Blinder Gehorsam vs. Freiheit unter wahrhaftiger Führung!

Es gibt einen Blog im deutschsprachigen Raum der leider auf „privat“ gestellt ist. Warum die Betreiberin diesen Weg gewählt hat…  Sie wird es uns eines schönen Tages erklären.
Ich muß den Namen der Seite hier nicht nennen – denn viele erkennen den Schreibstil auch so. Ich bin also so frech und übernehme den Artikel hier – weil es schade um ihn wäre wenn er im „privaten“ Nirwana untergeht.

Liebe Geführte, liebe Anführer,

dies ist ein Thema an dem sich, wie ich oft merke, die Geister scheiden! Von den Idioten die gleich nach vollkommener Anarchie schreien, will ich an dieser Stelle überhaupt nicht sprechen! Deshalb fange ich, um das Thema auch richtig zu beleuchten, einmal ganz von vorne an! Fakt ist, ganz gleich was auch immer in der Lügenpresse stehen mag, wir sind ein Volk und damit so etwas wie eine „große Familie“! Und so wie in jeder Familie, muss es auch in einem Volk Regeln, Sitten und Grenzen geben. Oder lassen Sie jeden in Ihr Haus spazieren, damit er sich bei Ihnen am gedeckten Tisch bedienen kann?

Die meisten Eltern bringen ihren Kindern nach wie vor „Anstandsregeln“ bei, wie beispielsweise „Bitte, Danke oder Guten Morgen“ zu sagen. Viele Familien haben sogar regelrechte Rituale, wie das gemeinsame Sonntagsfrühstück oder am Wochenende gemeinsam bei der Großmutter essen. Was ich damit sagen will ist: Rituale und ein gewisses „Führungsprinzip“ sind also wichtig für die Harmonie und den Ablauf in einer Familie. Denn dort, wo es überhaupt keine Regeln gibt, entsteht unweigerlich Chaos – Und das will wahrhaft niemand haben!

Die Frage ist also nicht „ob“ es Regeln und eine bestimmte Führung geben sollte, sondern in erster Linie „welche“!? Wenn es in einer Familie Standard ist, die Kinder zu verprügeln weil sie nicht aufgegessen haben, dann kann man hier wohl kaum von guter Führung sprechen! Wenn man sich jedoch Sonntags gemeinsam einfindet um zusammen zu essen, dann ist das sehr wohl eine gute Führung! Sie sind alle nicht dumm und wissen sehr genau, worauf ich hinaus möchte. Und da Sie alle menschliche Wesen mit einem natürlichen Gefühl für Richtig und Falsch sind, brauche ich Ihnen den Unterschied zwischen diesen beiden Dingen auch nicht zu erklären!

Damit eine gewissse Ordnung entsteht bedarf es diverser „Führungsrichtlinien“. Dies trifft sowohl auf eine Familie, als auch auf ein Volk zu (übergeordnete Familie)! Das gleiche Prinzip trifft übrigens auch auf die Eigenliebe zu! Die meisten Eltern lieben ihre Kinder ganz einfach weil es „ihre“ sind. Warum also sollte man nicht auch sein Volk lieben, ganz einfach weil es „das eigene“ ist? Dies sei aber nur kurz am Rande erwähnt um Ihnen die Ähnlichkeit dieser zwei Dinge, Volk und Familie, zu veranschaulichen!

Dass wir in der heutigen Zeit in keiner wirklichen Demokratie, sondern in einer verdeckten Diktatur leben, dürfte inzwischen beinahe jedem klar sein. Mir persönlich ist es relativ egal, ob es nun die SPD oder die CDU ist, die dieses Land in den Niedergang regiert. Und selbst wenn zig Menschen eine „wohlwollende“ Partei wählen, wird bei unserem überholten Wahlsystem (Zettel mit Buntstift beschrieben in einer Urne verschwinden lassen) kaum einer überprüfen können, wie die Mehrheit nun tatsächlich entschieden hat. Das ist nun einmal Tatsache – Ganz gleich, wie auch immer man zum Thema Wahlen stehen mag!

