Politischer Anschauungsunterricht für 60 junge Polizisten



Das diesjährige Leser- und Autorentreffen der nationalen Zeitschrift Volk in Bewegung – Der Reichsbote in einer Ausflugsgaststätte bei Nordhausen bekam nächtlichen Besuch durch eine Kompanie der Bereitschaftspolizei aus Erfurt. Offenbar auf Anordnung des Linksextremisten und Thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow hatten die Polizisten den Auftrag die Identität aller Besucher zu erfassen, sie zu fotografieren und nach Gegenständen zu suchen, die man dann der Presse als gefährlich präsentieren wollte. Doch die Aktion war nicht nur ein Flopp für das Regime, sondern brachte viele der jungen Polizeibeamten zum Nachdenken, welchem System sie da eigentlich dienen.

Am Freitag, dem 1. September, um 22:20 Uhr waren noch etwa die Hälfte der rund 60 Gäste bei einem Dämmerschoppen in der Gaststätte versammelt, als draußen plötzlich Scheinwerfer aufflammten und Blaulichter die Nacht durchzuckten. Ein Dutzend schwerbewaffneter Bereitschaftspolizisten drang in die Gaststätte ein und der Stroßtruppführer verkündete, das Haus sei umstellt und alle Personen müßten nun überprüft werden. Es bestehe der Verdacht, daß man sich zu „strafbaren Handlungen“ verabredet habe.

Bis drei Uhr morgens wurden nun alle Personen durchsucht, fotografiert und deren Ausweise kontrolliert. Auch die Fahrzeuge der Gäste wurden durchsucht. Ältere Gäste, die sich bereits zur Ruhe begeben hatten, wurden aus den Betten geholt. Die ganze Aktion hatte offensichtlich den Zweck der Einschüchterung:  DDR 2.0 läßt grüßen.  In der Gaststätte erklangen indessen aus vielen Kehlen die alten Lieder „Die Gedanken sind frei“ und „Wer in jetzig Zeiten leben will“.

Die allermeisten Besucher des Lesertreffens ließen die entwürdigende Behandlung, zu der Ramelow und seine Handlanger die Polizisten gezwungen haben, gelassen über sich ergehen. Den Polizeibeamten, darunter viele junge Frauen, hatte man offenbar gesagt, man würde auf glatzköpfige Springerstiefelträger treffen. Umso erstaunter war dann für die Beamten die Erkenntnis, daß sie es mit freundlichen und liebenswürdigen Menschen zu tun bekamen. So kam es im Laufe der Stunden zu guten Gesprächen, in denen junge Beamte über die perfiden Methoden der BRD-DDR aufgeklärt wurden.

Viele von ihnen werden sich hernach ihre eigenen Gedanken gemacht haben. Während man sie dazu verdonnerte, in einer entlegenen Waldgaststätte friedliche Besucher wie Schwerverbrecher zu behandeln, hätten sie vermutlich in Erfurt, Jena und überall dort, wo die nächtliche Sicherheit der Bürger keineswegs mehr gegeben ist, sinnvollere Aufgaben gehabt.

Die Besucherzahl des Lesertreffens erhöhte sich nach der kurzen Nacht am Samstag auf 120 und mit großer Motivation und Disziplin wurde ein Vortrags- und Gesprächsmarathon von 9 bis 22 Uhr absolviert. Themen: Deutsch-russische Beziehungen, Widerstand 500 Jahre nach Luther, zur Rechtslage in der BRD, neue Entwicklungen in Europa und den USA. Am Sonntag wurde – nach einer morgendlichen Gesangsrunde – noch über China und Deutschland gesprochen und die neue Weltordnung der Volksgemeinschaften vorgestellt. Ein sehr kurzweiliges Leser- und Autorentreffen auf dem neue Kontakte geknüpft und Aktivitäten besprochen wurden.

Die Zukunftsperspektiven sind klar. „Volk in Bewegung“ läßt sich nicht einschüchtern.

/Die Schriftleitung/

Lesen Sie auch „Simme-des-Reiches.com“




Horst Mahler – Dokumente zur BRD Schweinerei



Für die Öffentlichkeit stelle ich hier einige Dokumente zur Verfügung, die sehr schön veranschaulichen, wie gefährlich es den Wächtern der Lüge werden muss, wenn jemand nur die Wahrheit spricht.  Es war schon immer so, und wird so lange so bleiben, wie wir uns von den Teufeln beherrschen lassen!



