Gerard Menuhin im Gespräch

Gerard Menuhin, der sich schon sehr für Horst Mahler eingesetzt hat und es trotz der eigenen Verfolgung in der Schweiz, unerschrocken weiter führt, spricht nicht nur über den „Fall“  Horst Mahler.

Gerard Menuhin im Gespräch


Gerard Menuhin im Gespräch mit Alfred Schaefer – englisch

Infos zur Vorgeschichte des „Falls“ Horst Mahler












Ich glaube….





Es wird den zukünftigen Generationen ein Rätsel bleiben wie es möglich war, Millionen Gläubige glauben zu machen, es hätte ihn gegeben.   Auch in früheren Zeiten glaubten die Menschen sehr lange den Lügen der Machthaber – die Erde sei der Mittelpunkt des Universums und die Sonne kreise um diesen –  selbst Folter und Verbrennungen konnten den Durchbruch der Wahrheit nicht auf ewig verhindern.

Wer „glauben“ will, soll es tun – so nur kann Meinungsfreiheit funktionieren.  Wer aber seine Kinder und Enkel zwingt zu „glauben“ – sie mit Schuldkomplexen belastet und in die Unterwürfigkeit zwingt – handelt verbrecherisch!

Erkennen Sie die Zusammenhänge zwischen der Holoreligion und dem Zustand unserer heutigen Welt – an der großen Lüge sind alle heutigen „Vorgaben“ aufgehängt – werden erst durch die Lüge gerechtfertigt.

Fragen Sie sich nur mal eines:  „Was ist noch alles Lüge, wenn eine Clique teuflischer Apostel, samt der willigen Helfer es schafft, Jahrzehnte lang ganze Völker in dem Glauben an eine Lüge zu erziehen?“   Ihr Weltbild wird wohl zusammenbrechen, wenn Sie dahinter kommen was die Wahrheit bedeutet – und davor fürchten Sie sich!


 

Ist auch Ihre Ausrede dabei?

 








Horst Mahler beantragt Asyl

Nun ist es endlich soweit, der offizielle Asylantrag wegen politischer Verfolgung, ist in Ungarn gestellt.  Nun wird sich zeigen ob die Ungarn schon einen Schritt weiter sind als das deutsche Volk.  Nun wird sich zeigen ob auf dem internationalen Parkett noch sittliches Denken durchsetzbar ist.




Die offizielle Pressemitteilung vom 12.05.2017





Die satanischen Verse des Mosaismus





offener Brief an Herrn Gedeon



zwei Schreiben an die Staatsanwaltschaft München

Was bisher im Fall „Horst Mahler“ geschah


8. Mai – Befreiung

Befreiung beginnt im Geist  –  sich von den Lügen zu befreien ist der erste Schritt.

Nur wer sich selbst befreit hat –  kann anderen behilflich sein die geistigen Fesseln zu zerreißen um Freiheit zu denken und zu wollen.



Horst Mahler – Grusswort aus dem Exil

 

Das Video zur Veranstaltung

 


Grußwort von Horst Mahler






Die Selbstanzeige

Im Rahmen der Aktion „Selbstanzeige“ vom 21. November 2016, wurden über 200 Briefe an Behörden und Justiz verschickt.   Bisher erfolgte zu dieser Selbstanzeige noch keine Anklage, obwohl es in einem solchen Fall nicht viel zu ermitteln geben dürfte.   Der „Täter“  ist bekannt, gesteht die Tat und macht es der Staatsanwaltschaft schön bequem.  Wenn, und darin liegt wohl ein Hinderungsgrund, die Wahrheit nicht so verdammt lästig im Weg stehen würde, sollte es den Wächtern der Lüge doch ein leichtes sein, die Judikative – der Begriff beinhaltet ja schon die Hintermänner – zu aktivieren.



Die Selbstanzeige vom 21.11.2016



Kameraden aus Österreich erstellten dieses Video