen entgleiten. Wenn es uns nicht nützt, bremse es ab oder Ienke es gegen unsere Feinde, die Nichtjuden. Wir müssen an der Spitze eines jeden Unternehmens stehen, damit wir es in die gewünschte Richtung lenken können.

Sei in allem führend, strebe immer danach, der Erste zu sein! Üben Sie sich in den Eigenschaften der Führung. Tu dies jede Stunde, jede Minute, sogar in den Nichtigkeiten des täglichen Lebens. Gib in nichts nach. Versuchen Sie, nicht einmal in Bezug auf Kleinigkeiten nachzugeben, sei es Ihr Sitz in einem Bus oder Zug oder Ihr Platz in einer Warteschlange in einem Geschäft.

Nehmen Sie in jeder Arbeitsgruppe die Macht in Ihre eigenen Hände und lenken Sie die Gruppe in unserem Interessen. Wir müssen den administrativen und kreativen Teil des Produktionsprozesses anführen. Lassen Sie die Nichtjuden das vorbereitende Material und die technische Grundlage für unsere kreative Arbeit liefern. Lassen Sie sich um die Sauberkeit der Arbeitsplätze kümmern und die Früchte unserer Arbeit schützen. Lassen Sie ihre Position nicht höher sein als die eines Trägers oder Reinigers.

Ausnahmsweise ist es erlaubt, dass Nichtjuden aus außereuropäischer Herkunft kreative Arbeit leisten. Erlauben Sie den Europäern nicht, dies zu tun! Wir werden immer die Schuld erhalten, wenn wir ihnen eine solche Arbeit ermöglichen. Und haben Sie keine Angst davor, dass wir uns als Nationalisten einen Namen machen: Eine Illusion des Internationalismus wird durch eine Beimischung von jüdischem Blut oder, im schlimmsten Fall, durch die Anwesenheit von Vertretern ethnischer Minderheiten gewährleistet.

Wenn Sie eine freie Stelle haben, stellen Sie nur einen Juden ein.

Wenn dies nicht möglich ist, stornieren Sie die Position. Wenn Sie beides nicht können, stellen Sie einen Asiaten ein. Wenn kein Asiate verfügbar ist, nehmen Sie einen Inder, einen Mexikaner oder, im schlimmsten Fall, einen Afrikaner. Alle haben Vorteile, um den Anschein von Rassismus abzuwenden. Nachdem sie eine Weile gearbeitet haben, werden sie zu deinen Verbündeten. Sie sind alle nur Antisemiten in ihren Heimatländern.

In Deutschland ist es für sie vorteilhafter Internationalisten zu sein. Auf diese Weise finden sie den notwendigen Bereich, in dem sie existieren können. Nutzen Sie diese Mittel, indem sie sie übernehmen.

Zerstöre die Monumente der Geschichte Deutschlands nicht offen, aber baue diese Monumente auch nicht wieder auf.

Jahre werden vergehen, und die Denkmäler werden von selbst zusammenbrechen. Und Hooligans und “Liebhaber der Vergangenheit” werden sie Schritt für Schritt zerstören, Stein für Stein. Tu so, als würdest du das nicht bemerken, weil du dich mit wichtigen Aufgaben der Volkswirtschaft beschäftigst. Eine Nation ohne Geschichte ist wie ein Kind ohne Eltern. Solch eine Nation kann in alles geformt werden, was gebraucht wird. Man kann einer solchen Nation die eigene Philosophie und die eigene Denkweise aufzwingen.

Durch diese Methode können ganze Nationen unweigerlich ihrer besonderen Individualität beraubt werden. Zuerst werden sie ihre Geschichte und Traditionen verlieren und dann werden wir sie nach unserem eigenen Bild formen. Erlaube ihnen nicht, Probleme zu diskutieren, ohne dass wir anwesend sind….  Sei allgegenwärtig!

Halten Sie jeden Schritt von einflussreichen und vorausschauenden Deutschen unter einer nie nachlassenden Kontrolle. Erlaube ihnen nicht, selbständig zu werden und sich zu vereinigen. Lassen Sie keine intimen, direkten Verbindungen zwischen ihnen entstehen. Jeder Kontakt, den sie haben, muß mit uns und durch uns sein. Das bedeutet Information und Einfluss für uns. Erlauben Sie ihnen nicht, irgendwelche Probleme zu besprechen, ohne dass wir anwesend sind. Wo zwei Deutsche sind, muss es mindestens einen Juden geben. Sei allgegenwärtig!