Der Europäische Haftbefehl vom 27.04.2017



Der Beschluss des Ungarischen Gerichts vom 6.06.2017



Der plötzliche Eröffnungsbeschluss, zum alten Fall, vom 21.07.2017



Haftunfähigkeit unbegründet? LG Potsdam 25.07.2017



Beschwerde von Horst Mahler – 21.08.2017


Diese Meinung ist ein Verbrechen!


https://wir-sind-horst.com/








Die Wahl der Henker?





So könnte auch Ihr Widerstand aussehen, wenn Sie endlich erkennen, daß Sie in der BRD nur die Wahl zwischen verschiedenen Henkern haben.  Den kompletten Brief können Sie als Pdf herunterladen. Hier ein kurzer Auszug:

Rückgabe Wahlbenachrichtigung Wahlbez./Wählerverz.-Nr: 00007 / 0859

Sehr geehrtes Wahlamt,
anbei gebe ich die mir zugegangene „Wahlbenachrichtigung für die Wahl zum deutschen Bundestag“ zurück. Eine Kopie dieses Schreibens geht an den Bundeswahlleiter.
Frage: Welche Wahl denn? Blasse Figuren, gescheiterte Existenzen, unfähige Parteifunktionäre, die mir vor der Wahl süffisant und selbstgerecht grinsend von den Wahlplakaten nichtssagende Wahlsprüche entgegenschleudern, weil sie von mir allein durch Abgabe meiner Stimme legitimiert ihre fürs Nichtstun hochdotierten Pöstchen einnehmen und mich nach der Wahl ausbeuten, offen betrügen und zum Dank für meine Stimme noch weiter entmündigen und entrechten wollen? Vor der Wahl umschmeicheln sie das Volk, versprechen vermeintliche „Gerechtigkeit“ oder andere wohlklingende Ziele. Nach der Wahl sind die Versprechen ganz schnell Makulatur, das Volk, der Mohr, hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen. Sprich, noch mehr bezahlen und vor allem: Klappe halten!
Selbst wenn man die BRD für einen freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat und die sogenannte Demokratie für die beste Staatsform hält, sollte doch der 25.7.2012 ein einschneidendes Datum gewesen sein. An diesem Tag nämlich hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt, daß es seit 1956 kein gültiges Bundeswahlgesetz gibt. Somit hat es seit 1956 keine einzige legale Wahl zum deutschen Bundestag gegeben und auch die jetzt im September geplante Wahl ist illegal, da sie auf der Grundlage eines ungültigen Wahlgesetzes (s. Urteil Bundesverfassungsgericht vom 25.7.2012), das mit dem Grundgesetz für die BRD in wesentlichen Teilen nicht vereinbar ist, stattfinden soll. Die Mitglieder des Bundestages haben demzufolge auch keinerlei Legitimation für eine Gesetzgebung oder für Regierungstätigkeit. Doch diese Illegalität stört die Damen und Herren Abgeordneten und Politiker jeglicher Couleur nicht im mindesten. Unter vollständiger Ignoranz dieser Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts…..

 

Hier der komplette Brief zum herunter laden












Ursula Haverbeck vor „Gericht“

Nachtrag am 31.08.2017

Da ich für einige Tage im Ausland unterwegs war, konnte ich weder am Prozess teilnehmen, noch zeitnah das Urteil hier bekannt geben.  Für die Vollständigkeit dieses Artikels sollte es natürlich auch hier stehen.

Das noch nicht rechtskräftige Urteil, 2 Jahre Kerker, wird in nächster Instanz geprüft.

 

Heute, am 24. August 2017, steht Frau Ursula Haverbeck erneut in Verden (Aller) vor den Akteuren der BRD Justiz.  Da ich persönlich nicht vor Ort bin kann ich nur  ihre vorbereiteten Erklärungen hier veröffentlichen.

Der zweite Termin ist für Montag 28. August 2017 – 10:00 Uhr bestätigt!



Die vorbereitete Einlassung



Das vorbereitete Schlußwort



Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes

 

vorherige Beiträge zu Frau Haverbeck hier

 

Glaubenskrise?



Glaubensfreiheit soll ja für jeden gelten, also auch für Sie. Sie dürfen glauben was immer Sie wollen.  Wie Sie es Ihren Kindern und Enkeln später erklären, daß Sie ihnen die Zukunft verbaut haben weil Sie „glaubten“, können Sie sich ja schon mal in Ruhe überlegen.



Gedanken im August 2017



Seifenoper….



Fundament aus Lüge

Lügenspiel