Was ist aber nun der Unterschied zwischen einer „guten“ und einer „schlechten“ Führung? Um mich auf die Überschrift im Titel zu beziehen: Führung hat auch immer etwas mit Gehorsam zu tun! Denn, wenn es einen gibt, der führt, dann muss es auch einen geben, der gehorcht! Vom so genannten „blinden Gehorsam“ sprechen wir, wenn jemand einen Befehl ausführt ohne den Sinn oder Grund zu hinterfragen – sprich: Wenn ihm sämtliche Hintergrundinformationen fehlen! Dies ist in jedem Fall IMMER eine schlechte Führung! Denn ein wahrhaftiger Führer zwingt seine Gefolgschaft nicht dazu, ihm blind zu folgen, sondern er baut darauf, dass sie es „freiwillig“ tut. Und dies erreicht er, indem er sich unter seinen Leuten umhört, ihre Wünsche ernst nimmt und ihnen seine Entscheidungen und Befehle erklärt!

Und, ob Sie es glauben oder nicht, aber die meisten Menschen lassen sich „gerne“ führen, wenn sie unter einem wohlwollenden Führer stehen! Sie sind froh darüber, dass es jemanden gibt der für Ordnung sorgt, die Verantwortung übernimmt und dafür sorgt, dass es ihnen gut geht! Ich brauche Ihnen nicht zu erklären, was in den sechs wundersamen Friedensjahren unter Adolf Hitler geschehen ist. Was für einen Quantensprung man in Wissenschaft, Technik, Wohlstand und Medizin geschafft hat! Und dies geschah sicher nicht unter Zwang. Und wenn man einmal logisch darüber nachdenkt, dann HÄTTE ES AUCH GAR NICHT UNTER ZWANG GESCHEHEN KÖNNEN!

Es geschah deshalb weil die oberste Priorität der Deutschen Führungsriege, das Wohlergehen des Deutschen Volkes war. Weil jedem einzelnen die Möglichkeiten gegeben wurden, sich dort einzubringen und an der „großen Sache“ mitzuwirken, wo er es eben auch konnte. Das heißt, es wurde jeder genau dort hingesetzt, wo auch seine Talente und Interessen lagen! Und, das brauche ich eigentlich ebenfalls nicht zu erwähnen, es gab wohl in der Deutschen Geschichte keinen Führer, der soviele Reden und Erklärungen an das Volk abgegeben hat, wie Adolf Hitler. „Dumm“ ist unter seiner Führung sicher keiner gestorben!

Ebenso hat Hitler keineswegs „alleine“ regiert. Er hat sich, so wie jeder anständige Führer, für jedes Themengebiet „den Besten“ gewählt und ihm dann die jeweilige Aufgabe übertragen. Deshalb und NUR DESHALB konnte Deutschland überhaupt erst so aufblühen. Wenn man dies nun mit dem Kasperletheater samt seiner Clowns und Dompteure in der heutigen Politik vergleicht, dann dürfte dem zum logischem Denken fähigen Menschen schnell klar werden, warum dieses Land eigentlich nur den Bach runter gehen kann! Zur damaligen Zeit wäre die ehemalige Familienministerin sicher nicht wie eine Schachfigur auf den Posten der Verteidigungsministerin geschoben worden! Überhaupt wäre dort niemand hingesetzt worden, der nicht mindestens den Offiziersrang, wenn nicht gar den ersten Weltkrieg als Soldat miterlebt hätte!

Und so ist es nicht nur in „diesem“ Bereich, sondern in jedem anderen auch. Es waren keine hunderte von so genannten „Experten“ nötig, die sich wie eine Horde Aasgeier um irgendeinen Minister scharen, weil der jeweilige Minister bereits DER GRÖSSTE EXPERTE WAR! Und jeder anständige Soldat, was damals immerhin die meisten waren, hätte entrüstet sein Gewehr niedergelegt und sich geweigert von unserer heutigen Flintenunschi auch nur irgendeinen Befehl auszuführen. Tatsächlich steht im Soldatengesetz, dass man unsinnige Befehle nicht befolgen darf. Und von einer Frau ohne millitärische Kenntnisse, Vorgeschichte oder Führungskompetenzen ist JEDER Befehl unsinnig! Dies nur einmal als Beispiel, weil der Irrsinn unserer heutigen Regierung hier wohl am deutlichsten zu Tage tritt!