Wenn es Ihnen nicht gelingt, die jungen und vorausschauenden Deutsche zu blockieren und sie daran zu hindern, sich artikulieren, machen Sie sie manipulierbar. Ziehe sie in deine Gruppe, umgarne sie mit einer starken jüdischen Präsenz und beraube sie ihrer Kontakten und Bekanntschaften außerhalb deines Einflusses. Verpflichte sie, Jüdinnen zu heiraten, und gib ihnen erst dann grünes Licht. Haben Sie keine Angst: Ihre Kinder werden zu uns gehören, was auch immer passiert. Wer auch immer der Bulle ist, der an Bord sprang, sein Kalb gehört uns.

Indem Sie solchen Deutschen helfen, tragen Sie zur Sache unserer jüdischen Gemeinde bei. Von diesem Zeitpunkt an wird ihr Vermögen unser Nationaleinkommen sein. Um ihrer Kinder willen werden sie ihre “Bürgerrechte”, ihre Gefühle und ihre Intelligenz vergessen, und in jedem Fall wird es ihnen nicht möglich sein, antisemitisch zu sein. Das Zusammenleben mit einer Jüdin ist eine Möglichkeit, talentierte Deutsche in unseren Einfluss- und Interessenbereich zu locken.

Nehmen Sie schöne, gesunde deutsche Frauen zu Ihre Frau. Lasst sie uns gesunde Nachkommen gebären und unsere Rasse verbessern. So muss jeder zukunftsweisende Deutsche eine jüdische Freundin oder einen Freund bekommen. Wenn jeder einflußreiche Deutsche mindestens einen Juden an seiner Seite hat, haben wir alles richtig gemacht. Gib den Deutschen Bestechungsgelder und Geschenke. Geben Sie ihnen guten Wein und Schnaps zum Trinken, oder, noch besser, Spirituosen, die unter einem staatlichen Monopol verkauft werden. Sie werden alles verkaufen, einschließlich ihres eigenen Landes, im Tausch gegen Tand und Gift.

Faschismus ist kein zufälliges Phänomen.

Es entsteht an Orten, an denen wir die Bemühungen der Einheimischen unterhöhlen, Eigentümer ihres eigenen Landes zu sein.

Ein letzter Ratschlag. Wachsam sein. Die spanische Inquisition und der deutsche Faschismus dürfen nicht wiederholt werden. Ersticke alle Versuche im Keim, die Gesellschaft in Opposition zu uns zu bringen und zerstören Sie alle antijüdischen Tendenzen von Anfang an, in welcher Form auch immer sie auftreten. Der Faschismus entwickelt sich Still in allen Nationen. Zum Glück fangen verschiedene Nationen zu verschiedenen Zeiten und unter verschiedenen Namen an, den Faschismus zu praktizieren.

Kaufe, stehle und vernichtet jede Literatur, die unsere Taktik und Strategie offenbart und die Juden in einem schlechten Licht darstellt. Erlaube nicht, dass solche Werke erneut veröffentlicht werden. Die Nichtjuden-Nationen dürfen sich nicht an die tatsächlichen Gründe für jüdische Pogrome und Verfolgungen erinnern oder davon wissen. Sie dürfen nur unsere Interpretation dieser Fragen kennen.

Achte besonders auf unnachgiebige, eigensinnige Menschen, die sich unserer Überlegenheit nicht beugen wollen, nicht für uns arbeiten wollen und sich unseren Praktiken und unserer Politik widersetzen. Früher oder später werden sich solche Menschen zu Antisemiten entwickeln. Lass kleine Antisemiten nicht zu Menschen werden, die an großen Pogromen teilnehmen! Lassen Sie sich von Anfang an mit ihrer hartnäckigen Vorstellung von nationaler Würde ermüden. Setzen Sie sie unter irgendeinem Vorwand und jedem Grund frei, um sie in eine kompromittierende Position zu bringen, und stellen Sie ihnen mit allen verfügbaren Mitteln entgegen. Solange sie allein sind, werden sie unserem Kollektivismus und unserem Ansturm nicht standhalten können. Sie können tausendfach mit ihren Nebensächlichkeiten im Recht sein. Aber sie sind im Unrecht, wenn sie uns im Weg stehen.

Verbreiten Sie kompromittierende Gerüchte über diese hartnäckigen Menschen, geben Sie ihnen einen zweifelhaften Ruf, und am Ende werden sie dann sogar von denen gefürchtet werden, die sie unterstützen, die sie gut kennen und die eine sehr hohe Meinung von ihnen haben.

Sie müssen ihnen jegliche Verbindungen und Kontakte vorenthalten und es ihnen unmöglich machen, effektiv zu arbeiten. Stellen Sie in Zweifel, ob die Arbeit, die sie tun, und die Positionen, die sie innehaben, irgendeinen nützlichen Zweck erfüllen. Isoliere sie, schüre die Menge gegen sie auf, beraube sie einflussreicher Positionen in der Gesellschaft und provoziere sie zu Konflikten. Demütige sie, ignoriere sie, beleidige sie mit unfairen Anreizen und ungerechten Strafen, und wenn sie protestieren, beschuldige sie ungehorsam, streitsüchtig und lästig zu sein.

Ruf die Öffentlichkeit zu Hilfe und wende dich an die Verwaltungsbehörden, bring diese hartnäckigen Menschen vor das Rechtssystem und schalte die Polizei ein. Wenn möglich, bring Sie sie vor Gericht.

Wenn Sie älter als sie sind, beschuldigen Sie sie, das Prinzip der Achtung vor den Älteren zu verletzen. Wenn Sie so alt sind wie sie, dann beschuldigen Sie sie, das Prinzip der Brüderlichkeit zu verletzen, und Sie werden sie ganz sicher dafür verantwortlich machen, dass sie das Prinzip des Internationalismus verletzt haben. Die Wirksamkeit dieser Methoden hat sich über viele Generationen hinweg bewährt. So handeln alle sogenannten “Ausbeuter”, angetrieben von der Notwendigkeit, die Nationen in einem Zustand des Gehorsams zu halten. Der Hauptpunkt ist, dass sie beschuldigt werden müssen. Lass sie versuchen, sich zu verteidigen. Wer sich zu verteidigen versucht, ist schon halb schuldig!

Nur diejenigen, die uns unterwürfig folgen und mit uns gehen, haben das Recht auf Privilegien und ein ruhiges Leben.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, bewegen Sie sich in der politische Arena, schreiben Sie Denunziationen und anonyme Briefe über diese Personen, beschuldigen sie antisozialen Verhaltens und wirtschaftlicher Sabotage. Provozieren Sie sie, sich gegen die Staatsmacht zu stellen und zerstören Sie sie dann mit Hilfe derselben Staatsmacht. Nur diejenigen, die uns unterwürfig folgen und mit uns gehen, haben das Recht auf Privilegien und ein ruhiges Leben. Diejenigen, die ihren eigenen unabhängigen Weg gehen wollen, sind potentiell gefährlich und müssen jeglicher Art von Unterstützung und Existenzmitteln beraubt werden.

Es muss entweder eine Ordnung geben, die wir auferlegen, oder Desorganisation. Chaos muss an jedem Ort herrschen, wo Nichtjuden ohne uns auszukommen versuchen! Handle so, dass die Unordnung fortdauert, bis die erschöpften Nichtjuden, verzweifelt geworden, uns bitten, die Macht in unsere Hände zu nehmen und ihnen ein ruhiges Leben zu geben.

Die Nichtjuden müssen unter unserer Leitung arbeiten und uns nützlich sein. Diejenigen, die uns nichts nützen, müssen ausgesondert werden. Es gibt keinen öffentlichen Nutzen jenseits unserer Interessen! Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns!

Auge um Auge! Ein Zahn für einen Zahn!

Das hat Moses gelehrt, und so lebten unsere Vorfahren. Und so werden wir auch leben. Rache ist ein heiliges Gefühl. Es bildet den Charakter einer Person und bestätigt ihren Wert. Überlassen Sie jegliches Gefühl der Unterwürfigkeit und Demut gegenüber denen, die uns beleidigt haben. Lass die dummen Nichtjuden die Slogans der christlichen Nächstenliebe, Sanftmut, Demut und Selbstverleugnung für sich behalten — sie sind genau das, was die dummen Nichtjuden verdienen.

Werben, implantieren und propagieren die christlichen “Tugenden” unter den Nichtjuden, aber Sie selbst müssen hart und kompromisslos im Herzen bleiben. Sei gegenüber unseren Feinden kompromisslos! Wenn du ihnen heute ein kleines Vergehen verzeihst, werden sie dir morgen ein großes Vergehen zufügen. Gewöhne dich nicht daran, beleidigt zu werden, und wehre jeden Versuch anderer Leute ab, dich zu beleidigen.