Erst letztens hatte ich ein Gespräch mit meinem Freund über diese Missstände. Ich sagte zu ihm: Gib mir eine Woche lang die Macht über dieses Land und ich regle das! Als er mich fragte wie, sagte ich: Ich würde mich in sämtlichen Universitäten umsehen, Menschen beauftragen die auf allen Gebieten die wahrhaftigen und wirklichen Experten finden. Und dann würde ich zu jedem Thema die besten der besten an einen Tisch setzen und Lösungen ausdiskutieren lassen. Was brauche ich hierfür eine schreiende kleine Göre wie Greta Thunberg, die null Ahnung von gar nichts hat!? Sie verstehen sicher, worauf ich hinaus will!

Führung an sich ist also nichts schlechtes und der damit einher gehende Gehorsam ebenfalls nicht. Das entscheidende ist der Charakter und das Ziel des Führers, so wie die Kompetenz und Informiertheit seiner Gefolgschaft! Dann funktioniert so ein Führungsprinzip nämlich tadellos und keiner der „Untergebenen“ würde sich minderwertig fühlen – Ganz im Gegenteil! Wir sind eines der wenigen Länder, die dies weltweit demonstriert haben! Ganz gleich was für ein Schwachsinn auch in der Schundpresse stehen mag: Die Erfolge, und ich rede jetzt von dem was aus Deutschland ab 1933 wurde, sprechen für sich! Und wenn man dies mit heute vergleicht, dann kann die BRD daneben nur arm und jämmerlich abschneiden!

Ich habe selbstverständlich schon die dümmsten Gegenargumente gehört. Das wohl bescheuerste war: „Na ja, wenn man Millionen von Menschen umbringt, dann ist es natürlich leicht ein Land groß zu machen!“ Denken Sie einmal über diesen Irrsinn nach, über die Logik hinter diesem geisteskranken Argument. Ich persönlich habe noch niemals jemandem den Schädel eingeschlagen. Aber ich bin mir sicher, selbst wenn ich es täte, würde es im Anschluss keinen Topf voller Gold regnen und es wäre auch nicht sofort ein besseres medizinisches System da! So aber funktioniert oder viel mehr TICKT unsere verblödete Gesellschaft inzwischen!

Abschließend möchte ich sagen: Führung und der damit verbundene Gehorsam sind also keineswegs schlecht. Genauso wie ein Messer weder gut noch schlecht ist. Es sind Werkzeuge, die man zum Wohl oder aber auch zum Schaden einsetzen kann! Und tatsächlich genießt ein Untergebener „mehr“ Freiheit und Schutz unter einem wohlwollenden Führer als ein Mensch, der in Anarchie lebt oder sich gar keinen Regeln unterwerfen muss!

Ein Volk ist wie eine große Familie. Man liebt sich, weil man sich gleich ist, weil das gleiche Blut durch die eigenen Adern fließt, was uns einander auch genetisch und tatsächlich ähneln lässt. Es braucht Grenzen, so wie eine Familie Haustüren braucht. Und es braucht Rituale, die es aneinander schweißen, so wie Werte und Strukturen, die für Ordnung und Harmonie sorgen! Daran ist weder etwas falsch, noch verwerflich! Ganz im Gegenteil: Wenn es NICHT so ist, dann wird es gefährlich! Also, was immer Sie Ihrem Volk zumuten, fragen Sie sich einmal ob Sie Ihrer Familie das selbe zumuten würden!

 

Unterzeichnet mit…..  (soll ja geheim bleiben)  😉

Blumen(krieg) 2019

Während in der BRD Milliarden für Israel, „HC-Überlebende“ und herbeigeschaffte Invasoren ausgegeben – ganze Wohnviertel für die neuen Bürger aus dem Hut gezaubert werden – gibt es für deutsche Gefangene kein Erbarmen.

Die Kreativität mit der Volksfremde in der BRD beglückt werden, wie hier Kinder von Fremden durch deutsche Steuergelder finanziert und bevorzugt werden, kennt keine Grenzen – denn das Deutsche soll mit allen Mitteln bekämpft und ausgerottet werden.

In dieser Zeit des allgemeinen Verfalls von Anstand, Sitte und Moral verwundert es nicht weiter, wenn eine fast 91jährige in einem Gefängnis eingesperrt ist. Eingesperrt weil sie Fragen zur verordneten Sicht auf die Geschichte stellt. Hinter Mauern gefangen weil sie ihrem Volk helfen will.
Nach dem aktuellen Urteil des OLG Hamm ist derzeit nicht davon auszugehen, daß es anständige Menschen in diesem Gerichtsbezirk gibt. Bis zum 6. November 2020 wird Ursula Haverbeck  wohl in den Klauen der Diener des Zentralrats der Juden verbleiben – sofern das deutsche Volk sich nicht vorher von ihm befreit.

Im März 1938 – Ursula Haverbeck war gerade mal 9 Jahre jung – wurde die Deutsche Wehrmacht mit Blumensträußen empfangen und überhäuft, als sie in die Ostmark einzog. Die Angliederung der Ostmark ging als „Blumenkrieg“ in die Geschichte ein.

Wenn heute eine Fülle von Blumensträußen aus der ganzen Welt in die JVA-Bielefeld geschickt werden um der mutigen Frau Haverbeck Respekt zu zollen, klingeln dort alle Alarmglocken. Blumen in einem Gefängnis – ein verwerfliches Unterfangen.
Die Gefangene darf Blumen nicht an den Pfarrer verschenken, sie nicht an Bedienstete oder Mitgefangene weitergeben. Blumen sind für die Wächter des Systems etwas sehr gefährliches – denn sie verkünden Liebe, Schönheit und Leben. Alles Dinge vor dem der jüdischen Geist – von dem die BRD-Scheinheiligen durchsetzt sind – sich fürchtet.

Weswegen auch immer die anderen Frauen im Haus 5 der JVA-Bielefeld  gefangen gehalten werden – es sind bestimmt auch Verbrecher unter ihnen zu finden – sollten diese doch resozialisiert werden. So sieht es zumindest das „Strafvollzugsgesetz“ vor. Könnten Blumen eine Resozialisierung gefährden?

Aus der ganzen Welt wollen Menschen Blumen in die JVA-Bielefeld schicken. Ein Schreck für die JVA – für die Befehlsgeber aus dem Hintergrund – denn Blumen könnten davon zeugen, daß die wahrhaften Teufel nicht die sind, die diese Blumen schicken.

Ursula darf nur noch einen Blumenstrauß pro Woche erhalten. Es liegen jetzt schon Bestellungen bis in den Januar 2020 vor. Auch an ihrem Geburtstag, am 8. November, macht die Leitung der JVA keine Ausnahme… Blumen sind eben gefährlich..

Wenn Sie noch etwas empfinden was man allgemeinhin als „Wahrheitsliebe“, „Vaterlandsliebe“, „Ehre“, „Treue“ oder „Pflicht“ verhunzt, kommen Sie zur Geburtstagsfeier unserer Heldin. Kommen Sie am 9. November nach Bielefeld!

Bielefeld

 

 

 

 

 

 

DortmundEcho – so wächst es zusammen!

Demo Dortmund.jpg

Überparteilich – National – Sozialistisch, so sollte der Kampf gegen das System auf die Straße gebracht werden. Denn nur ohne die Schranken im Kopf, die uns durch die Umerziehung injiziert wurden – der Glaube an „meine Partei“ und ihre Doktrin – wird das deutsche Volk den Kampf um seine Existenz gewinnen können. Es geht um mehr als eine „Partei“-Doktrin – es geht um unser Volk!