Lassen Sie die Nichtjuden sich gegenseitig dazu auffordern, gegenüber uns vorsichtig, gemäßigt und anpassungsfähig zu sein. Lass sie bedacht sein, um unseren Ansturm zurück zu drängen. Wir müssen entschlossen und schnell handeln und sie immer mit vollendeten Tatsachen konfrontieren. Danach sollen sie lange fruchtlose Diskussionen führen. Sie haben keine Waffe gegen unsere Methoden. Selbst wenn sie nach einer schwierigen Entscheidung eine Sache tun — bis sie diese Idee haben, eine Übereinkunft getroffen haben und diese eine Sache gemacht haben, werden wir zehn wichtigere Dinge getan haben.

Der Widerstand, den sie bieten, sei der von uns geforderte Reiz, kein Hindernis für uns. Wir brauchen ihre Opposition, damit wir unseren Kampfgeist und unsere Bereitschaft aufrechterhalten können, aber das ist der einzige Zweck, für den wir sie brauchen. Entspannen Sie niemals den Druck. Je härter der Widerstand der Nichtjuden ist, desto größer werden unsere Verluste sein. Unser Einkommen und die Beträge, die wir akkumulieren, müssen daher entsprechend steigen. Der Gewinn, den wir heute erwirtschaften, muss mögliche Verluste bei zukünftigen Pogromen abdecken, die von Zeit zu Zeit in jedem Land stattfinden. Lasst die Nichtjuden schon heute dafür zahlen, dass sie später irgendwo anders auf der Welt einen Teil von dem zurücknehmen, was ihnen gehört.

Wir müssen immer bereit sein, den Zorn und Hass der Nichtjuden hinter uns zu lassen und an einen Ort zu gehen, an dem die Menschen uns akzeptieren werden, weil sie naiv hoffen, dass ihre Wirtschaft durch die Mittel unseres Kapitals wiederbelebt werden kann. Teil unserer Strategie ist es, von Zeit zu Zeit Länder auf der Suche nach günstigeren Lebensbedingungen zu wechseln. Dies ist die Bedeutung des Symbols von Agasfer, der “EWIGE JUDE”, unermüdlicher Optimist und ewiger Wanderer.

Aber wenn wir weggehen müssen, müssen wir gesund und reich weggehen und nicht arm und krank. Geld ist unsere Mobilität. Wir verlagern unseren Schwerpunkt an den Ort, an den unser Geld, unser Kapital, zuvor transferiert wurde. Von Zeit zu Zeit — nachdem wir in den Ländern unserer Diaspora materiell stärker geworden sind, und nachdem wir unseren Tribut von ihnen gesammelt haben — versammeln wir uns im Land unserer Vorfahren, um unseren Geist, unsere Kraft, unsere Symbole und unseren Glauben an die Einheit zu stärken.

Wir sammeln uns, um uns wieder zu zerstreuen. Und so in allen Zeiten.

Quelle: Aus Vladimir Stepin’s — The Nature of Zionism (1993) Appendices: 30-37 httpsz//archive.org/details/TheNatureOfZionism1993-V1adimir8tepin

Adolf Hitler hatte also im Großen und Ganzen Recht, als er sagte:

»Es ist eine kleine wurzellose internationale Clique, die die Völker gegeneinander hetzt. «

Als Hooton-Plan werden in den 1940er Jahren veröffentlichte Gedanken des HarvardAnthropologen Earnest Hooton bezeichnet, die die rassischen Eigenschaften der Deutschen in den Mittelpunkt stellen und statt der psycho-sozialen Umerziehung eine biologische „Umzüchtung“ und Umvolkung als notwendige Maßnahme zu ihrer erfolgreichen und dauerhaften Unterwerfung propagieren.

Am 4. Januar 1943 veröffentlichte Hooton im Neu Yorker „Peabody Magazine“ einen Beitrag mit dem Titel: „Breed war strain out of Germans“, in dem er historische Tatsachen ignorierend den Deutschen eine besondere Tendenz zum Krieg unterstellte[l] und ihre Umzüchtung forderte mit der allgemeinen Zielrichtung, den deutschen Nationalismus zu zerstören. Zu diesem Zweck empfahl Hooton, der unterschiedslos alle Deutschen für „moralische Schwachsinnige“ hielt,[2] die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland zu fördern:

„Während dieser Zeit (der Überwachung und Besetzung) soll ebenfalls die Einwanderung und Ansiedlung nicht deutscher Menschen, insbesondere nichtdeutscher Männer, in die deutschen Staaten gefördert werden. “

Um gößeren Widerstand bei den Deutschen zu vermeiden, schlug Hooton vor, diese Umzüchtung langsam durchzuführen.