Auch auf der heutigen Demo für Meinungsfreiheit haben die Veranstalter der Partei „Die Rechte“ bewiesen, daß sie kein elitärer Haufen sein wollen der sich in Parteienmanie vom Volk distanziert, sondern alle Volksgenossen auf die Straße ruft die Willens sind, das große Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Alle – egal aus welchem Lager oder von welcher Partei. Hier gibt es keine Unterschiede, hier gibt es nur ein Volk! Und viele Kameraden – auch von weiter her – folgen regelmäßig dem Ruf der Anständigkeit.

Seit vielen Wochen tobt der Kampf um die Straße in Dortmund. Angefacht wurde er durch eine völlig bescheuerte Aktion der Dortmunder Stadtverwaltung. Eine Wand wurde – aus Steuertöpfen finanziert – von links-autonomen Chaoten „umgestaltet“. Unter vollkommen unverhältnismäßigem „Polizeischutz“ fanden die bunten Anstriche statt. Wochen lang wurde die Wand rund um die Uhr von der Polizei bewacht – während anderenorts in Dortmund Überfälle, Vergewaltigungen und Mord zugelassen wurden. DortmundEcho.org berichtete regelmäßig über diese Mißstände.

Und nun?
Nun frage ich mich: „Wo sind denn all die Anständigen, die Patrioten, die Kämpfer und Helden des nationalen Widerstandes?“

Wo seid Ihr?  Wo seid Ihr, die nicht oft genug betonen können, daß sie der Widerstand gegen das System sind? Wo seid Ihr, die vollmundig bekunden ihr Leben für die Sache zu geben – und doch ist es zu viel verlangt, Montags das Sofa der Katze oder dem Hund zu überlassen…. Es ist erbärmlich anzusehen – Schämt Euch!

Am Montag den 14. Oktober heißt es erneut:
„Für die Meinungsfreiheit auf die Straße“.

Schafft Ihr es diesmal?   Schafft Ihr es, für wenige Stunden der Klebrigkeit des bürgerlichen Lebens zu entfliehen?  Rafft Euch endlich auf!  Sprecht mit Freunden, Kameraden und Arbeitskollegen. Bildet Fahrgemeinschaften oder Gruppen die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Holt Euch Infos zum Treffpunkt bei „DortmundEcho.org“ – rafft Euch endlich auf!

Und ganz am Rande bemerkt…
Habt Ihr denn vergessen wie erbauend es ist? Wißt Ihr es nicht mehr – oder noch nicht – was so ein Abend im Kreise von Kameraden bedeutet?  Der Chor: „Hier marschiert der nationale Widerstand“ ergibt erst einen Sinn, wenn er auch für alle Beobachter deutlich zur Ansicht gebracht wird. Jede Stimme zählt!

 

 

 

Der Talmud – (oder Bundesverfassungsgericht?)

Immer wieder wird behauptet, die Auszüge aus dem Talmud seien falsch und aus dem Zusammenhang gerissen. Die Rabbiner meinten es ja überhaupt nicht böse oder abwertend, wenn sie über alle Nichtjuden herziehen und diesen Nichtmenschen den Tod wünschen.

Ob wir die Juden als Opfer ihrer eigenen Rabbiner nun bemitleiden sollten oder nicht, überlasse ich jedem denkenden Menschen selber. Wer sich zu den denkenden Menschen zählen möchte, sollte sich zumindest mal mit den Fakten beschäftigen.

Das Bundesverfassungsgericht der BRD – weder künd- noch absetzbar – stellt die Regeln für die Richter in der BRD auf, die angeblich unabhängig sind. Wer sich die Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts anschaut, meint sich im Talmud zu finden.

Zu diesem Zweck ist der Babylonische Talmud – in der Lazarus Goldschmidt Übersetzung – vollständig im Weltnetz verfügbar.

Der Babylonische Talmud in 12 Bänden – Die Traktate im Überblick

Auszüge aus dem Talmud / mit Textunterstreichungen

und hier die einzelnen Bände!