Diese äußerst effektive „biologische Waffe“ wird mittlerweile in ganz Europa und den VSA eingesetzt, um die „widerspenstigen“ Weißen zu zähmen und eine leicht zu beherrschende Bevölkerungsmasse zu erhalten. In letzter Konsequenz wird, ganz den Vorstellungen Coudenhove-Kalergis entsprechend, eine negrid-eurasische Mischrasse gezüchtet, bei der angesichts der momentanen Entwicklung der Weltbevölkerung der negride Anteil am größten und der europide Anteil am geringsten sein wird. Eine weitere Strategie ist die Verschwulung der Gesellschaft und aktive Förderung der Homosexualität, um nach Möglichkeit deutschen Nachwuchs und intakte Familien zu verhindern. Natürliche und gesunde Abwehrreaktionen der Völker werden dabei mittels Kampfwörtern wie Rassismus, Xenophobie usw. bekämpft. Der Hooton-Plan, im Vergleich zu Kaufman oder Morgenthau, hat wohl gesiegt.

Und “zufällig” sind alle drei nebenbei JUDEN.

Der Prozess in Duisburg

Liebe Freunde der Wahrheit – oder dessen was dem sehr nahe kommt!

Leider hat es etwas länger gedauert um Ihnen die Termine der Berufungsverhandlung mitteilen zu können. Hier sind sie nun:

Ort: König-Heinrich-Platz 1  in  47051 Duisburg (Landgericht Duisburg)
Termin 1:  Dienstag 16.07.2019 um 9:15 Uhr im Saal 162
Termin 2:  Donnerstag 18.07.2019 um 9:15 Uhr im Saal 162

Worum geht es in dieser Berufungsverhandlung?

Im Jahre 2017 wurde folgende Anklage vor dem Amtsgericht in Oberhausen behandelt.

Das Urteil lautete wie folgt:

 

Offensichtlich habe ich die geforderten Auflagen – zu schweigen und zu widerrufen – nicht ganz erfüllt, denn es liegt seit einigen Wochen eine erneute Anklage der Staatsanwaltschaft vor. Ob es zu einer Neuauflage eines Prozesses vor dem Amtsgericht Oberhausen kommt bleibt noch abzuwarten. Jetzt geht es vorerst um die Frage ob das Landgericht das Urteil der ersten Instanz bestätigt.

Für interessierte Besucher sei an dieser Stelle darauf hin gewiesen, daß für die Verhandlungen umfangreiche „Polizeiliche Auflagen“ erlassen wurden. Auf Personenkontrollen, Durchleuchtungen und diverse andere Einschüchterungen sollte jeder gefaßt sein.

Ich möchte noch auf etwas hinweisen, was vielen vielleicht merkwürdig vorkommen mag, aber mir wichtig ist. Unsere Vorfahren sind auch deswegen in der Welt so hoch geachtet, weil sie sich an sittliche Gesetze gehalten haben. Dem Feind sind sie immer mit Respekt begegnet, wenn er sich – den geltenden Gesetzen der Kriegsführung entsprechend – als regulärer Soldat einer Kriegsmacht zu erkennen gegeben hat. Angestellte der Justiz, Polizisten, Richter oder andere Personen in Uniformen, sind als Soldaten einer Kriegsmacht kenntlich gemacht. Sie fungieren nicht als Partisanen, wie z.B. die vermummten der Antifa.
Es ist nicht meine Aufgabe darüber zu urteilen, warum sich ein Mensch dieser oder jener Macht als Helfer zur Verfügung stellt. Tut er es offen erkennbar, kann ich mich mit ihm auseinandersetzen. Auseinandersetzen bedeutet aber nicht, sich auf das Niveau der Gegner eines anständigen Wollens herab zu lassen.
Die Soldaten des heutigen Regimes werden sich zu gegebener Zeit für ihr Tun verantworten. Sie heute zu beschimpfen, zu beleidigen oder gar zu hassen, wird die Geschichte nicht zu einer positiven Wendung bringen.

Wahrhaftigkeit siegt nicht durch Lüge, Gewalt oder Hass.
Halten wir uns daran. Dann wird alles Gut.

Danke an alle Unterstützer, Helfer und Freunde – die inbegriffen die schon abberufen wurden.

Heil unserem Volk!
Heil allen anständigen Völkern!
Heil dem Guten, Wahren, Schönen!