Talmud Band1

Talmud Band2

Talmud Band3

Talmud Band4

Talmud Band5

Talmud Band6

Talmud Band7

Talmud Band8

Talmud Band 9

Talmud Band10

Talmud Band 11

Talmud Band12

 

 

 

Léon Degrelle – Buchankündigung

Mara Ros - León Degrelle

1000 Jahre Adolf Hitler

Der Schelm bringt die erste deutsche Übersetzung
der sensationellen halb-autobiographischen Arbeit
des wohl berühmtesten ausländischen Freiwilligen der Waffen-SS.

Mit 15 äußerst seltenen Fotografien!

Degrelle Front

Erstmals in französischer Sprache als „Hitler pour 1000 ans“ im Jahr 1969 veröffentlicht, war dieses durch das System der sog. Demokraten unterdrückte Werk Léon Degrelles persönlicher Bericht über seine politische Karriere vor dem Krieg und über seine persönlichen Beziehungen zu Adolf Hitler.

Degrelle berichtet über die Bildung der Wallonischen SS und den Kriegseinsatz an der Ostfront. Der fanatische Nationalsozialist schildert auch seine dramatische Flucht nach Spanien 1945 und sein Leben im Exil.

Degrelle gibt uns wichtige, durch die Lügner und Umerzieher ausgeblendete Einblicke in einige der drängendsten Fragen des Zweiten Weltkrieges:

  • Warum marschierte Hitler in die Sowjetunion ein?

  • Warum ruinierte Mussolinis Invasion in Griechenland 1941 Hitlers Pläne?

  • Verstießen deutsche Militärs und Wirtschaftsführer absichtlich gegen Hitlers Befehle zur industriellen Produktion, was sich unmittelbar auf den Kriegsausgang auswirkte?

  • Wie konnte es zur Niederlage von Stalingrad kommen?

  • Wie verlief eigentlich die Wendepunktschlacht von Kursk?


    Degrelle bietet zudem eine faszinierenden Blick auf Hitler, den er aus seiner engen persönlichen Freundschaft zu ihm gewinnen konnte. Dazu gehören auch Themen wie das Verhältnis Hitlers zu den Frauen und seine Fähigkeiten als Militärführer.

    Schließlich beschreibt Degrelle die Vision eines vereinten Europas, das – wie er sagt – Hitlers ultimative Vision war.

Der Autor stellt fest: „Wenn es noch objektive Historiker gäbe, könnte ich für sie ein sehr wertvoller Zeuge in bezug auf ihre Dokumente sein. Wer kannte unter den Überlebenden von 1945 Hitler oder Mussolini direkter als ich? Wer könnte genauer erklären als ich, welche Art von Männer sie waren?“

Und Degrelle stellt Fragen:

  • Was war das Wesentliche in der großen Tragödie des Zweiten Weltkriegs für uns?

  • Wie sind die Faschismen entstanden, die der zentrale Fixpunkt in unserem Leben waren?

  • Wie wurden diese Prinzipien eingesetzt?

  • Warum sind sie zusammengebrochen?

  • Und vor allem: Welche Bilanz kann man aus diesem gigantischen historischen Komplex ziehen?


    Inhalt:

    Vorwort – Dr. Alexander Jacob

    Kapitel I – Der Maulkorb der Besiegten

    Kapitel II – Als Europa faschistisch war

    Kapitel III – Auf dem Weg zur Macht im Alter von 25 Jahren

    Kapitel IV – Europa explodiert

    Kapitel V – 1000 Jahre Adolf Hitler

    Kapitel VI – Neben den Deutschen

    Kapitel VII – Die Straßenbahnen von Moskau

    Kapitel VIII – Das russische Inferno

    Kapitel IX – Wer war Hitler?

    Kapitel X – Von Stalingrad nach San Sebastian

    Kapitel XI – Der Verbannte

    Kapitel XII – Und wenn Hitler gewonnen hätte?

 

Die vollständige russische Fassung ist hier schon als PDF erhältlich: